Motivation Team
0

Kürzlich stellte einer unserer Trainingsteilnehmer am Ende des Trainings folgende Frage: „Wie schaffe ich es als ScrumMaster, alle Leute in meinem Team für Scrum zu begeistern oder überhaupt zu motivieren, Teil dieses Teams zu sein?“ Mit dieser Frage ist er nicht alleine. In fast jedem Team begegnen wir der Problematik, dass nicht alle von Anfang an mitziehen und die agile Transformation unterstützen. Was tun?

Das Motivations-Tagebuch

Als ScrumMaster sollten Sie auch Widerstände als Chancen betrachten, weil darin Optimierungspotential sichtbar wird. Ich empfehle ScrumMastern, ein Motivations-Tagebuch zu führen, in dem konkrete, motivierende und kurzfristig umsetzbare Maßnahmen aus den Beobachtungen des Tages abgeleitet werden. Welche Einträge ins Tagebuch kommen und wie diese aussehen können, schauen wir uns in diesem Blog-Artikel gemeinsam an. Begleiten Sie unseren fiktiven ScrumMaster durch seinen Sprint. Er macht sich zu jeder Situation Notizen und hält konkrete To-dos zur Motivation und Weiterentwicklung seines Teams fest.

Montag, 09:00 Uhr – Verantwortung übertragen

Der ScrumMaster steht mit seinem neuen Team vor dem Taskboard. Er ist seit zwei Wochen im neuen Projekt unterwegs, es gibt viel zu tun. Jeder nimmt sich reihum Tasks und schreibt sein Kürzel auf die einzelnen Aufgaben. Es sind immer die gleichen Personen, die sich die gleichen Tasks ziehen. Und es gibt ein Teammitglied, das scheinbar an derselben Aufgabe arbeitet wie in der Woche zuvor. Das Worst-Case-Szenario: Am Ende werden die User Storys bis zum Review am Freitag nicht fertig. Es gibt kein Feedback vom User und der Product Owner sieht die abgeschlossenen User Storys im Review zum ersten Mal. Eine Konsequenz, wenn nicht geliefert wird? Fehlanzeige.

Hier braucht es dringend einen aktiven ScrumMaster. Das Team muss lernen, Verantwortung für die Qualität der Lieferungen zu übernehmen, und braucht echtes Feedback von einem Endanwender sowie ausreichend Support vom Product Owner.

Der ScrumMaster erstellt eine Liste mit konkreten To-dos für den Tag und versucht, diese direkt umzusetzen: 

  • Abnahme der User Storys durch den PO vor dem Review
  • Das Team präsentiert dem User im Review seine fertigen Lieferungen.
  • Vorschlagen, dass Tasks von jedem gezogen werden können, und die Idee einbringen, sich zum Beispiel zu zweit an eine Aufgabe zu setzen
  • Mehr Freiräume geben

Dienstag, 10:00 Uhr – Wertschätzung fördern

Eine sehr knifflige User Story ist endlich fertig geworden. Zwei Teammitglieder bekommen kräftigen Applaus vom gesamten Team. Der ScrumMaster klatscht am Anfang noch am lautesten. Zur Abnahme der Story bringt der Product Owner zwei seiner selbstgebackenen Muffins vorbei. Ein Teammitglied steht halb abgewandt zum Taskboard und betrachtet diese Zeremonie skeptisch: „Mit so einer billigen Nummer kriegt ihr mich nicht“, denkt er sich. Es waren seine Lieblingsmuffins.

Die Scrum-Master-Notiz am Dienstag: 

  • Die Wertschätzung der Kollegen durch kleine Gesten und Aufmerksamkeiten können schon den einen oder anderen Mitarbeiter motivieren. Aber es müssen nicht immer Muffins sein. 
  • Das nächste Lob geht an den PO, der meinen Vorschlag zur User-Story-Abnahme direkt in die Tat umgesetzt hat.

Mittwoch, 14:00 Uhr – Fokus setzen

Der ScrumMaster hat drei neue Teammitglieder. Einer der drei Kollegen scheint sich mit Scrum auszukennen. Er hält sich sehr bedeckt. Der ScrumMaster ist nun nicht mehr der einzige Verfechter der Methode und sieht die Chance, etwas zu verändern. Er bittet den Kollegen, mit ihm gemeinsam einen Workshop zum Thema „User Storys schreiben“ durchzuführen. Im gemeinsamen Austausch berichtet der Mitarbeiter, dass ihm einige Dinge aufgefallen sind, die er gerne ändern würde – z. B. könnte man das Taskboard anpassen. Es sprudelt nur so aus ihm heraus. Er hat bereits in zwei erfolgreichen Teams gearbeitet und möchte sein Wissen weitergeben.

