3 Gründe wieso „Liefern“ das Backlog-Management schlägt

Beim disziplinierten Anwenden agiler Frameworks verschaffen wir uns gegenüber dem klassischen sequentiellen Vorgehen einen Vorsprung: Das iterative und inkrementelle Liefern hat bereits begonnen, während andere noch Grob- und Feinkonzepte schreiben. Teams, die das verstehen, nehmen gehörig an Liefergeschwindigkeit auf. Das zentrale Artefakt ist dabei das Backlog.

Wozu brauchen wir das Backlog nochmal?

Doch das Backlog-Management kostet Zeit. Was also tun, wenn die agile Technokratie zunimmt und das Backlog zum Verwaltungsgegenstand eines ganzen Teams wird? Was wenn der Product Owner mehr Zeit auf die Pflege des Backlogs verwendet, als sich über Entwicklungen am Zielmarkt, die Rahmenbedingungen des Produktes oder gelungene Stakeholder-Kommunikation Gedanken zu machen?An diesem Punkt ist es an der Zeit, noch stärker vom Kunden her zu denken. Denn das Problem eines ausufernden Backlog-Managements kann durch den Fokus auf die bloße Lieferung des Teams gelöst werdenGehen wir einen Schritt zurück: Was ist eigentlich ein Backlog? Ein Backlog wird verstanden als eine Liste von Produktfeatures, die es als Nächstes zu entwickeln gilt. Und es soll dem Team dabei helfen, dass

  1. mögliche neue Features vor der Entwicklung durch das Team gesammelt und fortlaufend priorisiert werden können;
  2. im Entwicklungsprozess fortlaufend der höchste Kundenwert generiert wird;
  3. das Team weiß, was es als nächstes liefern soll.

Wenn das die drei wichtigsten Akzeptanzkritierien für das Backlog sind, dann stellt sich die Frage: Lassen sich diese nicht auch mit einem anderen Mittel erfüllen?Meine Antwort darauf lautet: Ja, das lässt sich machen! Das Mittel zum Zweck heißt „liefern“!Denn:

1. Liefern repriorisiert – und zwar gnadenlos

„Kein Plan überlebt den ersten Kundenkontakt.“ Dieses militärisch entlehnte Credo ist in der heutigen Businesswelt so wahr wie noch nie. Wer im Laufe eines Sprints nicht das Backlog für den kommenden Sprint repriorisieren muss, kann sich über eine sehr stabile Umgebung freuen. Aber das kommt sehr selten vor. Wozu also die Mühe des Priorisierens, wenn sich nach dem Review wieder so vieles ändert? Hochprofessionelle Scrum-Teams sparen diese Energie und verzichten einfach auf ein Backlog. Sie entwickeln, was gerade gebraucht wird. Sie demonstrieren es dem User, greifen sein Feedback auf und lernen daraus.

2. Liefern lässt den Kunden erst erkennen, welchen Wert das Produkt wirklich für ihn hat

Das Backlog ist nur ein Vehikel, um Wert zu generieren – es ist nicht der Wert selbst. Mit dem Backlog wird ein Bild davon gezeichnet, wie sich das Produkt entwickeln wird, was wichtig ist usw. Schlussendlich bleiben Backlog-Einträge aber nur Hypothesen, bis der Kunde sie einmal erlebt und den Nutzen der dahinterliegenden Funktionalität bestätigt hat. Wir müssen uns also bewusst machen, dass es sich beim Backlog um Annahmen handelt, die priorisiert und gemanagt werden. Die Diskussionen über Schätzungen und Business Value erzeugen für den Kunden noch keinen Wert. Es ist also gut investierte Zeit, wenn das Team mehr Zeit für das „echte“ Liefern hat, statt Stellvertreter-Diskussionen um Backlog-Einträge führen zu müssen. Realen Kundenwert schaffen – das ist das Ziel.

3. Liefern erzeugt-Feedback und damit Orientierung

Product Owner und Teams können sich ausufernd damit beschäftigen, eine User Story „richtig“ zu formulieren, das Bedürfnis des Kunden zu verstehen oder das Backlog so zu priorisieren, dass jeder Entwickler es sofort versteht. ODER: Das Team liefert dem User so schnell wie möglich das, was er als Nächstes braucht. Und zwar nicht, weil er gerade eine Idee hatte, sondern weil er bei der Nutzung des aktuellen Produktes einen wahren Bedarf erkennt. Für Kritiker wie Henry Ford sei hier ergänzt: Selbst wenn der Kunde es nicht selbst erkennt, so machen es moderne Methoden des UX-Designs (z.B. Tracking von Augenbewegungen) möglich, viele schneller zu erkennen, was der Kunde tatsächlich braucht. Das spart Analyseaufwand, Kommunikationsaufwand und Abstimmungsbedarf für die Backlog-Definition. In der gewonnenen Zeit kann das Team wieder etwas Sinnvolles liefern.

Was können wir daraus lernen?

Je nach Umgebung kann ein Backlog ein wertvolles Tool sein, es sollte sich aber niemand darin verlieren. Der Fokus agiler Methoden ist und bleibt das Liefern. Wenn das Backlog dabei hilft: Nutzen Sie es. Ist der der Aufwand höher als der Nutzen und gibt es genügend agile Expertise, um das beurteilen zu können, darf dieses Artefakt auch in Frage gestellt werden.Foto: pixabay license

Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
Scrum Artefacts
Team
Stefan Nagel
February 12, 2020

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4