ScrumMaster in a nutshell

Wenn wir uns in unseren Trainings der Rolle des ScrumMasters widmen, taucht in den Gesichtern der Teilnehmer meistens ein Ausdruck auf, der so viel sagt wie: „Das ist ja ziemlich klar“ oder „Diese Rolle kenne ich doch am besten, ich bin ja selbst jeden Tag ScrumMaster“. Doch bei der Diskussion über die umfassenden Aufgaben des ScrumMasters fällt auf: Das tägliche Doing in Worte zu fassen, ist gar nicht so leicht. Ein wirklich tiefes Verständnis seitens unserer Trainingsteilnehmer oder Projektmitglieder zu schaffen, ist aber eine wichtige Aufgabe. Auch wir Berater schärfen die Rolle des ScrumMasters durch unser tägliches Handeln nach und erfahren dabei selbst immer wieder aufs Neue, welche Herausforderungen diese Rolle mit sich bringt.
Die oberflächlichen Begriffe zu nennen, ist simpel: Ein ScrumMaster ist Leader, Facilitator, er ist Team Coach, Change Agent und Trainer. Er ist für die Produktivität des Teams zuständig. Diese Aspekte gehen weit tiefer als die Begrifflichkeiten – das liegt auf der Hand. Aber was bedeutet das konkret für den Alltag? Was muss ein ScrumMaster können? Was steckt hinter den Rollen?

Leader

Eine Rolle, die der ScrumMaster einnimmt, ist die laterale Führung des Teams. Selbstorganisierte Teams brauchen Führung, ganz besonders zu Beginn der Arbeit mit agilen Management-Frameworks. Dabei geht es konkret um das Verständnis verschiedener Führungsansätze: Es wird zum Beispiel zwischen Leadership im Sinne von „das Team befähigen und inspirieren“ (transformationale Führung) und „Führen mit Anreizsystemen und klaren Ansagen an das Team“ (transaktionale Führung) unterschieden. Ein ScrumMaster muss diese Führungsansätze kennen, verstehen und in der jeweiligen Situation richtig anwenden können. Er muss auch wissen, dass Laissez-faire keine Art der Führung ist. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, zu Beginn des Auftrags zu klären, unter welchen Bedingungen der ScrumMaster an das Team herantritt und mit ihm arbeitet. Dazu gehört eben auch, dem Team gewisse Dinge vorzugeben, in denen der ScrumMaster in diesem Fall der Experte ist.

Team Trainer

Als Trainer vermittelt der ScrumMaster seinem Team die theoretischen Grundlagen. Er muss aber nicht nur die Methode kennen, er versteht auch die Probleme seiner Kunden und deren Branche. Er besitzt das nötige Domänenwissen und kann mit seinem Know-how über die Branche neue Lösungswege aufzeigen. Das bedeutet auch, dass er dem Kunden mit seinem Wissen immer eine Nasenlänge voraus ist. Er muss nicht besser entwickeln können als ein Entwickler, aber er muss wissen, wie entwickelt wird und was die Herausforderungen dabei sind.

Team Coach

In der Rolle des Team Coaches bringt der ScrumMaster das Team durch geschickte Fragestellungen von A nach B. Als Team Coach liegt sein Hauptfokus darauf, die Gesamtleistung bzw. das Können des Teams zu verbessern. Er erkennt und fördert Potentiale des Teams. Dabei können sowohl Stärken als auch Schwächen und Defizite im Team aufgedeckt werden, an denen gearbeitet werden muss.

Facilitator

Als Facilitator begleitet er das Team durch den Prozess und bringt eine Vielfalt an Methoden mit, mit der er Veränderung initiiert, begleitet, unterstützt und fördert. Die Moderationsskills an sich sowie Facilitation-Methoden wie Open Space, Appreciative Inquiry, The Circle Way oder Dynamic Facilitation sind dem ScrumMaster ebenfalls bekannt. Darüber hinaus muss er einige Soft Skills besitzen, um in seiner Rolle wirksam zu werden. Die Haltung, andere Sichtweisen zu akzeptieren und hinzunehmen sowie Authentizität auszustrahlen und das Team begeisternd durch den Prozess zu führen, zählt ebenso dazu, wie die ständige eigene Weiterentwicklung.

Change Agent

Und schließlich ist der ScrumMaster ein Change Agent im Unternehmen. Er trägt den Change ins Unternehmen und sorgt für Verständnis auf Seiten der Organisation (z.B. auch beim Betriebsrat und HR). Die große Herausforderung, neben seinen bisher genannten Fähigkeiten, noch die Grundsätze und Modelle des Change-Management-Ansatzes zu verstehen und je nach Situation einordnen zu können, vollendet das Bild dieser komplexen und anspruchsvollen Rolle, die eine hohe Kompetenz und Flexibilität zur ständigen Weiterentwicklung abverlangt.
Auch wenn die Ansprüche an die Rolle des ScrumMasters in allen Facetten wohl unmöglich zu jedem Zeitpunkt ausgefüllt werden können, bringt dies zugleich die Herausforderung mit sich, ständig weiter an sich selbst zu arbeiten. Die unterschiedlichen Tools und Methoden sind ein Handwerk. Und ein Handwerk kann man bekanntlich lernen. Für mich heißt das ganz konkret, dass die Rolle des ScrumMasters nicht nur für die betreffende Person selbst, sondern für die Organisationen in ihrer Gesamtheit ein unglaubliches Entwicklungspotential bereithält.

Foto: CC0 Creative Commons – pixabay, ulleo