Was die Pharmaindustrie von der Erfolgsgeschichte agiler Methoden lernen kann

Gerade in Branchen wie der Pharmaindustrie, die stark von außen reguliert werden, sind es Teams gewohnt, dass Prozesse und Abläufe klar definiert sind, dass es eine eindeutige Zuordnung von Zuständigkeiten gibt und die Entscheidungsbefugnisse ebenso klar verteilt sind. Dabei haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter innerhalb der täglich zu durchlaufenden Prozesse kaum Gestaltungsfreiräume, da die Entscheidungskompetenzen auf Gremien oder Managementebenen verlagert sind. Als Endresultat tragen die einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kaum Verantwortung. Und auch die Produktentwicklung bleibt hiervon nicht verschont.

Wie Einzelkämpfer im Staffellauf

Ikujiro Nonaka und Hirotaka Takeuchi haben dieses Phänomen bereits 1986 in ihrem berühmten Artikel „The New New Product Development Game“ sehr treffend beschrieben. Sie verglichen das mehrheitlich in Unternehmen genutzte Produktentwicklungskonzept mit einem Staffellauf, bei dem ein Läufer den Staffelstab an den nächsten übergibt.Wer schon einmal eine Staffel bei einem Marathon gelaufen ist, weiß, dass gerade die Übergabe gewisse Risiken mit sich bringt: Hat die vorherige Läuferin, der vorherige Läufer eine gute Zeit erzielt, so möchte man diesen Vorsprung natürlich ausbauen. Auch umgekehrt verhält es sich ähnlich: Liegt man bereits zurück, will man nicht noch mehr Zeit verlieren. Als Konsequenz findet die Übergabe des Staffelstabs – bzw. heute des Zeitmessers – immer unter enormem Zeitdruck statt und häufig gehen wertvolle Informationen zwischen den LäuferInnen verloren.Was bei der Staffel Streckenverlauf oder Windbedingungen sind, können in der pharmazeutischen Produktentwicklung Informationen zu Spezifikationen oder Formulierung sein. Zudem verleitet eine so klare Trennung der Verantwortlichkeiten dazu, nicht über den eigenen Tellerrand hinauszusehen. Beim Staffellauf beispielsweise wird jede Läuferin, jeder Läufer für sich an der eigenen Kondition und der persönlichen Bestzeit auf dem jeweiligen Streckenabschnitt des Marathons arbeiten. In Unternehmen wird die Auswirkung dieser klaren Trennung zwischen den Expertenteams noch deutlicher. Das Team, das mit der eigentlichen Entwicklung beschäftigt ist, optimiert diese Phase so für sich, dass der Staffelstab möglichst kurz im eigenen Team verweilt und schnell zur nächsten Entwicklung übergegangen werden kann. Bei diesen Verbesserungen haben die Teams selten den gesamten End-to-End-Prozess im Blick, sondern häufig nur ihren Zuständigkeitsbereich. Die Resultate sind nicht mehr optimal funktionierende Schnittstellen und ein fehlendes Verantwortungsbewusstsein für den gesamten Prozess, den das Produkt durchlaufen muss.

Der Rugby-Ansatz für selbstorganisierte Teams

Die beiden Autoren Ikujiro Nonaka und Hirotaka Takeuchi schlagen in ihrem Artikel den sogenannten Rugby-Ansatz als Lösung vor. Sie referieren hier auf jene Phase beim Rugby, in welcher der Ball innerhalb des Teams immer wieder übergeben wird, während das Team auf dem Spielfeld Raum gewinnt. Das gesamte Team arbeitet somit Hand in Hand, hat jederzeit alle Informationen verfügbar und kann innerhalb des Spielzugs sofort auf Aktionen des Gegners reagieren. Auf den Entwicklungsprozess übertragen zielt dieser Ansatz auf möglichst weit überlappende Phasen mit selbstorganisierten und selbstlernenden Projektteams ab, die den gesamten Prozess in ihrer Verantwortung haben.Basierend auf diesen Erkenntnissen errichteten die beiden Autoren nicht nur einen wichtigen Grundpfeiler für das Framework Scrum, sondern waren in ihrer Denkweise so manchem Unternehmen des 21. Jahrhunderts voraus. Für die pharmazeutische Industrie hieße das, dass es beispielsweise keine klare personelle Trennung mehr nach einzelnen Phasen wie Forschung, Entwicklung, Präklinik, Produktion, klinisches Studiendesign gibt, sondern sich das Team von Anfang an aus allen Expertinnen und Experten zusammensetzt, die zur Produktentwicklung benötigt werden. So wie es beispielsweise bei Biotech-Startups oft der Fall ist.Stellen Sie sich vor, Sie müssen nicht mehr wochenlang auf Meetings mit den Expertinnen und Experten warten, sondern haben diese zu 100 % im Team und damit jederzeit verfügbar!

