8 typische Fehler beim Einstieg in Kanban

Wenn ein Team oder ein Unternehmen mit Kanban beginnt, ist es sehr einfach, sich von einigen Mythen und gefährlichem Halbwissen mitreißen zu lassen – das führt zu Fehlern bei der Umsetzung. Deshalb halte ich es für sehr wichtig, die Erwartungen und Ziele mit dem Team zu klären, bevor es mit Kanban zu arbeiten beginnt.

Damit dieser Start für Sie gut verläuft, möchte ich meine Erfahrungen mit Ihnen teilen und typische Fehler und deren Auswirkungen zeigen, die bei der Implementierung von und Arbeit mit Kanban immer wieder auftreten. Kanban ist ein Weg der schrittweisen, aber kontinuierlichen Veränderung. Durch Praktiken wie die Begrenzung der Menge an Arbeit im System (WIP-Limit) können kürzere Durchlaufzeiten erreicht werden – aber es kommen auch Probleme ans Tageslicht, zum Beispiel Engpässe. Nur wenn ein Team diese Probleme aktiv zu lösen versucht, kann es das große Verbesserungspotenzial wirklich nutzen, das diese Vorgehensweise bietet.

1. Falsches Kanban-Board

Ich beobachte oft, dass am Kanban-Board nicht die realen Schritte des Arbeitsablaufs modelliert werden. „To do – doing – done” ist höchstens ein Personal Kanban-Board und hilft einem Team bei der Verbesserung seines Arbeitsflusses nicht weiter. Damit sind die Vorteile der visuellen Verwaltung des Systems noch lange nicht ausgeschöpft und wie gesagt: Sie wollen ja eine kontinuierliche Veränderung anstoßen. Die Voraussetzung dafür ist, dass der reale Arbeitsfluss abgebildet wird. Das heißt: Die Spalten sollten konkrete Arbeitsschritte widerspiegeln (z. B. „Entwickeln“, „Testen“).    

Wenn Sie das nicht machen, erhalten Sie lediglich eine visuelle Aufgabenliste, also eine To-Do-Liste, die dem Bedürfnis des Managements nach Kontrolle entgegenkommt. Rufen Sie sich stets ins Gedächtnis, dass das Board den wirklichen Arbeitsablauf eines Teams visualisieren soll und dieser der Ausgangspunkt für Verbesserungen ist. Das Board soll Sie dabei unterstützen,

  • zu erkennen, wie weit komplexe Arbeiten fortgeschritten sind und was noch aussteht.
  • die Probleme zu identifizieren, die zu Verzögerungen oder Qualitätsproblemen bei Lieferungen führen. Machen Sie diese transparent, um sie möglichst schnell zu lösen.
  • zu klären, welche Arbeiten höchste Priorität haben und wie Sie diese in der erforderlichen Zeit liefern können.
  • die Dauer von Koordinierungssitzungen zu reduzieren.
  • die Zusammenarbeit zu verbessern und bessere Entscheidungen als Team zu treffen, indem Sie sich effektiver abstimmen.

Zusammengefasst: Ein gutes Kanban-Board stellt die wichtigsten Zustände der Arbeitsabläufe eines Teams dar, die Grenzen der laufenden Arbeit, die Arten von Anfragen und deren Priorität sowie Blockaden, die den Arbeitsablauf gerade behindern.

2. Alles oder nichts

Aber Obacht! Starten Sie nicht gleich am Anfang von null auf 100. Kanban umfasst viele verschiedene Praktiken. Solche Komplexität verursacht oft Widerstand, also fallen Sie nicht mit der Tür ins Haus. Eine gute Orientierung kann dieses maturity model sein, um zu sehen, wann Sie für welche Praktiken bereit sind. Fangen Sie mit der Grundform an und fügen Sie dann je nach Teamreife und Arbeitsbeschaffenheit weitere Elemente hinzu, wenn es sinnvoll und hilfreich ist.

