Teamcooking – ein funktionaler Event zur Teamentwicklung

Teamarbeit und kochen haben eine Gemeinsamkeit: Beide sind in der öffentlichen Wahrnehmung hoch aktuell. Ein agiles Modell wie Scrum stellt selbstorganisierte Teamarbeit ins Zentrum und die TV-Sender liefern täglich eine bunte Vielzahl von Kochshows ab. Da liegt es nahe, über den Einsatz von Kochevents in der Teamentwicklung nachzudenken. Und tatsächlich bietet gemeinsames Kochen im Team beste Möglichkeiten, Teamentwicklungsprozesse und kreativ-kulinarisches Erleben zu verknüpfen.
Für ein Teamcooking bieten sich verschiedene Optionen in der Umsetzung an:

  1. Der Einsatz professioneller Event-Veranstalter, die alle Vorarbeiten und den Ablauf gestalten und den Schwerpunkt auf den Kochprozess setzen. (Profikoch, Profi-Location, bei Bedarf Hilfskräfte und einen Moderator zur Auswertung, wenn gewünscht.)
  2. Einsatz eines koch- und teamentwicklungserfahrenen Moderators (z.B. ScrumMaster).
    1. Vorbereitung, Durchführung und Auswertung durch den Moderator (Menü erstellen, einkaufen, Location, Ablaufplanung). Das Team konzentriert sich auf den Kochprozess.
    2. Einsatz eines Moderators (z.B. ScrumMaster), der ein hohes Maß an Selbstorganisation durch das Team steuert und von Anfang an eher als Prozessbegleiter fungiert.
  3. Denkbar sind auch Mischformen aus allen drei Varianten.

Als Teamentwickler habe ich alle Varianten mehrfach moderiert und bevorzuge je nach Ausgangslage Variante 2a oder eine Mischform aus 2a und 2b.
Zielsetzungen im Teamcooking


Kriterien für einen erfolgreichen Ablauf von Teamcooking-Maßnahmen

Hinweise zur Auswertung von Teamcooking-Prozessen
Teamcooking ist als ein ausgesprochen ressourcenorientiertes Modell der Teamentwicklung zu verstehen, d.h. der Blick liegt nicht auf Defiziten, sondern auf Stärken. Die Auswertung sollte daher niemals den Spaß verderben und die Leistung, die das Team erbracht hat, grundsätzlich in Frage stellen und abwerten.
Kritische Situationen, die sich durchaus ergeben können (aber eher selten sind, wenn: siehe Kriterien) sind im Sinne von Entwicklungsmöglichkeiten ressourcenorientiert aufzugreifen und zu steuern. Es bieten sich unterschiedlichste Methoden und Techniken zu Auswertung an, z.B. Gruppendiskussionen, Kleingruppenreflexion mit Austausch, Einzelarbeit mit Moderationskarten und anschließender Präsentation und Reflexion, Malen der Erfahrungen usw. Vereinbarungen und Maßnahmen für einen Praxistransfer sind empfehlenswert
Zusammenfassung
Teamcooking bietet eine echte Chance, funktionale Teamentwicklung und Kreativität, Lebendigkeit und Spaß optimal zu verbinden. Es bietet sich für Teams im Anfangsstadium (Teambuilding) an, aber auch für erfahrene Teams, die sich in einer nicht alltäglichen Situation erleben wollen. Teamcooking bietet viele kreative Variationsmöglichkeiten, z.B. als Grill-Event, in Verbindung mit Rollenspielen (Rittermahl), als Wettbewerb usw. Ein Beispiel aus meiner Teamentwicklungspraxis zeigt ein Menü für ein Führungsteam mit 14 Personen, die sehr wenig Kocherfahrung mitgebracht hatten. Das Menü und die Zutatenliste wurden von mir als Moderator erstellt. Suche nach der Location, Einkauf, Zusammenstellung der Kochteams für die 5 Gänge lagen in der Selbstorganisation des Teams.

