Hey PO, estimate your roadmap!

Über die "Cone of Uncertainty" hat Boris Gloger ja schon mehr als ein Mal geschrieben. Zum Beispiel hier und hier. Aber schauen wir sie uns einfach noch einmal an.

Die Y-Achse definiert den Faktor Schätzungsvarianz bzw. Eintrittswahrscheinlichkeit bzgl. Einhaltung des geschätzten Projektziels/ -ende. Die X-Achse stellt die Timeline /Lifeline des Projekts dar. Der Iceberg, als metaphorische Visualisierung zur Granularität des Product Backlog, wurde in "Succeeding with Agile: Software Development Using Scrum" (2009, Mike Cohn, Addison-Wesley Longman, Amsterdam) beschrieben.

An der Oberfläche, über dem Wasser, liegt die Spitze des Eisbergs, die sich aus klar ersichtlichen User Stories (US) zusammensetzt.

Was bedeutet "klar ersichtliche User Stories"?

Die User Stories sind jeweils sprintgerecht geschnitten und somit für den Product Owner genau einkalkulierbar. Sie enthalten kleine Features/Funktionalitäten, Raffinessen und Risiken sind bekannt und wurden gemeinsam mit dem Team besprochen. Trennt man diese Eisbergspitze, erhält man einen growler (deutsch: Minieisberg), der für sich die nächsten 6-8 Wochen klar identifizierbare, priorisierte und somit der Reihenfolge nach getaktete Produktinkremente enthält. Als PO sollte es mir leicht fallen "denen da oben" (deutsch: dem Management), einen Forecast (Zeitpunkt, Risiko, Ressourcenbedarf) bzgl. der Fertigstellung der Features/Produktinkremente für die nächsten 3 - 4 Sprints zu liefern. D.h. der PO kann mit gutem Gewissen einen Report über den nächsten growler erstellen und in die Managementssphäre senden.

Nun bricht die Realität die romantische Literatur der leidenschaftlich agilen Autoren.

Auf der Managementebene wird dieser growler nicht als US-Bundle voller schöner und/oder innovativer Features wahrgenommen, bei dem sogar der CFO jauchzend das Budget um die nächste X-Stelle aufstockt. Das Riskmanagement erhält die Eiswürfel der einkalkulierten Risiken, das Controlling gleicht den Kosten-Eiszapfen mit der Länge und Breite des im Kennzahlenkatalog erstellten Abbilds ab und das Releasemanagement tippelt nervös über den growler, um zu schauen, wie weit (Zeit) und wie sicher (uncertainty, probability) sie ihn betreten können. Sie bezeichnet den growler als: milestone.Hat der PO einen guten Job gemacht (hier ist Voraussetzung, dass er von der gesamten Company grenzenlosen Informationszugang erhält; auch von Sales und Marketing), werden die oben genannten Managementebenen bis zum Ende des growlers bzw. bis zum milestone, bestmöglich informiert sein.

Es wird aber nicht reichen.

Das Management möchte nun mehr als den growler. Das große Ganze, das Projektziel mit Themes & Epics soll an einer Timeline entlang zu ihrer Deadline finden, wobei die eine Argumentation zum Progress durch Meilensteine definiert werden soll. Anforderung an diesen Plan: 100% Eintrittswahrscheinlichkeit. An dieser Stelle wäre es einfach zu sagen: "Werte Führungsprominenz "da oben" - realisiert die romantische Literatur der leidenschaftlich agilen Autoren, und lasst es gut sein."Aber aus der Frage wird eine Bitte und aus der Bitte noch viel schneller eine Anweisung mit Deadline, einen Releaseplan zu kreieren.CUT. Please, think out of the box. If you can`t create a foolproof releaseplan, go ahead foolproof and freeze the rocky future by estimating an icecold roadmap.Die unfassbare Ausweitung am Fuße des monumentalen "Eisbergs" ist analog zum Beginn des "Cone of Uncertainty". Die unaufgeschlüsselten Epics befinden sich auf dem Level des "initial concepts". Die Spitze des "Eisbergs" ist analog mit dem Ende des "Cone of Uncertainty". Mit den sprintgerechten US entwickelt das Dev-Team funktionierende Software und erreicht den Level "software (increment) complete". Demnach kann die bestehende Schätzung des Titanic-Icebergs mit einer Schätzungsvarianz von Faktor 4/ -0,25 berechnet werden. D.h. dass "(…) das Budget um ca. 200% bis 400% überschritten und durch das Projekt in der Regel nur 25% bis 50% des erwarteten Nutzens entsteht (…)" (Boris Gloger, https://www.borisgloger.com/2011/10/24/schatzen-lassen-wir-es-einfach/)Nun bitte, dann stoßen wir den gesamten Titanic-Iceberg um und lassen die Welt auf Zehen humpeln … Die iterative Aufschlüsselung der Epics liegt soweit in der Zukunft, bis der Zeitpunkt erreicht ist, zu dem Sicherheit herrscht "ob" bzw. "was" (Themes) und wiederum später "was genau" (US) der PO umgesetzt haben möchte. Somit liegt der umgestoßene "Eisberg" auf der "Cone of Uncertainty".Der PO setzt nun den growler bzw. den milestone (Skizze: growler = blaue "Spitzen" ; milestone = grüne "Balken" ) und schätzt seine Roadmap, die ebenso dynamisch ist wie die bisherigen MS-Project-Pläne (mit der Ausnahme, das nun eine absichtliche Dynamik zu erkennen ist). Die Dynamik des Eisbergs ist ein Strom, angetrieben von der Kommunikation des PO und Dev-Teams, bei dem die unten liegenden EPICs auf ihrem Weg zur Spitze in immer feineren, schärferen Inkrementen aufbrechen.Dadurch entwickelt sich immer wieder eine neue Spitze, die wieder als milestone gesetzt und umgesetzt wird.Mit diesem iterativem Projektfortschritt wird der gesamte Eisberg kleiner, durchsichtiger und die Schätzungsvarianz des "cone of uncertainty" nähert sich analog dazu dem Faktor 1.

Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
Schätzen
Scrum-Begriffe
bgloger-redakteur
August 2, 2012

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4