3. WIP-Limits werden nicht respektiert

Die Begrenzung des Work in Process (WIP) ist eine Kernpraxis in Kanban. Sie hilft dabei, die Durchlaufzeiten zu reduzieren und die Vorhersagbarkeit von Lieferzeiten zu erhöhen. Die Begrenzung des WIP ist aber eine kontra-intuitive Praxis, die manchmal Irritationen auslöst. Es scheint die Freiheit einzuschränken oder gar zu verhindern, dass ein Team neue Arbeiten beginnen darf. Außerdem bricht dieses Vorgehen mit Managementstilen, die den Teams eher mehr Arbeit aufdrücken, anstatt ihnen zu helfen, Arbeiten abzuschließen.

In Wirklichkeit schränkt die Begrenzung des WIP die Flexibilität nicht ein – ganz im Gegenteil. Es sorgt für sehr kurze Durchlaufzeiten. Das wiederum macht das Team flexibler: Es wird schneller mit den Aufgaben fertig und kann neue, dringende Themen aufnehmen, ohne die bestehende Arbeit zu vernachlässigen. WIP-Limits zwingen aber auch dazu, diszipliniert und selektiv Prioritäten zu setzen. Sonst entsteht ein überlastetes und instabiles System, in dem keine Vorhersagen über das Lieferdatum möglich sind und das zu spät und mit schlechter Qualität liefert.

4. Überbetonung nicht wertschöpfender Aufgaben

Welche Aufgaben sollten sich auf dem Kanban-Board wiederfinden? Idealerweise repräsentieren die Aufgaben jene Leistungen, die ein Kunde vom Team haben möchte. Nach deren Fertigstellung ist für den Kunden ein Wert entstanden. Die Art und Weise, wie Aufgaben dargestellt werden, zeigt, ob ein Team den Kunden im Blick hat oder zu sehr mit internen Abläufen beschäftigt ist. Es sieht natürlich toll aus für das Team, wenn es viele Items auf Done setzen kann – das Management soll ja auch sehen, dass das Team fleißig ist. Aber den Kunden kümmert die Menge und Art der Aufgaben nicht, die ein Team zu erledigen hat, um seine Anfrage auszuführen.

Nehmen wir an, ein Team soll ein neues Buchhaltungssystem für eine Gesellschaft im Konzern erstellen. Der Kontenplan ist eine für den Kunden wichtige Lieferung und gehört auf das Board. Ob die Teammitglieder zur Erstellung des Plans mit der Buchhaltung ein Meeting abhalten oder mit dem Steuerberater telefonieren müssen, interessiert den Kunden wiederum nicht und gehört folglich nicht auf das Board. Für den Kunden zählt nur, wann sein Auftrag geliefert wird und dass das Ergebnis den gewünschten Nutzen bringt.

Um einen Auftrag abzuschließen und liefern zu können, können mehrere Tasks nötig sein. Aber eine schnellere Ausführung von Aufgaben führt nicht zwangsläufig zu einer schnelleren Erledigung von Anfragen. Vor allem, wenn sich das Team nicht auf die Erledigung von Tasks einer bestimmten Anfrage konzentrieren kann, sondern zwischen Tasks aus verschiedenen Anfragen hin und her springen muss (Taskswitching). Wenn das Team ständig Aufgaben aus verschiedenen Anfragen übernimmt, werden die Lieferzeiten unerträglich lang. Da helfen auch WIP-Limits nichts mehr: Das Team wird am Ende zwischen verschiedenen Anfragen hin und her springen.

Wenn sich die Darstellung auf Deliverables, Services oder Anforderungen konzentriert, lässt sich die Lieferzeit sehr direkt und einfach messen. Die Darstellung von Aufgaben kann es höllisch kompliziert machen, die Ausführungszeit dieser Elemente zu kennen.

