Kanban

„Kanban“ ist das japanische Wort für „Karte“ oder „Tafel. Bei diesem agilen Framework ist der Name Programm. Durch die Prozessvisualisierung auf einem Kanban-Board schaffen Sie sich einen Überblick über die einzelnen Arbeitsschritte, können diese analysieren und Verbesserungen einleiten. Vorausgesetzt, Sie ziehen die richtigen Schlüsse. Im Optimalfall verkürzen Sie so Durchlaufzeiten, erhöhen die Qualität und managen Abhängigkeiten auf effektive Weise. Kanban hat viele Parallelen zu Scrum, setzt aber einen eher lockeren organisatorischen Rahmen und lässt offen, wie die Entwicklungsschritte im Konkreten aussehen.

Wofür können Sie Kanban einsetzen?

Um die Anwendungsbereiche von Kanban zu beschreiben, unterscheiden wir 3 Flight Levels, also die „Flughöhen“, auf denen das Framework in Organisationen eingesetzt werden kann. Sie können Kanban auf der operativen Ebene einsetzen und die Arbeitsschritte innerhalb von Teams übersichtlich steuern. Darüber hinaus kann Kanban auf der Ebene der Koordination zu einer effektiveren Interaktion zwischen den Teams beitragen. Viele Unternehmen nutzen das Framework außerdem auf der Ebene des strategischen Portfoliomanagements, um mehrere Projekte und deren Abhängigkeiten im Auge zu behalten.

Die Vorteile

Kanban ist ein leichtgewichtiges Framework, das zu Beginn wenig Veränderung im Unternehmen erzwingt und daher speziell für traditionell organisierte Teams ein guter Einstieg ins agile Arbeiten sein kann. Da im Kanban-Flow Selbstorganisation gefordert ist, setzt das Framework gleichzeitig einen abteilungsübergreifenden Entwicklungsprozess in Gang.

Die Prinzipien von Kanban:

Die Prinzipien von Kanban:
  • Starten Sie mit dem, was Sie gerade machen!
  • Verfolgen Sie evolutionäre Verbesserungen!
  • Fördern Sie Leadership auf allen Ebenen der Organisation!