Gute ScrumMaster können bis 10 zählen

1 - ein ScrumMaster, ein Scrum-Team.

Immer wieder kommt die Frage auf, wie viele Scrum-Teams ein guter ScrumMaster führen kann. Soll er nur ein Team haben? Kann er nicht zwei oder vielleicht sogar drei haben, wenn diese schon erfahren genug sind? Ich bin der Ansicht, dass Menschen, egal wie talentiert oder wie gut sie organisiert sind, immer nur eine Sache machen können, wenn sie diese fokussiert und mit Hingabe erledigen wollen. Ein Scrum-Team zu führen ist komplex und fordert dem jeweiligen ScrumMaster alles ab. Meine Empfehlung lautet daher: ein ScrumMaster, ein Scrum-Team.

2 - zwei Rollen auf einmal können nicht funktionieren.

Was für die Führung eines ScrumTeams zutrifft, das zählt für die Erfüllung der Rolle als ScrumMaster nicht minder. So dogmatisch es für viele immer wieder klingen mag, so sinnvoll und (erfahrungsgemäß) realistisch ist es: Ein ScrumMaster sollte seiner Verantwortung als ScrumMaster nachkommen und nicht mehr! Ein ScrumMaster sollte ebensowenig als Entwickler, wie in Zweitfunktion als Product Owner agieren: Interessenkonflikte und Überforderung sind quasi vorprogrammiert. Meine Empfehlung lautet daher: gute ScrumMaster wissen, dass sie nicht zwei Rollen belegen können.

3 - drei Verantwortungen, drei Hüte.

In einigen Punkten gehen bor!sgloger consulting und die Scrum Alliance nicht immer konform. Aber in der Three-Hats-Challenge des ScrumMasters herrscht Einigkeit: „A good ScrumMaster will be a process facilitator, a servant leader to the team and a change agent within the organization.“ (3) Diese drei Hüte erfordern von einem ScrumMaster, drei Verantwortungen im Fokus zu behalten, um ein Scrum-Team produktiv(er) zu machen: Scrum (Prozess) einführen, das Scrum-Team schützen (nach innen und außen) und Hindernisse (Impediments) beseitigen. Die Three-Hats-Challenge unterstreicht das, was die Zahlen eins und zwei zum Ausdruck bringen. ScrumMaster sein ist ein Fulltime-Job.

4 - Scrum heißt ganz oder gar nicht - vier Prinzipien als Kompass des Handelns.

Der ScrumMaster will „vier Prinzipien immer und immer wieder zur Anwendung bringen“ (Gloger, 2011, S. 23), weil diese Argumente enthalten, die es braucht, um Scrum mit Erfolg in einer Organisation zum Einsatz zu bringen: Selbstorganisation, das Pull-Prinzip und damit die Kontrolle von Input, Timebox und damit die Vorgaben von Grenzen (Rahmen) sowie Nutzbare Business-Funktionalität als Ergebnis jeder Iteration (Sprint). Boris Gloger (2011, S. 23) vertritt die klare Auffassung: Ist eines der Prinzipien verletzt, dann ist es kein Scrum!

5 - der ScrumMaster und die fünf Werte von Scrum.

Werte sind immer ein Fundament und ihre Intention ist es, nach ihnen zu streben. Es geht weniger darum, sie zu perfektionieren, als vielmehr sie als Fixstern, wie als Lichtstrahl in einem Leuchtturm, also als Orientierung anzuerkennen und „just do them now, as best you can. Good stuff happens immediately regardless of where and when you start.“ (4) Scrum kennt derer fünf Werte, die die Grundlage des Handelns bilden. Sie lauten: Respekt, Offenheit, Fokus, Commitment, Courage.

6 - drei plus drei ist gleich sechs.

Der Erfolg von Scrum, des De-Facto-Standards in der Softwareentwicklung, ergibt sich unter anderem durch seinen Rahmen (Framework). Eine Rahmenbedingung stellen die sechs Rollen, die der Scrum-Prozess vorsieht: drei funktionale Rollen (= das ScrumTeam), nämlich Product Owner, ScrumMaster und Entwicklungsteam, drei organisationale Rollen, nämlich Manager, Customer und Enduser.