5. Ein Kanban-Board kopieren

Warum sollte man sich Arbeit machen, wenn doch schon ein anderes Team mit ähnlichen Aufgaben ein Board entworfen hat? Das Kopieren von Boards bzw. der Wunsch nach Vorlagen begegnet mir häufig. Es ist nichts falsch daran, nach Inspiration zu suchen – ganz im Gegenteil. Es gibt aber nicht das eine Universal-Kanban-Board! Jedes Team muss sein System seinem individuellen Arbeitsfluss entsprechend modellieren und auf dieser Basis die kontinuierliche Verbesserung anstoßen. Standardlösungen sollten Sie also vermeiden. Das Kopieren eines anderen Boards führt dazu, dass die Besonderheiten eines Teams nicht sichtbar werden, wie die einzigartigen Probleme eines Teams, die Fähigkeiten und der spezifische Arbeitsprozess eines Teams, die Prioritäten in den Dienstleistungen, die ein Team erbringt und die Kriterien, nach denen Anfragen von Kunden angenommen werden.

Es mag dabei manchmal nur subtile Unterschiede geben, aber diese können sehr wichtig für die Art und Weise sein, wie ein wirklich effektives Kanban-Board (und System) gestaltet sein sollte.

6. Kanban ist gut, Kontrolle ist besser

So gut wie alles kann als Kontrollinstrument herhalten – auch ein Kanban-Board.

Das Kanban-Board kann dazu missbraucht werden, um die Arbeitsbelastung der einzelnen Teammitglieder sichtbar zu machen und ihnen entsprechend Arbeit zuzuweisen. Das Board wird also zum Dispositionswerkzeug und zur Drohgebärde, damit Fristen eingehalten werden und der Aufwand in einem bestimmten Rahmen bleibt.

Das hemmt die Zusammenarbeit und erzeugt Widerstände. Die Teammitglieder werden Informationen allmählich zurückhalten, und das kann ein Kanban-System schnell zum Entgleisen bringen. Damit ein Kanban-System erfolgreich sein kann, braucht es die Anerkennung der Besonderheiten komplexer Wissensarbeit sowie Transparenz, Vertrauen und Respekt. Es handelt sich nicht um ein aufgezwungenes System, sondern um ein System, das von den Teilnehmenden angenommen wird, weil es ihnen die Arbeit erleichtert. Es ist kein System, um Menschen dazu zu bringen, härter zu arbeiten, sondern um mehr Wert zu liefern.

7. Das System wird nicht kontinuierlich verbessert

Kanban verfolgt den Ansatz der evolutionären und schrittweisen Veränderung in einer Organisation. Wichtige Elemente sind dabei das Sichtbarmachen von Wissensarbeit, das Identifizieren und Lösen von Blockaden sowie die regelmäßige Reflexion bestehender Prozesse. Kanban ist also ein Weg der Verbesserung und Transformation. Es zu implementieren, aber dann nicht zu nutzen, um das bestehende Arbeitssystem zu verbessern, wird dazu führen, dass die alten Ergebnisse und Probleme reproduziert werden.

Visuelles Management, Fokus auf die Verbesserung von Lieferzeiten und Qualität sind Katalysatoren für die Transformation, die schlussendlich der Zweck von Kanban ist. Nicht immer wird aber die kontinuierliche Verbesserung wirklich verfolgt. Das zeigt sich darin, dass Kanban-Boards zwar einmal entworfen, aber dann nicht mehr weiterentwickelt werden.

Wenn sich das Arbeitssystem verbessern soll, müssen die Art und Weise wie Fortschritte und Probleme visualisiert werden sowie die Regeln, die den Arbeitsprozess bestimmen, ständig verfeinert werden. Darüber hinaus ändert sich der Kontext, was wiederum die Art und Weise, wie ein Team arbeitet, verändern muss. Das heißt, dass sich auch ein Kanban-Board immer wieder verändert.

