Aus den Regeln wächst die Selbstorganisation

Ordnung ermöglicht „... richtige Erwartungen bezüglich des Restes zu bilden, oder doch zumindest Erwartungen, die sich sehr wahrscheinlich als richtig erweisen werden“ (von Hayek, 1980, S. 57). Diese Erwartbarkeit aufgrund von Ordnung ist wichtig, da Menschen sich bei der Verwirklichung ihrer Pläne darauf verlassen, dass andere Menschen in ihrer Gesellschaft gemäß ihrer Erwartungen handeln.Wird von Selbstorganisation als einem überlegenen Ansatz gegenüber der klassischen Organisationsform gesprochen, meint man in der Regel nur eine mögliche Ausprägung bzw. Folgen von Selbstorganisation. Mit dieser Art der Organisation wird weiterhin assoziiert, dass keine Regeln mehr benötigt werden bzw. erst das Abschaffen von Regeln die Selbstorganisation möglich macht. Dieses Verständnis von Selbstorganisation erklärt, warum bei der Einführung bzw. Nutzung in vielen Fällen die gewünschten Erfolge ausbleiben oder bestimmte Verhaltensweisen überraschen. Von Hayek, der Denker des Urkonzeptes der Selbstorganisation in den Wirtschaftswissenschaften, sieht jedoch in der Bildung und Nutzung von Regeln den Kern der Ordnung und somit der Selbstorganisation.Von Hayek (1980, S. 58ff) unterscheidet zwischen unterschiedlichen Arten von Ordnung: der gewachsenen, spontanten Ordnung (Kosmos) und der bewusst hergestellten Ordnung (Taxis). Organisationen sind in der Regel taxisch geordnet. Märkte, Sprache und Recht sind Beispiele für spontane Ordnung. Mit zunehmender Komplexität ist jedoch auch die Organisation darauf angewiesen, spontane Ordnung zuzulassen. Bewusst gesetzte Regeln sind allerdings entgegen mancher Annahmen kein Hinderungsgrund für spontane Ordnung.

Kosmos

(vgl. von Hayek, 1969, S. 97ff.; 1980, S. 60ff.)Spontane Ordnung ist nicht beabsichtigt und deshalb nicht das Ergebnis eines „menschlichen Entwurfes“. Sie entsteht unplanmäßg durch das Handeln von Vielen nach bestimmten abstrakten, den Individuen nicht zwangsläufig bewussten Regeln. Die Gesamtordnung entsteht nicht durch gleiche Handlungen oder Umstände für Reaktionen, sondern durch die abstrakten Regeln, die bewusst oder unbewusst befolgt werden. Dafür ist es unerheblich, ob diese Regeln spontan, im Sinne von - von selbst, allmählich gewachsen - entstanden oder „absichtlich entworfen“ (Göbel, 1998, S. 54) und somit dem System vorgegeben sind. Außerdem ist es trotz bzw. gerade aufgrund der Abstraktheit der Regeln möglich, dass individuelle Ziele verfolgt werden und nicht die Bildung einer Ordnung im Mittelpunkt steht. Stabilität auf Ebene der Ordnung durch die abstrakten Regeln wird mit Flexibilität auf Ebene der Individuen durch das Agieren gemäß der situativen Umstände verbunden. Das zerstückelte Wissen, also die Kenntnis über die Umstände des eigenen Handelns, wird besser genutzt (Göbel, 1998, S. 55). Von Hayek (1980, S. 49ff.) führt an, dass die Befolgung der Regeln wahrscheinlich wird, da sie vom ständigen genauen Analysieren und Abwägen entlasten. Aufgrund der Angepasstheit an die Umwelt, in der sie entstanden sind und die Berücksichtigung des Eigeninteresses der ,Befolger‘, verstärken sich die Regeln durch Einhaltung evolutionär selbst (von Hayek, 1980, S. 135). Eine Bewertung, ob es sich bei der funktionierenden Ordnung um eine „richtige“ Ordnung handelt, kann jedoch nur anhand anderer Systeme (Wertesystem, Ökosystem) erfolgen.

Taxis

(vgl. von Hayek, 1980, S. 59ff; 1969, S. 33ff.)Eine Organisation ist nach von Hayek (1969, S. 34) „Eine Ordnung, die erzielt wird, indem die Teile nach einem vorgefaßten Plan in Beziehung zueinander gebracht werden (...)“. Diese Art von Ordnung wird bewusst von einem oder wenigen Individuen hergestellt. Daher kann sie bei direkter Anweisung (Befehl und Gehorsam) nur das Wissen des Organisators nutzen (von Hayek, 1980, S. 59). Eine Annäherung von Taxis und Kosmos sehen von Hayek und Göbel (vgl. Göbel, 1998, S. 56f) bereits bei einem Mindestmaß von Komplexität in Organisationen. Bereits dann muss auf Regeln zurückgegriffen werden, die nicht mehr durch die direkte Anweisung sondern durch allgemeinere Vorgaben bzgl. Methoden und Aufgaben das Wissen der Individuen mit einbeziehen. Nur so wird die Erreichung des Ziels der Organisation möglich. Diese Regeln in der Organisation unterscheiden sich von Regeln in einer spontanen Ordnung hinsichtlich bewusster Gestaltung, Bewusstsein bei den Individuen, Allgemeingültigkeit, Ausrichtung auf einen übergeordneten zu erfüllenden Zweck. Bei zunehmender Komplexität entstehen jedoch „Lücken“ (von Hayek, 1980, S. 73), mehr und mehr Raum für spontane Ordnungsbildung, da Befehle immer weniger abdecken und Regeln abstrakter werden (vgl. von Hayek, 1969, S. 42). Göbel (1998, S. 57) hält es außerdem für möglich, dass die befolgten Regeln nicht unbedingt bewusst sind und sich neben den vorgegebenen Regeln ergänzende oder außer Kraft setzende andere Regeln spontan bilden. Dabei können durchaus die Interessen der Organisationsmitglieder und die spezifischen Umstände berücksichtigt werden (Göbel, 1998, S. 57). Von Hayek (1980, S. 79) stellt explizit heraus, dass sich die Organisationen neben der Taxis auf die Selbstorganisation verlassen müssen, wenn sie anpassungsfähig und nicht nur auf das Wissen Weniger angewiesen sind.Als Organisation bleibt einem laut Hayek also gar nichts anderes übrig, als Selbstorganisation zu nutzen. Und bei dem heutigen Komplexitätsgrad sind wir wahrscheinlich unbewusst bereits Profis. Nicht das bewusste Abschaffen von Regeln führt also zur Selbstorganisation, sondern der Mut zur Lücke reicht für den Anfang völlig aus.Hayek, F. A. von (1969): Freiburger Studien, TübingenHayek, F. A. von (1980): Recht, Gesetzgebung und Freiheit, Band 1: Regeln und Ordnung, MünchenGöbel, E. (1998): Theorie und Gestaltung der Selbstorganisation, Berlin.

Agile Prinzipien
Selbstorganisation
bgloger-redakteur
November 2, 2012

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4