Die Sprint Retrospektive - es kann noch viel verbessert werden (Teil 1)

Die Retrospektive gehört zu den Nachzügler-Meetings im Scrum-Flow. Erst 2004, auf dem Scrum Gathering in Wien (vgl. Gloger, 2011, S. 180f.), erlebte die Agile Community die eigentliche Geburtsstunde des Meetings und es etablierte sich fortan zum unverzichtbaren Bestandteil des Scrum-Prozesses, weil Retrospektiven, fragt man Esther Derby, vor allem eins mit Teams tun: „Keep improving“ (Derby & Larsen, 2006, S. 2). Retrospektiven haben das Ziel, auf der Grundlage des Erlebten (des vergangenen Sprints), Maßnahmen für die Zukunft (den nächsten Sprint) zu generieren, die sowohl die Arbeitsabläufe verbessern sowie störende Blockaden (Impediments) identifizieren, analysieren und beheben sollen. Um das zu erreichen, stehen zwei Fragen im Fokus der Betrachtung: „Was lief gut?“ und „Was könnte verbessert werden?“ - Erfolgsfaktoren und Potentiale. In meinen täglichen Beobachtungen erkenne ich sowohl in der Moderation als auch in der methodisch, didaktischen Führung des Meetings jede Menge „Luft nach oben“. In diesem Beitrag möchte ich daher das Augenmerk auf die oben bereits erwähnten Schritte 3 (finde funktionierende Prozesse) und 4 (finde nicht-funktionierende Prozesse) (vgl. Gloger, 2011, S. 184ff.) richten. Hier offenbart sich leider ein Trend, den ich nicht nur nicht gutheißen kann, sondern der meines Erachtens auch für eine gewinnbringende Retrospektive kontraproduktiv ist. Die sechs Schritte einer erfolgreichen Retrospektive setzen einen stringenten und lückenlosen Ablauf voraus: Schritt 1: Schaffe SicherheitSchritt 2: Sammle FaktenSchritt 3: Finde funktionierende Prozesse SeparatorSchritt 4: Finde nicht-funktionierende ProzesseSchritt 5: Leite Veränderungen einSchritt 6: Entscheide über die Wichtigkeit Zu diesem gehört, dass zwischen Schritt 3 und Schritt 4 ein Zwischenschritt, der sogenannte Separator, eingesetzt werden soll. Dieser hat den Zweck, den „gemeinsamen Denkraum“ (a.a.O, S. 188f.) kurz zu verlassen, um eine spürbare Trennung der beiden Teile „gut“ und „verbesserungswürdig“ zu erreichen. Boris Gloger empfiehlt dafür kreative Arbeitstechniken und betont, dass er mit dem Zwischenschritt „keine Kaffeepause“ meint. Leider ist es aber allzu häufig so, als würde man zu einem kleinen Kind mit erhobenem Zeigefinger sagen: „Fass die Herdplatte nicht an!“ Der Separator wird entweder für eine Kaffeepause genutzt oder es wird einfach darauf verzichtet. In beiden Fällen, im zweiten noch mehr als im ersten, verstärkt sich das Risiko, dass die positiven Effekte und Energien (rewards) aus Schritt 3 nicht konserviert werden und durch die nachfolgende Rückschau der nicht-funktionierenden Prozesse, also negative Erlebnisse (threats), sich sogar neutralisieren können. Daher lautet mein deutlicher Appell an alle ScrumMaster und Retrospektiven-Facilitator: Baut in eure Retrospektiven einen Separator ein, der mehr als ein Durchlüften der Räumlichkeiten ist oder Zeit für einen Toilettengang lässt! Ich möchte euch eine etablierte und gleichzeitige aufheiternde und alle Beteiligten aktivierende Kreativtechnik für euren nächsten Separator vorstellen: den Options RunWas brauchst du dafür?

  • Einen 5 Meter langen Streifen aus Kreppband (auf dem Boden als Linie geklebt)

Was hast du als ScrumMaster zu tun?

  • Alle Teammitglieder inkl. ScrumMaster stehen an einem Ende der Kreppbandlinie (Start). Die Linie versteht sich als Brücke über einen Fluss. Ziel ist es, ans andere Ende des Ufers zu gelangen. Allerdings gibt es für die Überquerung Constraints.

 Constraints

  • Der ScrumMaster muss als Letzter ans andere Ufer.
  • Jedes Überqueren ist mit einem Lob (Applaus) zu versehen und verdient die Wertschätzung des gesamten Teams.
  • Bei jeder weiteren Überquerung muss eine neue/andere/eigene Art der Überquerung gewählt werden.

 Sinn und Zweck des Option Runs

  • Wertschätzung der Leistung jedes Teammitglieds
  • Jede (neue) Lösung ist gut, richtig, besonders. Es gibt kein Falsch!

 Variante

  • Das Team wählt die kreativste Form der Überquerung aus und der Sieger erhält einen kleinen Preis.

 In Die Sprint Restrospektive - es kann noch viel verbessert werden (Teil 2) stelle ich euch noch andere kreative Ideen für energiereiche Separatoren vor und weise auf weitere typische Fallstricke in der Retrospektive hin.   Literatur Derby, E. und Larsen, D. (2006). Agile Retrospectives: Making good teams great. The Pragmatic Programmers.Gloger, B. (2011). Scrum - Produkte verlässig und schnell entwicklen. Hanser.

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
ScrumMaster-Praxistipps
Team
bgloger-redakteur
February 12, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4