Quitting is no option oder Commitments gibt man nicht für andere

Neben Mut, Fokus, Offenheit und Respekt gehört das Commitment zu den fünf Scrum-Werten. Ein Commitment ist die Verpflichtung eines Teams zur Erledigung einer Lieferung innerhalb eines zeitlich begrenzten Rahmens. Die hinter einem Commitment stehenden „moving motivators“ sind Vertrauen, Autonomie und Gemeinschaft. Leider ist es an der Tagesordnung, dass ein in der Sprintplanung gegebenes Versprechen nicht gehalten wird. Natürlich ist das kein Beinbruch, kann, darf und soll auch immer mal wieder vorkommen, denn schließlich geht die Welt davon nicht unter. Was jedoch nicht hinzunehmen ist, ist der Umstand, dass ein Scheitern als Lapalie in einer Haltung der Gewohnheit kampf- und geräuschlos hingenommen wird. Auf diesem Wege wird Scheitern zur Routine und die synergetische Kraft dieses Rituals erschlafft. Das Commitment ist wert-los.Welche Kräfte treiben uns an, die Dinge, die wir tun, tatsächlich in der gegebenen Zeit fertig zu machen? Was motiviert uns? Wie wird Verbindlichkeit zu einer persönlichen Verpflichtung, die von Herzen kommt?Tagtäglich beschäftige ich mich in meiner Rolle als Berater oder Coach oder Interims-Manager damit, gute Antworten auf diese Fragen zu geben. Mal gelingt es mir besser, mal schlechter. Meine neueste Leidenschaft bietet mir - im wahrsten Sinne des Wortes - eine interessante Sicht der Dinge.Seit einigen Wochen bin ich vom Freeletics-Virus infiziert. Freeletics ist die Trendsportart 2013. Ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht werden mittels einer Aneinanderreihung einfacher Übungen (z.B. Situps, Liegestütze, Kniebeugen) hoch intensive „Workouts“ absolviert. Ziel ist es, das jeweilige Programm schnellstmöglich hinter sich zu bringen. Anhand der jeweiligen Zeiten, die man für ein Workout benötigt, kann man die entsprechende Leistung und seinen Fortschritt messen. Das Praktische an Freeletics ist, dass man die Übungen nahezu überall machen kann. Ganz gleich, ob auf einer Wiese, im Hotelzimmer, im Garten, auf einem Spielplatz, jeder Ort macht es möglich. Das wirklich Besondere ist jedoch, dass jedes Workout einer festen Regel unterworfen ist:Quitting is no option! Es spielt absolut keine Rolle, welchen Fitnessgrad man hat, es spielt (erstmal) noch weniger eine Rolle, wie lange das Workout dauert, selbst die Ausführung der einzelnen Übungen kann angepasst und erleichtert werden (z.B. bei Kniebeugen nicht ganz so tief gehen), solange sie sauber ist. Es ist nur eins wichtig, aber das gilt immer und es ist sozusagen nicht verhandelbar: Mach es fertig!Interessanterweise hatte ich bei meinen ersten Workouts nach den Anfangsminuten immer den gleichen Gedanken: Das schaffe ich nie. Ich bin jetzt schon vollkommen fertig. Ich habe doch gerade erst angefangen. Ich lasse es! Wieso aber habe ich weiter gemacht? Was hat mich angetrieben, das Workout JEDESMAL fertig zu machen? Natürlich hätte ich jederzeit aufhören können. Niemand hat mich gezwungen, die Übung zu machen, niemand hat mich kontrolliert. Ich war autark. Ich war selbstorganisiert und damit auch eigenverantwortlich für das, was am Ende rauskommen wird.Die Antworten bzw. Alternativen sind, wenn man mal darüber nachdenkt, simpel: entweder man belügt sich offensichtlich selbst (wer macht das schon gern und für die, die sich gerne selbst belügen, können gerne an dieser Stelle mit dem Lesen aufhören) oder man macht es fertig und belohnt sich mit einem verdammt guten Gefühl der Stärke. Ist man nämlich einmal über den ersten Schmerz hinweg, dann läuft es zwar nicht wie geschmiert, aber eine unsichtbare Antriebsfeder, der eigene Ehrgeiz, lässt einen den „Job“ durchziehen und das Commitment auf wundersame Weise erfüllen. Dieser Ehrgeiz kann von unterschiedlichsten „Stimmen“ (Motiven) erfolgreich angetrieben und gestärkt werden: Bei mir sind das z.B. der Ästhet (Ich will gut aussehen), der Sportler (Ich will schneller werden), der Pflichtbewusste (Was ich anfange, mache ich auch fertig), der Ökonom (Jetzt habe ich schon mal angefangen, jetzt mache ich auch weiter), der Diplomat (Wenn ich das geschafft habe, darf ich mir was gönnen) oder der Opportunist (Wenn das andere schaffe, dann schaffe ich das auch).Es ist paradox. Obwohl der „Job“ (Workout) jedes Mal aufs Neue Schmerzen verursacht, entwickelt er sich zur Sucht und man kann gar nicht anders. Man will es wieder. Man will mehr davon. Man will wieder fertig werden! Mit dieser Attitüde komme ich zurück zu einer meiner Ausgangsfragen: Wie wird Verbindlichkeit zu einer persönlichen Verpflichtung, die von Herzen kommt? Ich muss dafür sorgen, dass die Menschen gierig danach sind, ihre Aufgaben fertig machen zu wollen. Ein Commitment gebe ich nicht für andere. Ich gebe es mir. Und mit diesem Versprechen gehe mit meiner Leistung, meinem Anspruch an mich selbst und meinen Werten ins Rennen: Ich gebe alles und nicht weniger. Erfülle ich diese Auflage, ohne Wenn und Aber, dann garantiere ich, dass ihr eure Commitments erfüllt. Und für die möglichen Einzelfälle, in denen die Umstände dazu geführt haben, dass man sein Commitment nicht ganz erreicht hat, hält man inne, reflektiert, schnauft kurz durch, lernt und greift mit neuem Tatendrang an.

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values
bgloger-redakteur
December 12, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4