Mit Ikigai zu mehr Sinnstiftung im Arbeitsleben

Vor einigen Jahren entdeckte ich die Bücher „Ein Café am Rande der Welt“ und die „Big Five for Life“, in denen John Strelecky uns einlädt, den Zweck der eigenen Existenz zu erkennen und das eigene Handeln daran auszurichten. Wir sprechen hier nicht von der Suche nach einem allgemeingültigen Sinn des Lebens oder Rezept für Glück, sondern davon, wie man Sinn und Erfüllung in allen Bereichen seines Lebens, sowohl privat als auch in der Arbeit finden kann.

Interview mit Simon Sinek

In einem Interview sagt Simon Sinek: „Working hard for something we don’t care about is called stress, working hard for something we love of is called passion” und dass jeder und jede von uns das Recht hat, einen Job zu haben, den er oder sie liebt und alles dafür zu geben!

Ja, es geht letztendlich darum, mit welcher Motivation und Energie wir dem Alltag begegnen. Besonders in dieser turbulenten Zeit, die für uns alle ziemlich energieraubend sein kann, ist es keine schlechte Übung, zu reflektieren, was uns antreibt.

Darüber habe ich mit Frank Brück gesprochen. Frank ist Executive Vice-President, der GOLDEN for Impact Foundation (Global Organizational Learning und Development Network – for Sustainability) und Gründer der IKIGAI Corporation. Er unterstützt Menschen, insbesondere Führungskräfte, dabei, den Sinn in ihrer Arbeit zu finden.

Frank, wie bist du auf die Idee gekommen, die Ikigai-Philosophie (Lebensphilosophie der Einwohner der japanischen Insel Okinawa) auf den Unternehmenskontext zu übertragen?

Frank Brück: Ich arbeite seit 30 Jahren in den Bereichen Leadership, Organisationsentwicklung und Nachhaltigkeit. Es existieren viele Modelle, um zu definieren, was ein Unternehmen erfolgreich macht oder machen sollte. Aber kein Modell behandelt wirklich die heutige Herausforderung der Nachhaltigkeit selbst. Zum Beispiel werden im Modell „Good to great“ von Jim Collins der 1990er nur drei Perspektive betrachtet: Worin können wir die Besten werden? Was ist unser wirtschaftlicher Motor? Was ist unsere Leidenschaft? Meiner Meinung nach erklärt das die Skandale von manchen dieser „great“ Unternehmen, die eine Folge von mangelnder Unternehmensethik sind. Es fehlt der Faktor des verantwortungsvollen Verhaltens, der heute aber immer mehr an Bedeutung zunimmt und den Kern von Nachhaltigkeit ausmacht.

Was macht das Ikigai-Modell so besonders?

Frank Brück: Das Ikigai verortet man über vier Dimensionen, zu denen diese vier Fragen gehören:

  1. Was liebe ich zu tun?
  2. Was kann ich gut?
  3. Was braucht der Markt?
    Und:
  4. Was braucht die Welt?

Ikigai bezeichnet die Sinnhaftigkeit der eigenen Arbeit. Anders als andere Philosophien hört Ikigai aber nicht bei dem auf, worin man persönliche Erfüllung findet, sondern fragt auch nach dem, was man für andere tun kann und wofür es einen Markt gibt. Das ist in meinen Augen der wahre Kern von sinnerfülltem Arbeiten und es ist der Grund, warum ich Ikigai-Trainer geworden bin. Wir haben Ikigai messbar gemacht und auch auf Organisationen übertragen.

Auf unternehmerischer Ebene bedeutet das IKIGAI also die Integration von Know-how und Kenntnissen (worin WIR gut sind), von Motivation und Leidenschaft (was WIR zu tun lieben), von Geschäftssinn und unternehmerischem Denken (was der Markt braucht) sowie von Impact und Nachhaltigkeit (was die Welt braucht). Wenn diese Integration gelingt, kann man eine Organisationskultur entwickeln, die Selbstmotivation, Kreativität, Wertgenerierung und starke Werte fördert.

Wie findet ihr euer Ikigai, als Person, als Führungskraft, als Organisation?

Ich empfehle euch natürlich Franks Buch: “IKIGAI for Leaders and Organisations: The Way to Individual and Collective Purpose and Meaning“, aber auch das Buch “Ikigai – Gesund und glücklich hundert werden“ von Francesc Miralles und Héctor García.

Ihr seid auch herzlich eingeladen am Training von Frank am 18. Mai 2021 teilzunehmen: Remote-Training „Führen mit Sinn“.

Titelbild: Unsplash License, Darius Bashar

Grafik by Agile Sketching. Erfahren Sie mehr über Agile Sketching.

Geschrieben von

Helene Valadon Helene Valadon

Hélène Valadon ist im deutschsprachigen Raum zweifellos einer der profiliertesten Enterprise Agile Coaches. Seit mehr als zehn Jahren konzipiert und begleitet sie in erster Linie die Transformationsprogramme von Großkonzernen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und ist erste Ansprechpartnerin für das Top-Management. Im Laufe der Jahre hat sie fachliche Erfahrung sowohl in verschiedenen Branchen als auch in verschiedenen Abteilungen gesammelt und ist daher seit langem eine Verfechterin von Agilität „Beyond IT“.
Die gebürtige Französin hat das unschätzbare Talent, selbst die angespanntesten Situationen mit einer besonderen Mischung aus Akzent, Humor und Coaching-Kompetenz aufzulösen. Und mit ihrem Glauben an das Potential jedes Menschen holt sie das Beste aus jedem Einzelnen heraus.

Teammitgliedsprofil

TEILE DIESEN BEITRAG

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email