Teamcooking-Menü für 14 Personen

Einkaufsliste

Amuse Geule
Lachsröllchen mit Wasabi-Frischkäsefüllung Zutaten:

  • 3 Packungen milder Räucherlachs à 150g 
  • 3 Teelöffel Wasabi Creme 
  • 2 Becher Frischkäse (Philadelphia o.ä.) à 200 g 
  • Salz, Pfeffer

  • Lachsscheiben knapp übereinanderlegen, sodass 3 Rouladen entstehen. 
  • Wasabi-Creme mit Frischkäse gut verrühren, mit Salz/Pfeffer abschmecken und auf die Lachsflächen streichen.
  • Lachs nun vorsichtig, aber fest aufrollen und in Klarsichtfolie verpacken, kurz in den Kühlschrank legen. 
  • Zum Servieren Lachsrollen auswickeln und in gleichmäßige Scheiben schneiden. Zu Toastbrot-Dreiecken servieren.

 

Vorspeise
Kürbissuppe mit Kokosmilch Zutaten:

  • 1,5 kg Muskatkürbis ungeputzt (evtl. Hokkaido) 
  • 2 l Hühnerbrühe (Instant) 
  • 800 ml süße Sahne
  • 100 g eiskalte Butter 
  • Salz, Pfeffer, Zucker
  • 1 EL mildes Currypulver 
  • Ein Bund Petersilie (wenn möglich Koriander) 
  • Eine Dose Kokosmilch (400 ml) ungesüßt
  • Kürbis putzen und in Würfel schneiden. 
  • Hühnerbrühe zubereiten und in einen Topf geben, aufkochen lassen. 
  • Kürbis dazugeben und bei mittlerer Hitze weichkochen (ca. 15 min). 
  • Suppe pürieren und Sahne zugießen, aufkochen lassen. 
  • Die heiße Suppe nun mit der eiskalten Butter stückchenweise aufkochen und mit Salz, Pfeffer, Zucker und Curry abschmecken. 
  • Kleingeschnittene Petersilie (oder Koriander) zugeben. 
  • Je Teller 2-3 Esslöffel Kokosmilch vorsichtig darüberträufeln (wenn Zeit und Material vorhanden, evtl. Zimtcroutons dazugeben).
Hauptgang
Hähnchenbrüste mit Fetakruste Zutaten:

  • 3 kg aromatische große Tomaten 
  • Salz, Pfeffer
  • 4 TL getrockneter Oregano 
  • Olivenöl 
  • Pro Person eine Hähnchenbrust ohne Haut und Knochen 
  • 400g Schafskäse (Feta) 
  • 6 Schalottenzwiebeln, 2 Bund Basilikum 
  • 1 Glas schwarze Oliven entsteint zur Deko, Ciabattabrot o.ä.
  • Backofen auf 200 Grad vorheizen. 
  • Tomaten in kochendes Wasser tauchen, abschrecken, häuten, halbieren, entkernen und grob würfeln. 
  • Tomaten in einer großen feuerfesten Form verteilen. 
  • Salzen, pfeffern, mit 8 Esslöffel Olivenöl beträufeln. 
  • Im heißen Backofen, mittlere Schiene, unter dem Grill 15 Minuten garen. 
  • Hähnchenfleisch waschen, trocknen, salzen und pfeffern. 
  • In heißem Olivenöl von jeder Seite 4 Minuten braten. 
  • Schafkäse reiben und mit Oregano und klein gehackten Schalotten mischen.
  • Hähnchenbrüste nun auf die Tomaten legen, Fetamischung darauf verteilen und ca. 5 Min übergrillen, bis der Feta leicht geschmolzen ist.
  • Zum Servieren mit gehacktem Basilikum bestreuen. Einige Oliven dazugeben und mit Ciabattabrot reichen.
Dessert
Weißer Schoko-Himbeer-Schaum Zutaten:

  • 400g weiße Schokolade 
  • 800 g süße Sahne 
  • 750g Himbeeren (kann auch Tiefkühlobst sein) 
  • 8 EL Himbeergeist 
  • 4 EL Puderzucker
  • Schoko in kleine Teile zerbröckeln. 
  • Sahne in einem Topf erhitzen. 
  • Schoko zufügen und bei milder Hitze schmelzen lassen. 
  • Sahnemischung 1 Stunde kalt stehen lassen. 
  • Himbeeren abbrausen, abtropfen und mit Himbeergeist und Puderzucker mischen.
  • Sahne-Schokomischung mit dem Handrührer zu einer schaumigen Creme aufschlagen.
  • Die Himbeeren auf die Dessertgläser aufteilen und servieren.

TIPP: Noch mehr Ideen für besseres Teamwork gibt es bei den Scrum Supplements mit Dieter Rösner.