Agile Game Experience: die Fearless Journey

Viele agile Spiele machen nicht nur Spaß, sondern sie demonstrieren vereinfacht den Mehrwert verschiedener Prinzipien und Praktiken im Rahmen einer simulierten Situation. Ob Cross-Funktionalität (Keep Talking and Nobody Explodes), der Einfluss von Prozessen auf die Produktivität (Ubongo Flow Game) oder die Co-Location von Teams (Epic Bedtime Story) – für alles gibt es passende Spiele.

Das Spiel Fearless Journey hat jedoch noch mehr zu bieten. Ich würde es als einen Diamanten unter den agilen Spielen bezeichnen, da es keine simulierte Situation erfordert. Das Team arbeitet an realen Herausforderungen aus dem Arbeitsalltag und löst diese gemeinsam spielerisch. Zusätzlich unterstützt die Fearless Journey das Team dabei, lösungsorientiert zu denken.

Eine kurze Spielanleitung

Bei diesem Spiel geht es darum, ein scheinbar unerreichbares Ziel im Rahmen eines Change-Vorhabens als Team zu erreichen. Nachdem zunächst gemeinsam ein Ziel definiert wurde, darf jedes der maximal sechs Teammitglieder drei Hindernisse auf eine leere Karteikarte schreiben. Die Lösung dieser Hindernisse sollte dabei außerhalb des Handlungsspielraums des Teams liegen. Anschließend kommen alle Hinderniskarten zusammen mit ein paar leeren Karteikarten (ich habe bisher immer sieben genommen) auf einen Stapel und werden gemischt. Den Start- und Zielpunkt bilden ebenfalls zwei Karten, die ca. 40 cm auseinanderliegen und das Anfangs- bzw. Endstück eines Weges aufgezeichnet haben. Das Ziel ist es, diese beiden Wegstücke miteinander zu verbinden. Dafür gibt es Wegkarten, die immer gemeinsam mit einer Hinderniskarte gezogen werden. Eine weitere Wegkarte darf nur dann gelegt werden, wenn das Team ein Hindernis gemeinsam im Konsens gelöst hat.

 

Doch das ist nicht alles. Damit man als Spielerin oder Spieler außerhalb der gewohnten Denkmuster handelt, bekommt jeder zusätzlich fünf vorformulierte Lösungskarten, auf denen Inspirationen für mögliche Lösungen in einem Change-Vorhaben stehen. Unter diesen Lösungskarten finden sich beispielsweise eine Brown Bag Session, Unterstützung von Prominenten oder Marketingmaßnahmen für den Change. Die Lösung für das vorliegende Hindernis kann aus einer Lösungskarte, aus der Kombination mehrerer Lösungskarten oder einer eigenen entwickelten Lösung bestehen. Dem Team steht es dabei frei, eine eigene Lösungskarte zu schreiben, wenn es eine spezifische Lösung gefunden hat. Wichtig ist, dass alle im Konsens dieser Lösung zustimmen. Als Moderator besteht die Herausforderung, dass nach Möglichkeit alle Teammitglieder gleichermaßen zu Wort kommen. Das erreicht man, indem jeder reihum zunächst seine präferierte Lösung aus den eigenen fünf Lösungskarten vorstellen darf, bevor es zu einer Diskussion kommt.

Die Fearless Journey in der Praxis

Nachdem ich das Spiel zunächst einmal bei einer Agile Game Night erprobt und überwältigende Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten hatte, nutzte ich gleich die nächste Gelegenheit im Rahmen meiner Beratertätigkeit, um es mit Kunden zu spielen. Und eins kann ich vorwegsagen: auch meine Kunden waren begeistert.

Es handelte sich um einen Kick-off-Workshop für ein neugegründetes Produktentwicklungsteam. Nach einer kurzen Scrum-Einführung bzw. -Wiederholung lautete das Ziel: „Wir entwickeln unser Produkt nach Scrum“. Im Fall dieses Teams bedeutete das einen kulturellen aber auch prozessualen Change. Kaum stand das Ziel fest, wurden auch schon fleißig die Hindernisse auf die Karteikarten geschrieben, die Lösungskarten verteilt und das Spiel ging los.

Das Team war kaum zu bremsen. Plötzlich stellten die Mitglieder fest, dass es doch in ihrer Macht stand, viele der Hindernisse selbst aus der Welt zu schaffen. Zwar benötigten sie an der ein oder anderen Stelle Unterstützung von außen, aber indem sie diese Unterstützung anforderten und die ersten Schritte in die Wege leiteten, waren sie nicht länger so machtlos, wie sie sich initial fühlten. Der Workshop-Nachmittag war leider zu kurz, um alle Hindernisse gemeinsam zu lösen, aber die ScrumMasterin machte einen Vorschlag, den das gesamte Team begeistert aufnahm: „Lasst uns doch das Spiel regelmäßig im Rahmen unserer Retrospektiven spielen und jedes Mal ein paar Hindernisse mehr aus dem Weg räumen.“

Fearless Journey wurde 2011 von Deborah Preuss im Rahmen der Unkonferenz Play4Agile entwickelt. Das Spiel ist kostenlos verfügbar und kann selbst daheim ausgedruckt oder alternativ für 20 € je Kartenset im Internet erworben werden. Alle Informationen, die man dafür braucht, finden Sie auf der Seite www.fearlessjourney.info.

Viel Spaß beim Spielen 🙂

Agile Game Experience: Keep Talking and Nobody Explodes

Bei unserer zweiten Agile Game Night in Frankfurt haben wir den Schwerpunkt auf Kommunikation gelegt. Eines der beiden Spiele war „Keep Talking and Nobody Explodes“ bei dem das Team innerhalb von fünf Minuten eine Bombe entschärfen muss.

Die Ausgangslage

Aus den insgesamt 13 Teilnehmern haben wir drei Teams gebildet. In jedem Team durfte sich eines der Mitglieder an den Laptop setzen, auf dem zuvor die entsprechende Software zum Spiel installiert worden war. Es gibt Bomben mit verschiedenen Schwierigkeitsleveln, wobei wir mit der drittleichtesten Stufe gestartet haben. Sobald das Spiel beginnt, sieht das Teammitglied am Laptop, der „Bombenentschärfer“, eine Bombe, die aus mehreren Modulen besteht, die einzeln entschärft werden müssen. Die Anleitung zur Entschärfung der Module hat der Bombenentschärfer selbst nicht, sondern sein Team. Damit die Bombe nicht in die Luft fliegt, muss er präzise erklären, wie sie aussieht und das Team muss auf Basis dieser Informationen mithilfe der Anleitung schnell genug den richtigen nächsten Schritt ermitteln.

Agile Game Experience

(c) borisgloger consulting

Die Schwierigkeit

Natürlich handelt es sich in der Anleitung um Texte, die unter Zeitdruck schnell falsch gelesen werden können. Es sind Knobelaufgaben, die an ein Escape-Game erinnern und die ein „Um-die-Ecke-Denken“ erfordern. Die Kunst ist es, das richtige Maß an Vorüberlegungen und Trial-and-Error zu finden.

Der Deming Cycle in kurzen Iterationen

Agile Game ExperienceDirekt vorab hatten wir den Teams mit auf den Weg gegeben, dass sie nach jeder Bombenentschärfung, ob erfolgreich oder nicht, eine kurze Retrospektive durchführen sollten, um ihre Vorgehensweise zu optimieren. Dabei stellten die Teams beispielsweise fest, dass es bei einigen Modulen durchaus sinnvoll war, sich Notizen zu machen oder dass es effizienter war, wenn die Teammitglieder sich auf verschiedene Module spezialisierten.

Unsere Erkenntnisse aus dem Debrief

In der ersten Runde waren die Beschreibungen der Bombenentschärfer für die Teams sehr abstrakt, da sie selbst kein Bild vor Augen hatten. Die Entschärfung der Module lief in den folgenden Runden deutlich reibungsloser, da jedes Mal ein anderes Teammitglied am Laptop saß, das gezieltere Fragen zu ihm bereits bekannten Modulen stellen konnte.
Stellen wir hier einmal eine Verbindung zum Scrum-Alltag und zum Sinn multidisziplinärer Teams, die gemeinsam User Storys bearbeiten. Erst wenn ich als Fachmitarbeiter ein Gefühl dafür habe, wie die Entwicklungsumgebung der IT-Mitarbeiter aussieht, kann ich sinnvolle Fragen stellen und zur innovativen Lösungsfindung beitragen – und umgekehrt.
Agile Game ExperienceKonkret heißt das: Ich muss über meinen Horizont auch in andere Bereiche schauen, damit mein Scrum-Team von der Interdisziplinarität profitieren kann. Dadurch eigne ich mir das notwendige Vokabular und Grundwissen an, damit im Team alle effizient an der Produktentwicklung arbeiten können. Neben dieser Haupterkenntnis haben die Teilnehmer*innen auch den Mehrwert der Retrospektiven nach jeder Entschärfung unmittelbar wahrgenommen und sehr viel Spaß gehabt. Es wurde viel gelacht, mitgefiebert und nach jeder erfolgreichen Bombenentschärfung haben wir den Triumph genossen.

Interesse geweckt?

Wer das Spiel selbst testen möchte, kann es unter diesem Link um € 12,99 herunterladen, außerdem gibt es online das kostenfreie Handbuch dazu.
Durch die kurzen Spielzeiten reicht eine Spieldauer von 30 Minuten, die entsprechend dem Workshopaufbau auch ausgedehnt werden kann. Aus meiner Sicht eignet sich das Spiel hervorragend zum Teambuilding in bereits bestehenden Scrum Teams, um zwischendrin das Teamgefühl durch gemeinsame Erfolgserlebnisse und Erkenntnisse zu stärken.
Viel Spaß beim Testen und meldet euch einfach, wenn ihr Fragen haben solltet.

Foto: CC0 Creative Commons – pixabay, OpenClipart-Vectors