Soziokratie für Scrummies

Viele Organisationen wenden sich von der klassischen Hierarchie ab. Als Alternative sind Modelle auf dem Vormarsch, in denen Mitarbeiter gleichberechtigt ihre Stimmen einbringen.

Ein Modell, das besonders in den Niederlanden schon weitreichend Beachtung findet, ist die Soziokratie – sie setzt auf den Konsent statt auf Demokratie. Was der Unterschied ist? Es zählt nicht das Mehrheitsprinzip, sondern die Meinung jedes Einzelnen. Im Grunde geht es also darum, dass Entscheidungen von allen im Team getragen werden.

Aber wie funktioniert das genau? Und was muss man beachten, wenn man Soziokratie einführen möchte? Das folgende Video gibt euch einen Überblick.

Geschrieben von

Boris Gloger Boris Gloger Boris Gloger zählt weltweit zu den Pionieren und Innovatoren von Scrum.  Er war der erste Certified ScrumTrainer und wurde von Ken Schwaber ausgebildet. Boris Gloger hat die Scrum-Praktiken so aufbereitet, dass sie weltweit erfolgreich von Teams angewendet werden können. Als Trainer hat er Maßstäbe für die Vermittlung von Scrum in Skandinavien, im deutschsprachigen Raum, in Brasilien und in Südafrika gesetzt: Das Ball-Point Game, das Schätzen ohne Aufwände und viele andere Ideen sind heute Standards bei der Einführung von Scrum. Seine Erfahrung spricht für sich: Seit 2004 hat Boris Gloger über 5000 ScrumMaster und Product Owner zertifiziert. Unternehmen der Automobilbranche, aus dem Bankensektor, im Versicherungswesen, der Telekommunikationsindustrie und des eBusiness setzen auf sein Team, wenn es darum geht, Scrum schnell, effektiv, erfolgreich einzusetzen.

TEILE DIESEN BEITRAG

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email