#thankyouteam

Weihnachten steht vor der Tür, die besinnliche Jahreszeit, Zeit für ein Recap, Zeit für ein DANKE

In unserem Beraterdasein arbeiten wir tagtäglich mit unterschiedlichen Menschen zusammen. Manchmal für einen längeren Zeitraum, manchmal wechseln wir alle drei Monate unsere Projekte. Da ist es nicht immer einfach, sich als Teil des Teams zu fühlen.

Bei borisgloger consulting haben wir dafür eine tolle Idee, und die möchte ich gerne mit euch teilen. Letzte Woche hatten wir unsere Weihnachtsklausur und Teil dieser arbeitsreichen und intensiven Tage ist es, auch Danke zu sagen. Danke an die Menschen, die die gemeinsame Zeit schöner machen, die immer ein offenes Ohr haben, die für einen da sind, die unterstützen und mit denen die Arbeit einfach mehr Spaß macht.

Wertvolle Kuverts

Dazu erhält jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter einen personalisierten Briefumschlag. Jedes Teammitglied kann nun sein Danke zu Papier bringen und anschließend in den jeweiligen Briefumschlag stecken. Am Ende hat jeder einen Umschlag voller toller Danksagungen und fühlt sich wertgeschätzt.

Diese Idee habe ich auch mit meinem Scrum-Team umgesetzt, das ich derzeit betreue. Mir war wichtig, dass es ebenfalls dieses tolle Teamgefühl und die Wertschätzung mit in die Weihnachtsferien nehmen kann. Zwar haben wir schon in der Retro alle zwei Wochen immer gesagt, wofür wir dankbar sind, doch die personalisierten Dankesbriefe haben das Team nochmals zusammengeschweißt. Das Gemeinschaftsgefühl hat sich dadurch spürbar verändert.

Vielleicht ist das auch eine Idee für einen schönen Jahresausklang in eurem Team? Probiert es aus und teilt eure Erfahrungen mit uns.

 

Foto: pixabay license, RyanMcGuire

Geschrieben von

Lena Jessen Lena Jessen

Strategisches Denken und praktisches Umsetzen – Lena Jeßen kann beides. Zwischen diesen Polen schafft die Industriekauffrau und internationale Betriebswirtin Klarheit über den Weg zum Ziel. Mit ihrem Wissen in Design Thinking und agilen Entwicklungsmethoden hat sie mit und für Ingenieur:innen Produkt- und Qualitätssicherungsstrategien entworfen und gezeigt, dass „New Work“ auch im traditionellen Engineering funktioniert. So war Lena maßgeblich für die Entwicklung der #nwing-Konferenz des VDI verantwortlich. Aus Lenas Sicht sind für die gemeinsame Entwicklung von etwas Neuem vor allem zwei Dinge wichtig: die eigene Lust am Lernen und die Fähigkeit, zuzuhören und Fragen zu stellen. Damit gelingt nicht nur eine offene und ehrliche Kommunikation, die ein Wir-Gefühl schafft, sondern auch die Rückkehr der Einfachheit in die verschiedensten Abläufe und Prozesse – und das ist schließlich das Ziel der Agilität.

Teammitgliedsprofil

TEILE DIESEN BEITRAG

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email