Mit Scrum die Marktanforderungen an Ihr Unternehmen befriedigen

Jeff Sutherland und Ken Schwaber bauten vor 23 Jahren diesen Ansatz durch das Framework Scrum noch weiter aus. Sie wollten weg von überladenen Projektmanagement-Methoden – hin zu einem „leichtgewichtigen“ Ansatz, der Unternehmen dabei hilft, die an sie gestellten Marktanforderungen wieder befriedigen zu können. Denn unsere Welt wird immer schnelllebiger. Meiner Erfahrung nach ändern sich die Rahmenbedingungen so rasant, dass die Anforderungen an ein Projekt nach 6 Monaten schon ganz anders aussehen können und eine mehrjährige Produktentwicklung nach einem festen Plan nur selten das eigentliche Bedürfnis der Nutzer befriedigen kann.Heute arbeiten die Scrum-Teams mit kurzen Iterationen, in denen sie inkrementell, also in kleinen Schritten, Produkte entwickeln, zu denen sie direkt Feedback der Nutzer einholen können. Sie entwickeln nicht mehr hinter verschlossenen Bürotüren fernab von den eigentlichen Anwendern des späteren Produkts, sondern befinden sich im stetigen Austausch mit ihnen und nähern sich so Iteration für Iteration dem finalen Produkt. Dieses schrittweise Vorgehen erlaubt den Teams, sich ändernde Rahmenbedingungen flexibel in die Entwicklung einfließen zu lassen. Zudem werden Entscheidungen dort getroffen, wo die Informationen liegen: direkt im Entwicklungsteam. Das lange Warten auf Ansagen des Managements oder der Gremien würde der Produktivität des Teams nur im Weg stehen.

Scrum erfordert ein Umdenken

Die Einführung von Scrum in einer Organisation geht jedoch über die Veränderungen der operativen Prozesse hinaus und erfordert auch eine veränderte Haltung aller Beteiligten. In Bereichen wie dem Bankensektor und der Automobilbranche ist das bei den führenden Unternehmen bereits passiert. Die Pharmaindustrie befindet sich unserer Erfahrung nach noch ganz am Anfang dieses Wandels, auch wenn sich erste Unternehmen wie Böhringer-Ingelheim der Herausforderung bereits stellen.Aufgrund der langen Entwicklungszeiten und des stark regulierten Umfelds, sind besonders kreative Köpfe für die Verwirklichung eines cross-funktionalen Arbeitens gefragt. Doch die Erfolgsgeschichte agiler Methoden zeigt sehr schön, dass es sich heute rentiert, den Anwender und Kunden wieder in den Fokus zu rücken. Zudem wird es für Unternehmen immer überlebenswichtiger, schnell auf Änderungen am Markt reagieren zu können. Unflexible Prozesse, das Warten auf Entscheidungen und Teams, die sich nicht für das Endprodukt und den Gesamtprozess verantwortlich fühlen, stehen dem eindeutig entgegen. Dabei sollten wir alle doch ein vorrangiges Interesse haben: in kürzester Zeit für den Kunden werthaltige Produkte auf den Markt zu bringen.

Agile Toolbox
Scrum
Produktentwicklung
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Kristina Rühr
March 21, 2019

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4