8. Keine Messung der Durchlaufzeit (oder anderer Größen)

Viele Teams sind begeistert von der Zusammenarbeit und Vereinfachung der Arbeit, die ein Board ermöglicht. Aber einige Teams führen keine Messungen durch, weil es zusätzliche Arbeit bedeutet, wenn kein elektronisches Kanban-Tool zur Verfügung steht. In der Durchlaufzeit (und ihrer Verteilung) manifestiert sich der Agilitätsgrad eines Systems. Wenn ein Team die Durchlaufzeit nicht misst, weiß es nicht, wie gut es arbeitet. Ohne diese Metriken kann ein Team die Verbesserungsmöglichkeiten nicht richtig analysieren oder deren Auswirkungen vorhersehen.

Wenn Sie diesen Punkten besondere Aufmerksamkeit schenken, haben Sie die größten Riffs bereits umschifft. Da das Board Ihre reellen Abläufe darstellt und Sie im Idealfall kontinuierliche Verbesserung verfolgen, wird sich das Board ebenfalls ständig verändern. Daher gelten die genannten Tipps nicht nur für den Start, sondern auch für bestehende Kanban-Boards. Und vergessen Sie niemals den Grund, warum Sie Kanban anwenden: Sie wollen eine ehrliche Darstellung der Realität als Ausgangspunkt für Verbesserungen.

Titelbild: Kaboompics .comPexels

Agile Toolbox
KANBAN
Steffen Bernd
May 12, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

You might be also interested

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Versicherung
Change
Digitale Transformation

4 Mythen über die Automatisierung – und warum Versicherer sie als Chance sehen sollten

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Video
Agile Organization
Scaling

Scaling Agile – a different approach – Skills

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

3 überwindbare Hindernisse für Agilität in Versicherungsunternehmen

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team

If You Compete, You Lose: 5 Reasons Why Collaboration is Better than Competition

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Scrum
User Story

User Stories: Und am Anfang war die Funktionalität

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Toolbox
Scrum
User Story

Scrum Essentials: Was nicht in die User Story gehört

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Team

Competition Was Yesterday – Community Leads to Success

Team

Video: Dev Team

Team

Team: Management

Team

Hilfe, die Koffer sind weg oder ein tolles Beispiel zum Thema Commitment

Team

Der alles entscheidende Unterschied im Commitment

Team

Team-Heterogenität als Chance

Team

Erfolgreiche Scrum-Teams ziehen an einem Strang

Team

Das Ideenkorbprinzip: Schnelle Problemlösungen im Team, die Spaß machen!

Sustainability

Why Biodiversity Concerns Us All – 3 Facts

Sustainability
Finance

Running Ahead of the Regulators: 5 Ideas on How Banks Can Start Implementing the Green Deal Today

Sustainability

Expanding Renewable Energies: How Companies Can Actively Accelerate the Energy Transition

Social Skills
Neues Arbeiten
Führung

Kommunikation im Unternehmen: Aussprache über Pain-Point-Mediation

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Meetings

So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #3 – die Treffen

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Nachhaltigkeit

Retrospektive zum „Global Goals“-Projekt: Scrum4Schools an der IGS Süd #3

Social Skills
Neues Arbeiten
Führung

Ein Unternehmer-Netzwerk entsteht #2: Erste Erkenntnisse aus Corona

Scrum4Schools
Nachhaltigkeit

Unser erstes skaliertes Schulprojekt: Scrum4Schools an der IGS Süd #1

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Life
Social Skills

Die Zeugnisse stehen vor der Tür – Zeit zu feiern?

Scrum4Schools
Scrum4Schools im Unterricht

Scrum4Schools nachhaltig im Unterricht verankern: Die Deutsche Schule Bilbao zeigt, wie’s geht!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools: Unser Pilotprojekt in Niederösterreich

Scrum4Schools
Scrum4Schools im Unterricht

Fly Up – Scrum - Höhle der Investoren: Scrum4Schools im Fach Wirtschaft und Recht am Gymnasium Trudering (#1)

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Nachhaltigkeit

Agile nachhaltige Finanzbildung in der Schule: Scrum4Schools am Helmholtz Gymnasium in Essen.

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Teamfähigkeit und Selbstorganisation trainieren – So spannend war der Scrum4Schools Workshop an der BBS Rohrbach

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung

Agile Teamentwicklung am Carl-Severing-Berufskolleg – ein Erfahrungsbericht von Bildungsgangleiter Philipp Schulte

Scrum4Schools

How to Implement Scrum4Schools Schools #2 - Create the Framework

Scrum4Schools

Scrum4Schools im alltäglichen Unterricht – Gespräch mit Informatiklehrer Dennis Busch

Scrum4Schools

So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #5 – der Sprint

Scrum4Schools

So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #4 – die Lerntafel

Scrum4Schools

How to Implement Scrum4Schools in Schools #1 - Basics

Scrum4Schools

So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #2 – den Rahmen schaffen

Projektmanagement
Mehr Formate
Video

Mindmapping: So sprudeln die Ideen für Texte und Projekte

Scrum4Schools

So führt ihr Scrum4Schools in der Schule ein #1 – Grundlagen

Scrum4Schools

Scrum4Schools am Gymnasium Trudering – ein Erfahrungsbericht aus Lehrersicht

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Team

Collaboration Hacks for Distributed Teams

Scrum4Schools

Scrum4Schools - auch die Schule darf Freude machen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Projektmanagement

Agiles Projektportfoliomanagement

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Team

Wer kämpft, verliert: 5 Gründe, warum Zusammenarbeit besser ist als Wettkampf

Projektmanagement

Erfolgreiche agile Projekte jenseits von Anarchie und Kontrollwahn

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Life
Social Skills

Wettkampf war gestern – Gemeinschaft macht erfolgreich

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Team

Einfach liefern! Agiles Arbeiten aus Sicht eines Teammitglieds.

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum

Eine Geschichte von Freiheit, Zufriedenheit und gelebter Agilität

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
KANBAN
Lean
Scrum

Der agile Baum als Orientierungshilfe im Dschungel der agilen Begrifflichkeiten

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum

Erfolgreiche Scrum-Implementierung? Dann nehmt eure HR mit!

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation

Die agile Company im Selbstversuch oder: Wie agil sind eigentlich agile Berater?

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Transformation

Conway’s Law to go: Warum passfähige und flexible Strukturen zu mehr Kundenzufriedenheit führen

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Change
Digitale Transformation
Agile Toolbox

Transformationsberatung im Remote-Modus #4: die Unternehmenskultur verstehen

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Team
Mehr Formate
Workshop-Anleitung

So funktionieren eure Kreativ-Workshops auch im Remote Office

Neues Arbeiten
Change
Life
Mehr Formate
Video

Meetup mit Timo Daum: Quo vadis, Agilität?

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Meetings
Team
Mehr Formate

Die virtuelle Weihnachtsfeier: remote Glühweintrinken oder echte Teamentwicklung?

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Change
Agiles Lernen

Homeschooling – gelingt mit Gelassenheit

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Change
Digitale Transformation
Meetings

Wie Sie Online-Meetings rocken 2.0: Die Einladung

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Change
Digitale Transformation
Agile Toolbox

Transformationsberatung im Remote-Modus #3: Artefakte einführen

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Arbeiten bei borisgloger consulting
Change
Digitale Transformation

Ein Jahr Remote-Trainings: Wie wir das „neue Normal“ erfolgreich integriert haben

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Change
Digitale Transformation
Meetings

Wie Sie Online-Meetings rocken 1.0: Der gute Gastgeber

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Absagen oder remote veranstalten: Unsere Meetups sind jetzt auch virtuell

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Team

Das Logbuch als rasche Orientierung für verteilte Scrum-Teams

Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings

Sprint Review im Home Office

Neues Arbeiten
Meetings
Change
Digitale Transformation
Remote Arbeiten

Transformationsberatung im Remote-Modus #2: Meetingstrukturen einführen