Berater-Identität oder wo stehe ich im Spannungsfeld zwischen Rolle, Auftrag und Kunde?

Ein wunderbarer Beitrag von Bernd Krehoff („Vom Glauben und sich einlassen“) hat mich angeregt, auf dieses spannende Thema noch mal von einer anderen Perspektive aus einzugehen. Berater, aber auch Change Manager aller Art, haben, bezogen auf ihre Aufgabe, eine spezifische Rollenidendität. Diese Identität ist gespeist und geprägt von bewussten und unbewussten Wertvorstellungen, Glaubenssätzen und biographischen Erfahrungsinhalten und steuert Handeln und Verhalten. Rollenidendität ist somit zum einen definiert durch die faktischen Rollenanforderungen (erworben größtenteils in Ausbildungen) und zum anderen durch individuelle Vorprägungen. Diese Konstellation erfordert es von Beratern oder ähnlichen Dienstleistern, ihr Rollenverständnis immer wieder subjektiv zu reflektieren, zu hinterfragen und ggf. zu modifizieren. Berater werden zuallererst eingekauft, um Probleme zu lösen und Entwicklung (mit) zu gestalten, Wissensvorsprung einzubringen und trotzdem den Kunden „mitzunehmen“.

Die Rolle des Beraters bewegt sich permanent im Spannungsfeld zwischen der Orientierung an Menschen und der Orientierung an der Fachlichkeit. In den vier Feldern der Abbildung kann man seine jeweils individuelle Rollenidentität im Sinne von vier Rollenmustern einordnen. Diese Struktur bietet sich damit als ein brauchbares Modell zur Selbstreflektion für Beraterrollen an.

Wer bin ich?

Ist die Orientierung an den Menschen/Kunden sehr aus geprägt, die Fachlichkeit gegebenenfalls zurückgestellt, definiert dieses Modell die Beraterrolle als "Freund". Die Rollenmuster zeigen sich in einem starken Interesse an gutem Kontakt zu den Kunden und einem hohen Maß an Empathie, Geduld und Flexibilität. Die Ausgangslage, Bedürfnisse und Wünsche des Kunden werden in hohem Maße respektiert und eigene Konzepte ggf. (auch wenn man's besser zu wissen glaubt) modifiziert und zurückgestellt. Grundsätzlich ist die "Freund-Identität" eher auf Konfliktvermeidung, Harmonie und Kompromisse ausgerichtet. In den Interaktionen spielt auch Emotionalität ein wesentliche RolleZeigt die Ausprägung im Rollenverständnis stark in Richtung Fachlichkeit und ist der Fokus auf Menschen eher gering, definiert dies die Rollenidentität als "Fachspezialist". Hier dominiert das spezifische Wissen und Know-how und der starke Glaube an der Richtigkeit der eigenen Vorstellungen und Konzepte. Die (fachlich-sachliche) Welt wird in "richtig oder falsch" eingeteilt. Widerstände werden als feindselig wahrgenommen und als Fachspezialist mit z.T. missionarischer Überzeugungskraft gekontert. Das berufliche Handeln ist sehr rational ausgerichtet.Sind sowohl Fach- als auch Menschenorientierung gering ausgeprägt definiert sie die Rollenidentität als "Delegierer". Im Beraterkontext ist dieses Haltungselement eher als situative Komponente denn Identität zu sehen. Die Haltung als „Delegierer“ zeigt sich in der Weitergabe von Aufgaben und Verantwortung, in hoher Distanz zu Kunden und Aufgaben. Bewusstes „Delegieren“ kann in Ablösungsprozessen sinnvoll sein, dort wo eigene Fachkompetenzen nicht ausreichen. Oft wird versucht, dem Berater stellvertretend Führungsverantwortung zu übertragen. Hier ist die Kunst der (Rück) Delegation sinnvoll. Allerdings sollte dann wieder in die „Coach-Identität“ gewechselt werden können, um die Situation angemessen zu bearbeiten.Das sicherlich anspruchsvollste Rollenmuster zeigt sich in der Funktion "Coach" im oberen rechten Feld. Die Werte- und Handlungsorientierung bezieht sich sowohl auf hohe Fachlichkeit als auch auf die Menschen/Kunden. Das bewusste Agieren in diesem Spannungsfeld erfordert hohe Bewusstheit bezogen auf das eigene Handeln und das permanente Wahrnehmen und Einbeziehen der vom Veränderungsgegenstand betroffenen und beteiligten Menschen/Kunden. Die „Coach-Identität" setzt professionelle Kommunikationsfähigkeit, Flexibilität, Fähigkeit zur Distanz (auch zu sich selbst) und Orientierung am Dialog/Konsens voraus. Die Ressourcen des Kunden sind ein wesentlicher Fokus und der Glaube daran, dass Betroffene aus diesen Ressourcen heraus mit beratender Unterstützung des „Coaches“ optimale und für ihn passende Lösungen findet. Die „Coach-Identität“ stellt die höchsten Herausforderungen an Berater und Change Manager, bietet aber auch die Chance, dem Spagat zwischen fachlichen Konzepten, Modellen und Menschen und sozialen Systemen am ehesten gerecht zu werden. Getreu der systemischen Prämisse, dass man ein soziales System nicht von außen steuern, sondern nur anstoßen kann.In diesem Beitrag ging es mir zum einen darum, die Komplexität von Rollen wie Berater, Change Manager, ScrumMaster usw. im Umgang mit ihrer Rollenidentität darzulegen. Zum anderen sollen es Anregungen sein, sich mit den eigenen Identitätsmustern auseinander zu setzen, sich im Modell zu verorten, um bewusst und professionell in seiner Rolle agieren zu können.

Agile Toolbox
Scrum
Rollen
bgloger-redakteur
December 6, 2012

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4