Das individuelle Framework myScaled Agile – myScaled Agile Podcast

Wie funktioniert agile Zusammenarbeit im großen Rahmen – also mit mehreren Teams, die miteinander etwas liefern sollen? Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichsten Skalierungsframeworks, die versprechen, Agilität entweder in mehreren Teams oder sogar der gesamten Organisation umzusetzen.

Boris und ich stellen euch in dieser Reihe die populärsten Skalierungsframeworks kurz vor und diskutieren, wozu man sie in der Praxis gut einsetzen kann und wo wir die größten Herausforderungen sehen. Heute geht es um unseren maßgeschneiderten, bg-eigenen Zugang zur Skalierung: myScaled Agile.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

myScaled Agile in a nutshell

Vorgefertigte agile Skalierungsframeworks eigenen sich oft nur bedingt, da jede Organisation individuelle Anforderungen hat. Daher haben wir bei borisgloger aufbauend auf zahlreichen Praxiserfahrungen das myScaled-Agile-Vorgehen entwickelt. Es baut auf den verschiedenen etablierten Frameworks auf und schafft die Möglichkeit, diese für den eigenen Kontext sinnvoll zu kombinieren. Das Vorgehen lässt sich in drei Phase unterteilen:

Vorbereitung

  • Die wichtigste Frage vor dem Entwickeln eines Skalierungsframeworks lautet: In welche Richtung soll sich das Geschäftsmodel und mit ihm die Organisation entwickeln? Ein passgenaues agiles Skalierungsframework dient als Werkzeug, um diese Zielsetzung und Vision zu erreichen.
  • Da ein neues Framework immer in die bestehenden Strukturen und Abläufe der Organisation eingreift, müssen diese erst einmal verstanden werden. Dafür hat sich eine leichtgewichtige Status-Quo-Analyse bewährt.
  • Designprinzipien für die Framework-Entwicklung helfen, allen Beteiligten die Rahmenbedingungen transparent zu machen. Es geht dabei u. a. um das Verändern, Auflösen und Neubilden von Bereichen, Rollen und Prozessen.

Design

Strukturentwicklung

  • Wenn ein Unternehmen seine Arbeitsweise verändern möchte, sind oft strukturelle Anpassungen notwendig. Bestehende Hierarchien, Abteilungsstrukturen und Wertschöpfungsprozesse werden dabei durchleuchtet und auf ihre Sinnhaftigkeit zum Erzeugen von Kundennutzen überprüft. In der Regel können anhand von Wertströmen optimale Organisations- oder Teamschnitte abgeleitet werden.
  • Anschließend werden die bestehenden Führungsrollen kritisch durchleuchtet, möglicherweise abgeschafft und dafür neue Rollen mit anderen Verantwortungsumfängen definiert.

Prozessentwicklung

  • Ein passendes Zielmanagementsystem übersetzt die Vision der Organisation in gemeinsame Ziele für Bereiche/Tribes und Teams, ohne zu überfordern. Dafür hat sich beispielsweise die OKR-Methode bewährt.
  • Die Prozesse für das Portfoliomanagement, die Priorisierung und Budgetierung werden an agilen Prinzipien ausgerichtet. So wird im Portfoliomanagement für mehr Effektivität der „Work in Progress“ an gleichzeitiger Arbeit in der Organisation beschränkt. Bei der Priorisierung und der Budgetierung spielt der persönliche Austausch eine wesentliche Rolle.
  • Im letzten Schritt geht es darum, ein Arbeitsmodell zu entwickeln, in der mehrere Teams gleichzeitig die priorisierten Themen umsetzen können. Für diese Synchronisation kann beispielsweise Scrum of Scrums als Blaupause dienen oder ein Big Room Planning aus dem SAFe®-Framework.

IT-Architektur und -Infrastruktur

  • Passen die aktuelle Architektur und Infrastruktur der IT mit den Anforderungen aus dem Skalierungsframework zusammen oder muss etwas angepasst werden? Häufig bedarf es einer Entkopplung und Modularisierung von IT-Anwendungen, damit Teams in der Lage sind, autonomer zu arbeiten und schneller Entscheidung für ihre Subprodukte zu treffen.

Implementierung

Zunächst sollte der Prototyp eines Frameworks erstellt werden, bei dem 80% der Punkte ausformuliert sind. Die Leerstellen motivieren die Teams und Bereiche dazu, die Verantwortung für ihre Arbeitsprozesse zu übernehmen. Die letzten 20% erarbeiten Transformation Team und Bereiche gemeinsam.

  1. Pilotierung: Der erste Schritt der Einführung besteht darin, die neuen Konzepte in einem einzelnen Team oder Bereich zu verproben.
  2. Roll-out: Nach erfolgreichen Pilotprojekten kann die Umstellung gestaffelt oder via Big Bang erfolgen. Die zu transformierenden Teams arbeiten mit Transformations-Sprints und entscheiden selbst, welche Neuerungen sie zuerst einführen.

Weitere Informationen

myScaled Agile – Der maßgeschneiderte Weg zur agilen Organisation

Weitere Folgen aus dem myScaled Agile Podcast

#1 Scrum of Scrums (SoS)

#2 Large Scale Scrum (LeSS)

#3 Scrum@Scale

#4 Nexus

#5 Safe®

#6 Spotify-Modell

#7 Soziokratie

#8 myScaled Agile

#9 Abhängigkeiten managen

Hier findest du die Podcast-Reihe auch auf Spotify und Apple Podcast.

Die myScaled Agile Playlist auf Youtube

Abonniere unseren Youtube-Kanal und verpasse keine Podcastfolge.

Written by

Carsten Rasche Carsten Rasche Seine ersten Erfahrungen mit userzentrierter Produktentwicklung, mit Scrum und Agile hat Carsten Rasche direkt im Silicon Valley gesammelt. Den Arbeitspsychologen fasziniert natürlich, wie sich die konsequente Ausrichtung an den Bedürfnissen der Kund:innen auf die interne Organisation eines Unternehmens auswirkt. Im Zuge von Transformationsprojekten liegt seine Expertise im Bereich Organizational Learning & Coaching von Führungsteams. Neben Kundenprojekten hat Carsten die Initiative Scrum4Schools aufgebaut, welche die Anwendung von Scrum in Bildungseinrichtungen unterstützt. Als ausgebildeter Mediator bringt Carsten Rasche die Fähigkeit ein, in angespannten und komplexen Situationen die Ruhe zu bewahren, nüchtern zu analysieren und dadurch größere Klarheit zu schaffen. Wichtig ist ihm dabei, offen und wertschätzend auf Menschen zuzugehen und eine tragfähige Vertrauensbasis zu schaffen.

Team member profile

Boris Gloger Boris Gloger Boris Gloger zählt als erster Certified Scrum Trainer weltweit zu den Scrum-Pionieren und ist ein Vordenker für neue Arbeitsformen. Er glaubt nicht nur an Scrum, weil es bessere Produkte in kürzerer Zeit hervorbringt, sondern auch, weil es den Arbeitsplatz in einen humaneren Ort verwandeln kann. Boris ist Unternehmensberater, Autor, Serial Entrepreneur und Keynote Speaker und zählt weltweit zu den Pionieren von Scrum und Agilität. Für ihn war „Agile“ immer mehr als reine Methodik: Als einer der Ersten hat er erkannt, dass in agilen Denk- und Arbeitsweisen die Kraft steckt, Organisationen von Grund auf neu auszurichten und dadurch fit für das 21. Jahrhundert zu machen. An seinen Ideen zu einem modernen, agilen Management orientieren sich heute viele nationale und internationale Unternehmen. Als Vater zweier Kinder hat Boris ein starkes Bedürfnis, in der Gesellschaft etwas positiv zu verändern. Deshalb engagiert er sich u. a. für eine radikale Umkehr des derzeitigen Bildungssystems, wie etwa mit dem erfolgreichen Pilotprojekt Scrum4Schools. Er ist fest davon überzeugt, dass Selbstorganisation und das Prinzip der Freiwilligkeit die besten Wege sind, um Ziele zu erreichen und ein eigenständiges Leben zu führen.

Team member profile

TEILE DIESEN BEITRAG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.