Der ScrumMaster notiert in seiner Liste:

  • Beschäftige dich mehr mit denen, die wirklich Lust haben.

Donnerstag, 12:30 Uhr – Wissen vermitteln

Der ScrumMaster hat ein gemeinsames Mittagessen organisiert. Einen Teamraum gibt es nicht, daher sieht sich das junge Team bis auf die Meetings nicht so häufig. Im gemeinsamen Austausch kommen unterschiedlichste Themen auf, welche die Teammitglieder noch nicht verstanden haben. Scrum sei doch sehr kompliziert. Ein Kollege erzählt, dass er gerade gemeinsam mit dem ScrumMaster einen User-Story-Workshop plant. Die anderen Teammitglieder machen Vorschläge, welche Themen sich noch eignen würden.

Weitere Vermerke kommen auf die Liste:

  • Wissensvermittlung
  • Training durchführen
  • Informationsaustausch anregen (auch informell) und die Rollen im Team stärken, vielleicht auch durch einen gemeinsamen Workshop?

Freitag, 15:00 Uhr – mit Begeisterung anstecken

Das Review beginnt. Sechs von sieben Storys sind fertig geworden. Nur sechs Storys werden gezeigt. Hier gibt es Verbesserungspotential, aber für die nächsten 90 Minuten widmet sich der ScrumMaster vor allem dem Erfolg des Teams. Ein neues Gesicht ist in der Runde. Eine Mitarbeiterin aus dem Vertrieb ist vorbeigekommen, um sich anzusehen, was das Team entwickelt hat. Sie hat einen Tipp bekommen und wollte sich das nicht entgehen lassen. Sie kann die Endanwender zwar nicht ersetzen, ist aber ziemlich nahe dran. Der PO hält sich zurück und das gesamte Team präsentiert. Die Mitarbeiterin ist begeistert. Sie hat zwar ein paar Anmerkungen, ist aber sonst sehr zufrieden. Das nächste Mal bringt sie einen weiteren Kollegen mit. Vielleicht kann sie sogar mal einen richtigen User organisieren. Den Applaus erhalten am Ende alle. Auch der eine Kollege, der etwas abseits von der Gruppe steht. Überzeugt ist er (noch) nicht, aber ein Lächeln konnten wir ihm abgewinnen.

Der letzte Eintrag diese Woche: 

  • Gemeinsam Erfolge feiern
  • Und die Dame vom Vertrieb nach weiteren Kontakten fragen
  • Plus: dem Auftraggeber signalisieren, dass sein Erscheinen eine wichtige Bedeutung hat

Sie kennen alle Tipps und Tricks zum Thema Motivation von Scrum-Teams und lassen nichts unversucht, um Ihre Teams zu motivieren? Dann sind wir gespannt auf Ihre Erfolgsgeschichte.

 

Geschrieben von

Kathrin Tuchen Kathrin Tuchen Für den Kunden bzw. Nutzer Wert und ein positives Erlebnis zu schaffen, ist der Ausgangspunkt aller Überlegungen in der agilen Produktentwicklung. In keinem Bereich steht die „Customer Experience“ stärker im Mittelpunkt als im Tourismus. Kathrin Tuchen hat sich intensiv damit beschäftigt, wie sich diese Sichtweise auf Organisationsstrukturen im Tourismus auswirkt und ist dabei zwangsläufig auf das Thema Agilität gestoßen. Sie sieht agile Managementframeworks wie Scrum nicht ausschließlich als Mittel zur Steigerung der Teamperformance, sondern vor allem als Funke, der die Begeisterung für die Aufgabe und das gemeinsame Ziel wieder entfachen kann. Durch ihre eigene internationale Erfahrung  hat Kathrin Tuchen die Arbeit in interkulturellen Teams zu schätzen gelernt. Als offene, kommunikative Persönlichkeit kann sie sich gut in Menschen hineinversetzen und Probleme klar erkennen, die sie direkt und stets lösungsorientiert anspricht.

Ähnliche Beiträge: