0 Kommentare

Während der Begleitung diverser agiler und digitaler Transformationen habe ich mich immer wieder gefragt, was denn die zentralen Erfolgsfaktoren in einem solchen Wandel sind? Beim Vergleich verschiedener Unternehmen ist mir dabei aufgefallen, dass einzelne Faktoren in bestimmten Unternehmen absolut vorbildlich umgesetzt und andere wiederum komplett außer Acht gelassen wurden.
So hat beispielsweise Unternehmen A bei den Rahmenbedingungen alles richtig gemacht – neue Organisationsstruktur, neue Räumlichkeiten und eine Verschlankung der Hierarchie und Bürokratie. Parallel dazu wurden dringend benötigte Experten mit Wissen zu Data Analytics eingestellt. Doch leider krankt es am modernen Führungsverständnis: Die Führungskräfte sehen sich weiter als Verwalter der jeweiligen (wenn auch neu geschnittenen) Einheiten. Unternehmen B hingegen hat es mit einem ambitionierten Kulturwandel geschafft, neue Führungskräfte zu bestellen, deren Augen bei der Vorstellung ihres jeweiligen Vorhabens zu leuchten beginnen. Gepaart mit einer intensiven Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen des Kunden, scheint der Weg zur digitalen Transformation vorbereitet zu sein. Doch leider krankt es an einer zu strikten Governance, die viel zu früh viel zu viele Information zu den diversen Vorhaben fordert und somit große Steine in den Weg legt.
Ich habe mich immer wieder gefragt, was passiert, wenn alle diese zentralen Erfolgsfaktoren in einem Unternehmen berücksichtigt werden würden. Ist der Weg des Wandels damit geebnet? Ist es, wie im Englischen so schön bezeichnet, ein einfacher „cakewalk“? Auch wenn ich diese Frage noch nicht final beantworten konnte, so habe ich trotzdem die wichtigsten Erfolgsfaktoren zur Digitalisierung in einen Vortrag gepackt und hoffe, damit einen Überblick über die Themenbereiche gegeben zu haben, an denen während des Wandels gearbeitet werden muss.

Geschrieben von

Christoph Schmiedinger Christoph Schmiedinger

Komplexe Themen und herausfordernde Technologien? Darin fühlt sich Christoph Schmiedinger besonders wohl. So entwickelt er u.a. Digitalisierungsstrategien für Großbanken in Deutschland und Österreich und begleitet hands-on den Wandel vom traditionellen zum agilen Unternehmen. Mit agilen Methoden arbeitet der gebürtige Österreicher seit beinahe zehn Jahren und hat dabei besondere Expertise in agilen Transitionen und skalierten Projekten sowie in der agilen Weiterentwicklung von ERP-Systemen und sicherheitskritischen Systemen aufgebaut. Sein Wissen dazu gibt er in Trainings und als Sprecher auf Konferenzen weiter. Christoph Schmiedinger ist der beste Beweis, dass sich Zielstrebigkeit, Offenheit und Humor bestens vereinen lassen. Besonders gerne arbeitet er mit Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammen. „Commitment“ ist für ihn dabei einer der wichtigsten agilen Werte, weil er das Vertrauen schätzt, das in ihn gesetzt wird.

Ähnliche Beiträge: