Rolle des ScrumMasters
0

Erst kürzlich hatte ich eine Unterhaltung, in der mir mein Gesprächspartner stolz erzählte: „Ich habe jetzt auch endlich eine Ausbildung als ScrumMaster absolviert. Probleme in Teams zu beheben, machte mir schließlich schon immer Spaß. Und für die Moderation von Meetings habe ich eine Weiterbildung gemacht. Das kann ich auch neben meinen eigentlichen Aufgaben erledigen.“

Und so werden Heerscharen von ScrumMaster ausgebildet, die in ihre Teams gehen, um Meetings zu moderieren und Impediments zu lösen. Denn das ist schließlich unsere Aufgabe, oder nicht?

Die Spitze des Eisbergs

Ja, natürlich fallen diese Aufgaben in den Verantwortungsbereich eines ScrumMasters. Aber für mich als passionierte ScrumMasterin ist das nur die Spitze des Eisbergs. Der eigentliche Sinn dieser Rolle geht viel tiefer.

Was tut also ein guter ScrumMaster? Er führt eine Methode ein und stellt die Produktivität des Teams sicher, doch auch das greift meiner Meinung nach noch zu kurz. Denn die Methode Scrum ist ein Impuls für etwas Größeres, für den Kulturwandel im gesamten Unternehmen. Aus der Methode heraus ergeben sich neue Werte und Prinzipien, eine neue Einstellung der MitarbeiterInnen und dadurch das Potential, die Unternehmenskultur nachhaltig zu verändern.

Der ScrumMaster ist also auch ein Change Agent. Er muss sein Team und die Organisation durch den Wandel führen. Diese Führungsrolle lebt er aber nicht als disziplinarischer Vorgesetzter mit entsprechender Weisungsbefugnis aus, sondern bewegt die Teams und das Management durch seine laterale Führung. Er verkörpert eine neue Kultur und das für viele Kollegen und Kolleginnen ganz neue, agile Mindset. Er geht mit gutem Vorbild voran, lebt die Scrum-Werte und -Prinzipien jeden Tag, sodass die Teammitglieder diese nach und nach verinnerlichen.

Der ScrumMaster muss ins kalte Wasser tauchen

Viele Menschen entscheiden sich für eine Ausbildung als ScrumMaster, weil sie mit einzelnen Teilaufgaben dieser Rolle liebäugeln. Sie stürzen sich voller Motivation auf ausgewählte Aspekte und vergessen dabei, dass 85 % der eigentlichen Themenfelder gut verborgen unter der Oberfläche zu suchen sind. Vielleicht ist manchen bewusst, dass sie auf ihrem Weg als ScrumMaster noch weitaus anspruchsvollere Aufgaben vor sich haben, als den zeitlichen Rahmen in Meetings einzuhalten. Meiner Erfahrung nach rechnen sie jedoch oft nicht damit, dass sie ins eiskalte Wasser eintauchen müssen, sobald sie auf eines der etwas tiefer gehenden Themen treffen. ScrumMaster brauchen also die Bereitschaft, immer und immer wieder unbekannte Dinge auszuprobieren, Fehler zu machen, Neues dazuzulernen und an sich selbst zu wachsen.

Betrachtet man insbesondere die Aufgaben als Change Agent, der den Wandel vorantreibt, dann sind Ausdauer und Durchhaltevermögen ebenso wie der Mut gefragt, den Status quo in den Teams immer und immer wieder herauszufordern. Darüber hinaus braucht es Offenheit, um die agilen Werte und Prinzipien in der Organisation und den Teams zu verankern und dadurch den Kulturwandel zu forcieren – ebenso wie Offenheit gegenüber der Geschwindigkeit der Teams. Deshalb ist ein hohes Maß an Anpassungsfähigkeit und Selbstreflexion notwendig. Denn man muss immer wieder hinterfragen, ob man die vorgesehenen Veränderungen einleiten konnte und – falls nicht – was man in der Umsetzung anpassen kann, um den Change anzustoßen.

Welche Eigenschaften solltest du als ScrumMaster mitbringen?

Ein guter ScrumMaster ist jederzeit bereit, über sich selbst hinauszuwachsen. Ich habe im Folgenden ein paar Fähigkeiten gesammelt, auf die es meiner Erfahrung nach im agilen Arbeitsalltag ankommt:

  • Du musst in hohem Maße selbstreflektiert sein, den Status quo immer wieder herausfordern und darfst dich nie mit dem Vorhandenen zufriedengeben.
  • Du solltest ein grundsätzliches Verständnis für das agile Mindset mitbringen, um den Kulturwandel im Unternehmen oder in Teams selbstmotiviert vorantreiben und intuitiv handeln zu können. Denn neben der Aufgabe, dein Team zu befähigen, unterstützt du auch die agile Transformation im Unternehmen proaktiv. Das agile Mindset ist für mich kurz gesagt die Fähigkeit, verschiedene Standpunkte akzeptieren zu können und sie für die Entwicklung neuer, kreativer Lösungen zu nutzen.
  • „Walk the talk“ sollte man dir glaubhaft abnehmen können, immerhin musst du Entscheidungen einfordern und an Personen übergeben, die am dichtesten an den relevanten Informationen sitzen. Du lebst die agilen Werte & Prinzipien vorbildlich.
  • Du solltest kreativ sein und in deinem Team genau die richtige Balance aus Neuem & Ritualen schaffen. Achte also darauf, welche vorhandenen Elemente im Team du gut für dich nutzen kannst und was du ergänzen solltest. Gibt es beispielsweise schon ein gemeinsames Team-Mittagessen, dann nutze dieses für das Team-Building. Siezt sich das Team noch? Dann ist die Einführung einer neuen Methode ein guter Zeitpunkt, um das Du anzubieten und dadurch eine gewisse Verbundenheit auf der Arbeitsebene zu schaffen.
  • Als laterale Führungskraft eines Teams, das mitten im Umbruch steckt und für das sich gerade die Rahmenbedingungen ändern, musst du die Konstante sein. Du gibst den Teammitgliedern Orientierung und zeigst ihnen durch die Methode einen Weg, den sie in Zukunft gehen können. Genau deshalb solltest du immer in Lösungen denken, anstatt in Problemen.

Es ist natürlich noch kein Meister vom Himmel gefallen und ich weiß, dass es viele wirklich begnadete Eis-Schwimmer gibt. Meine Anregung ist jedoch: Bitte seid ehrlich mit euch selbst und hinterfragt kritisch, ob ihr die richtigen Fähigkeiten für die Rolle des ScrumMasters habt und die Offenheit mitbringt, Neues zu lernen und auch in Aufgaben einzutauchen, die euch vielleicht nicht so sehr liegen. Denn ihr werdet den Wandel im Unternehmen kontinuierlich vorantreiben und habt damit eine zentrale Rolle, zu der ihr euch bewusst committen solltet.

Geschrieben von

Kristina Uhl Kristina Uhl Kristina Uhl kennt die Herausforderungen, wenn klassisches und agiles Projektmanagement aufeinandertreffen. Gleich nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre hat sie in der Praxis das Beste aus beiden Welten auf einen Nenner gebracht – denn der Schlüssel zum Erfolg ist immer der Mensch. Nicht nur mit ihrem methodischen Wissen, sondern vor allem durch ihren Blick für Stärken und den respektvollen Umgang mit allen Beteiligten unterstützt Kristina Uhl Teams und den Einzelnen dabei, über sich hinauszuwachsen. Gleichzeitig stabilisiert sie die Beziehungen zu den Projekt-Stakeholdern durch kompetentes Beziehungsmanagement.

Ähnliche Beiträge: