Suchergebnisse

Results 1 - 10 of 51 Page 1 of 6
Results per-page: 10 | 20 | 50 | 100

alpha-board: 8 months with Scrum in hardware

Relevance: 100%      Posted on: 04.10.2017

  It's almost awhile now that I wrote a three-part blog about the agile voyage of alpha-board, a Berlin-based service provider for agile hardware development with Scrum. Back then I supported them in improving their daily routines and especially in implementing a new approach concerning customer requirements. I used a subsequent visit to find out which changes had survived the daily routines and which ones had not gained acceptance. Alongside these questions, I asked the members of the Scrum team what – from their point of view – had changed positively since the introduction of Scrum and what had been…

alpha-board: 8 months with Scrum in hardware

Relevance: 100%      Posted on: 22.05.2017

  It's almost a year now that I wrote a three-part blog about the agile voyage of alpha-board, a Berlin-based service provider for agile hardware development with Scrum. Back then I supported them in improving their daily routines and especially in implementing a new approach concerning customer requirements. I used a subsequent visit to find out which changes had survived the daily routines and which ones had not gained acceptance. Alongside these questions, I asked the members of the Scrum team what – from their point of view – had changed positively since the introduction of Scrum and what had…

Scrum bei alpha-board (Teil 1): Wir bauen uns einen Kunden

Relevance: 96%      Posted on: 30.05.2016

Ankunft Alexanderplatz im Herzen von Berlin. Im aktuellen Projekt geht es um das Schleifen der agilen Vorgehensweise bei einem Dienstleister für agile Hardware-Entwicklung - der alpha-board gmbh. Kennzeichnend für die Auftragsentwicklung von alpha-board ist ein stets hoher Termindruck, da Produktideen innerhalb kürzester Zeit umgesetzt werden müssen. Mir geht es bei alpha-board darum, Kinderkrankheiten zu beseitigen und mit dem Team gemeinsam neue Best Practices für die Branche  zu entwickeln. In dieser kleinen Blogreihe möchte ich davon erzählen und gerne auch Anregungen für Ihr eigenes agiles Projekt geben. In erster Linie wird es um das Generieren von und das Umgehen mit agilen Anforderungen gehen. Startbedingungen Die Voraussetzungen…

Scrum bei alpha-board (Teil 2): Scheitern spart Geld

Relevance: 95%      Posted on: 06.06.2016

Inzwischen sind einige Wochen in meinem Projekt bei der alpha-board GmbH, einem Dienstleister für agile Hardware-Entwicklung,  in Berlin vergangen und bis jetzt haben wir beinahe jede Woche geliefert. Zuerst konstruierten wir einen Prototyp, um technische Risiken zu minimieren. Dieser war zwar alles andere als hübsch, aber nun war geklärt: Die kritische Funktionalität ist realisierbar. Im nächsten Prototyp zogen wir für eine bessere Marktfähigkeit die Constraints der Funktionalität an. Im dritten Sprint, letzte Woche, wollte mein Team eine vorgesehene Heizeinheit mit einer eigens entwickelten Induktionsspule realisieren. Leider blieb die erhoffte Wirkung aus. Der Sprint war gnadenlos gescheitert. Und jetzt? Na ist…

Scrum bei alpha-board (Teil 3): Produkte entwickeln, an die vorher niemand gedacht hat

Relevance: 94%      Posted on: 18.07.2016

Was wir nun wissen ist, wie man möglichst endanwenderorientiert Anforderungen aufsetzt (Scrum bei alpha-board - Teil 1) und warum wir diese stets kurzfristig spezifizieren (Scrum bei alpha-board - Teil 2). Was wir noch nicht geklärt haben: Wer schreibt die Anforderungen? Im klassischen Projektmanagement macht das oft ein Business Analyst oder ein Anforderungsingenieur intern im Fachbereich oder extern beim Kunden. Die Detailspezifikation von Anforderungen ist in diesen Fällen also sowohl personell als auch zeitlich von der Umsetzung getrennt. Das Ideal "Entwickeln, statt nur umsetzen“ hatte sich bei der alpha-board GmbH, einem Dienstleister für agile Hardware-Entwicklung, schon vor meiner Ankunft (vielleicht unbewusst) durchgesetzt. Die…

Das Impediment Board aus Sicht des Managers

Relevance: 49%      Posted on: 16.03.2018

Habt ihr euch als Manager schon mal gefragt, was der Nutzen eines Impediment Boards ist? Ein Impediment Board visualisiert Hindernisse, die euch oder eure Teams daran hindern, zu liefern. Das Board sollte möglichst öffentlich und für alle einfach einsehbar sein. Ideal ist daher ein haptisches Board, also eines zum Angreifen. Das stellt sicher, dass Probleme sichtbar bleiben, bis sie gelöst sind. Aber wie kann man sich so ein Impediment Board vorstellen? Die einfachste Variante sieht aus wie ein Taskboard. Es besteht von links nach rechts betrachtet aus drei Spalten: „Zu erledigen“, „In Bearbeitung“ und „Fertig“. Bei Bedarf kann ganz links…

How to get customers on board

Relevance: 47%      Posted on: 03.10.2016

Just the other day I was meeting the representatives of a potential new client. As we were discussing their expectations regarding Scrum they brought up a topic that has made me curious for some time now: „Our clients do not understand what we are doing. We need to explain them how to write good requirements according to Scrum and train them on the method.“ First of all, I do not want to talk about expectation management in agile product development and I also do not want to talk about a "you-change-and-I-don’t“-culture. What I would like to talk about is how to get an internal or…

Mit Kanban kann man alles machen – auch vieles falsch

Relevance: 2%      Posted on: 07.11.2011

Letztens besuchten wir beim Treffen einer User Group eine Media- und Software-Agentur, die uns ihre Nutzung von agilen Methoden zeigte. Nicht überraschend war die Geschichte, die wir schon oft gehört haben: Ein großes Projekt mit großem Team, langer Laufzeit und mehreren beteiligten Firmen war in Probleme geraten. Man entscheidet sich für Scrum und alles wird besser. Die Transparenz steigt, die Erwartungshaltung wird angepasst, die Teams gewinnen an Produktivität und das Projekt fängt an zu liefern. Eine schöne Erfolgsgeschichte, wie wir sie uns wünschen. Spannend war dann, wie man mit kleineren Projekten umging, die nur ein bis zwei Personen über eine…

Dynamic Magic Estimation – Funktionalität schätzen 3.0

Relevance: 2%      Posted on: 26.07.2017

  Schätzen. Egal, ob Funktionalität oder Aufwand geschätzt wird, es ist ein ewiges Thema. Hinzu kommen die verschiedenen Nachteile verschiedener Methoden, wie zum Beispiel die recht leichte Beeinflussbarkeit beim Planning Poker oder die Dauer des Team Estimation Games. Ich präferiere das Verfahren „Magic Estimation“, das Boris Gloger entwickelt hat (basierend auf der Idee zu „Affinity Estimation“ von Lowell Lindstrom). In der Umsetzung hat sich bei einigen Teams jedoch herauskristallisiert, dass durch das Nichtkommentieren von Änderungen beim Umsortieren von User Storys das gemeinsame Verständnis der Funktionalität (oder den Aufwand) nicht vertieft wird und so oftmals im Nachhinein Unsicherheiten, manchmal auch angeregte…

Scrum is about Daily Planning, not Daily Status

Relevance: 2%      Posted on: 07.04.2015

One of my main appreciations for Scrum stems from the fact that every role has clear responsibilities: Product Owner - his product’s ROI (Return on Investment) ScrumMaster - his team’s productivity (hence: master of the process) Development Team - quality and delivery Scrum asks the Development Team to meet in front of its task board once a day in a meeting called the Daily Scrum and answer four questions: What have I done since yesterday? What will I be doing today? Where do I need help? Is anything impeding my process? I am not happy with the simplicity of these…