ModernRE 2017 – Interview mit Boris Gloger über agiles Requirements Engineering

 
Im Zuge der ModernRE 2017 kam Gerhard Versteegen, Geschäftsführer von HLMC Events GmbH auf mich zu und hat mich gebeten ein paar Fragen zum agilen Requirements Engineering zu beantworten:
 

1. Worin unterscheidet sich agiles Requirements Engineering maßgeblich von klassischen Requirements Engineering ?

Es geht im Grunde um einen Paradigmenwechsel. Das agile Requirements Engineering fragt nicht, was der Kunde möchte, sondern was er tatsächlich braucht und welche Bedürfnisse noch gestillt werden müssen.

2. Was sind die wesentlichen Vorteile von agilem Requirements Engineering deiner Meinung nach?

Der Kunde muss sich nicht mit Fragen beschäftigen, die er in der Regel sowieso nicht beantworten kann. Die Verantwortung für das Erheben der Anforderungen liegt beim Fragenden, der nach Problemen nicht nach Anforderungen fragt.

3. Welche Erhebungstechniken sind aus deiner Sicht die erfolgreichsten?

Eine derzeit sehr beliebte Technik ist das Design Thinking. Hier wird systematisch versucht herauszufinden, was der Kunde wirklich braucht. Erwähnenswert sind zudem das Prototyping  – diese Methode zeigt dem Kunden sofort, was er bekommen könnte – sowie das ausführliche Erfragen von Problemen der Fokusgruppen.

4. Wo macht es Sinn, dass agile und klassische Ansätze miteinander vermischt werden?

Ich bin kein Freund von Hybridansätzen. Aber sicher können in einem klassischen Ablaufmodell Elemente von agilen Verfahren genutzt werden. Wie weit Sie damit kommen, ist eine andere Frage. Am Ende ist aber dennoch eine vollständige Umstrukturierung zumeist zielführend.

5. Gibt es Projekte, wo du sagen würden, dass agiles Requirements Engineering nicht erfolgreich wäre?

Natürlich gibt es zu Beginn und während eines Projektes auch Einschränkungen, man sollte aber im Laufe der Entwicklungen den Fokus nicht verlieren. Nachdem ich gesehen habe, dass man – wie es TriAlpha bereits umsetzt – einen Fusionsreaktor agil entwickeln kann, gibt es für mich keinen Grund zu sagen, dass agiles Requirements Engineering irgendwo nicht erfolgreich wäre.

6. Ist der Product Owner typischer Weise der Nachfolger des klassischen Anforderungsmanagers?

Leider wird das oft so gesehen, doch es ist grundlegend falsch. Die Anforderungen werden nicht vom Product Owner erhoben, sondern vom Entwicklungsteam selbst.

7. Mit welchen Tools hast du im agilem Requirements Engineering bisher gute Erfahrungen gesammelt?

Ganz klar: Design Thinking, User Storys, User Story Mapping und Prototypen.

8. Wo siehst du die größten Barrieren in Unternehmen, die einen Einsatz von agilem Requirements Engineering verhindern?

Das sind auf der einen Seite die Requirements Engineers und Business Analysts – sie müssen umlernen, sich neue Skills aneignen und zu Designern werden, statt weiterhin Anforderungsdokumente zu schreiben – und auf der anderen Seite sind es die Regulierungsbehörden. Wenn in diesen Instituten verstanden würde, wie agile Vorgehensweisen dabei unterstützen, die Standards der unterschiedlichen Industrien besser einzuhalten, als mit traditionellen Methoden, könnte ein regelrechter Produktivitätsschub durch die deutsche Wirtschaft gehen.
 

5 minutes on Digitalization

 
In the late 1990ies, a busy Silicon Valley pushed out one fancy start-up after another. The hype spread out in the world and everyone wanted to be part of the gold rush – and then the internet bubble burst and all vanished for a couple of years.
As a consequence, investors looked for better ways to ensure that their start-up of desire would generate value. And they had to do that in an environment in which most people did not understand the new technology. So the question was: “How can you control the emerging chaos when a new technology shows up on the horizon?” I am not only talking about money. It might be cool for a couple of months to invest day and night working in a garage space but if you do not see any benefit within a short period of time —  remember, it’s a gold rush type of situation — you are prone to stop your engagement and turn to the next “claim”, the next start-up, the next idea.
Silicon Valley came up with a solution. New ways of delivering products emerged, ensuring that one’s investment – either time or money – was not spent on the totally wrong idea. To ensure success, the technological innovation had to be followed by a social innovation – by new ways of working and collaborating. Scrum, Kanban, DevOps, Design Thinking – all can be summarized as “Agile Management Frameworks” or “Agile working”.
Now we see those two streams of innovation – the internet and agile – converging into something new and it is transforming our society as a whole. This phenomenon is called “Digitalization”. People are using smartphones to organize their lives, pay their bills and chat with friends. Companies use cloud services to improve their performance and productivity. Microsoft Office is reinvented which for me is the most significant proof that even a tanker can transform itself. But there are also some industries which seem to lack a real impetus to go the whole distance. In banking for example, the focus definitely lies on the technological part of Digitalization but most banking institutions are missing the part of social innovation. Too much politics, too much hard-wired processes – often intensified by strict legal requirements – are blocking the new way of working.
Digitalization as a phenomenon can only be understood holistically – it is a combination of technology, social innovation and an emerging societal change. If we look at digitalization this way, it will be possible to change organizations and institutions – for example our schools – fundamentally.
There is no need for discussion if pupils need tablets to do their work in school – they are Millenials! The real challenge is to find different ways of teaching than we were used to in order to emulate the new way of working (for example eduScrum). We will need to train our kids not only in understanding the impact of using digital tools. No, we will also have to train them in creating the next version of internet technologies by using Design Thinking, Scrum and Continuous Deployment. We have to show them how to program, create applications and apply this knowledge also in classes like physics, biology and even history. This will enhance their skillset on the one hand and on the other it will create a generation that has a deep understanding of the new VUCA world.