7 - Mike Cohns Eigenschaften eines guten ScrumMasters plus eine von mir.

Mike Cohn nennt sechs „Eigenschaften eines guten ScrumMasters“ (1), durch die sich die seines Erachtens „besten ScrumMaster auszeichneten“ (1): Verantwortungsbewusstsein, Bescheidenheit, Förderung der Zusammenarbeit, Engagement, Einfluss und Wissen (vgl. Cohn, 2010, S. 146ff). Es ist eine großartige Zusammenstellung. Mir fehlt noch eine siebte Eigenschaft, eine, die in der heutigen Kommunikation von und mit Menschen oftmals vergessen wird beziehungsweise viel zu kurz kommt - nicht zuletzt, weil wir Menschen verlernt haben, uns diese Eigenschaft zu nutze zu machen: das Schweigen.

8 - bei acht ist Schluss.

Die Zahl 8 steht für mich wie Felsen, wenn ein ScrumMaster ein Estimation Meeting leitet. Wenn die Teammitglieder die vom Product Owner priorisierten Userstories schätzen, dann steht für mich fest, dass ein guter ScrumMaster nur die vom Entwicklungsteam geschätzten Userstories ins Sprint Planning 1 zulässt, die kleiner gleich 8 Storypoints (entsprechend der Cohn`schen Reihe = unreine Fibonacci-Skala) geschätzt wurden (besser wäre natürlich, wenn sie einen noch kleineren Funktionsumfang haben). Sind sie größer und in der Priorität des POs so hoch, dass sie im nächsten Sprint geliefert werden, dann sollte der ScrumMaster darauf achten, dass der PO diese Stories noch mal schneidet oder dass sie zu einem weiteren Anlass für eine Konversation VOR dem SP 1 werden.

9 - mehr als neun bedeutet immer weniger.

Ein Scrum-Team sollte aus nicht mehr als neun Teammitgliedern bestehen. Amazon spricht vom so genannten „Zwei-Pizza-Team“ (Cohn, 2010, S. 208). Das bedeutet, dass ein Team so klein sein sollte, damit eine Bestellung von zwei Pizzas kein Tohuwabohu wird, sondern leicht von der Hand geht. Vorteile kleiner Teams sind u.a. weniger Zeit für Koordination und Kooperation, weniger soziales Faulenzen, weniger Gefahr der Spezialisierung einzelner, höhere Produktivität, etc.

10 - Robin Hood, mein Held als ich zehn war.

Boris Gloger vergleicht die Rolle eines erfolgreichen ScrumMasters mit der Romanfigur Robin Hood (vgl. Gloger, 2011, S. 24ff.). Als ich zehn Jahre alt war, war Robin Hood auch mein Held: Erol Flynn, unerschrockener Widerstandskämpfer gegen den bösen König John und den Sheriff von Nottingham. Der ScrumMaster hat stets die Rolle des Veränderers. Er ist Vorreiter und geht dorthin, wo es weh tun kann oder wo er anderen (z.B. Management) weh tun muss. Er stellt Fragen, die sich sonst keiner zu stellen traut. Er sucht und findet Lösungen, wo andere an Problemen, Stillstand und Routinen gescheitert sind. Er gibt seinem Team Hoffnung, hält ihm den Rücken frei und weitet die Kultur von „Scrum“ auf die Organisation aus. Die besondere Herausforderung hierbei ist, dass der ScrumMaster ohne Autorität führt. Seine Rolle und die damit verbundene Verantwortung ist es, die ihm erlaubt, sein Handeln darauf auszurichten, den bösen Mächten des Stillstands die Stirn zu bieten und dafür zu sorgen, dass der Prozess in den (Scrum-)Flow kommt.Literatur(1) Cohn, M. (2010). Agile Softwareentwicklung. Mit Scrum zum Erfolg. Addison-Wesley(2) Gloger, B. (2011). Scrum. Produkte zuverlässig und schnell entwickeln. Hanser(3) http://www.scrumalliance.org/courses/20093867-certified-scrummaster(4) http://newtechusa.net/agile/scrum-values/

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
January 9, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4