Das Burndownchart: Erfolgsmesser und Analysewerkzeug

In einem Projekt saßen wir mit sechs ScrumMastern in einer Runde und diskutierten den Nutzen und das Führen eines Burndowncharts.Es handelte sich um ein Projekt mit sechs Scrum-Teams und interessant dabei war, dass es erhebliche Unterschiede und Eigenkreationen in der Ausführung gab, die wir näher betrachteten. Einige ScrumMaster führten ihr Burndownchart auf Task-Ebene, einige auf Story-Ebene, beklagten aber, dass häufig kein Erfolg zu sehen sei und der Graph immer erst zum Ende eines Sprints abfalle. Es entstand eine spannende Diskussion mit fruchtbarem Ende.Betrachten wir die beiden Beispiele näher und machen wir uns bewusst, was uns das Burndownchart zunächst einmal sagen soll:Auf der horizontalen Achse finden wir die Sprinttage. Auf der vertikalen Achse finden wir die Anzahl der noch zu bearbeitenden Storypoints des aktuellen Sprints, die im Estimation Meeting geschätzt und im folgenden Sprint Planning 1 vom Entwicklungsteam committet, sprich als lieferbar zugesagt wurden.Pro abgeschlossener Story kann im Sprint nun markiert werden, wie viele Storypoints noch zu bearbeiten sind. Im Normalfall ergibt sich so über den Sprint ein treppenförmiger Graph mit Abwärtstrend, der zum Sprintende oder auch schon vorher die horizontale Achse treffen sollte. Die Teammitglieder können so ihren Fortschritt auf einfache Art und Weise visualisieren.Wie kann es nun im oben genannten Beispiel dazu kommen, dass sich der Graph in gewissen Fällen parallel zur horizontalen Achse bewegt und erst am Ende eines Sprints einen steilen Abfall nach unten macht, man also meinen könnte, es gäbe keinen Fortschritt?First things first lautet doch die Devise. Wir arbeiten der Priorisierung nach eine Story nach der anderen ab. So ist die sinnige Idee.In vielen Fällen wird jedoch über den gesamten Sprint gleichzeitig an mehreren Stories gearbeitet, was eigentlich nicht vorgesehen ist. Dadurch werden die Stories erst spät oder ganz zum Sprint-Ende abgeschlossen und man kann erst hier einen Erfolg ersichtlich machen. Auf die Frage, warum an mehreren Stories gearbeitet werde, sagte eine ScrumMasterin zu mir, es ginge nicht anders, da die Stories ja voneinander abhängig seien.Das gibt einen Hinweis darauf, dass die Stories nicht der Abhängigkeit entsprechend im Backlog standen. Natürlich muss eine Story, die von einer anderen abhängig ist, weiter unten im Backlog stehen. Wir sehen also, dass das Burndownchart auch Analysezwecken dienen kann. In unserem Beispiel könnten wir also mit dem verantwortlichen Product Owner die Priorisierung des von ihm geführten Backlogs besprechen.Ein zweiter, typischer Grund für ein Burndownchart, das erst zum Sprint-Ende abfällt, kann die Tatsache sein, dass eine/die Story/s schlichtweg so groß ist/sind, dass man den ganzen oder fast den ganzen Sprint an ihr/ihnen arbeitet. Das Risiko, nicht fertig zu werden, ist also zu groß. Wir können somit aus der Analyse des Charts lernen, dass unser Product Owner die Stories kleiner schneiden muss.In beiden Beispielen zeigt sich also, dass das Burndownchart ein wunderbarer Indikator für die Priorisierung und Schätzung bzw die Größe der Stories ist.Was bewegte nun den ScrumMaster, der das Burndownchart auf Taskebene führte? Auf diese Frage berichtete er, dass er täglich einen Erfolg sehen möchte, um mit gutem Gefühl nachhause zu gehen. Es störe ihn nämlich genau der zuerst beschriebene Fall, dass der Erfolg häufig gar nicht oder erst sehr spät zu sehen sei. Die Tatsache, dass er den Erfolg doch an den sich horizontal über das Taskboard bewegenden Tasks sehen kann und unsere Diskussion überzeugten ihn letztlich, das Burndownchart ebenso auf Story-Ebene zu führen. Tun wir dies nicht, stehen uns nämlich die beschriebenen Analysemöglichkeiten nicht zur Verfügung, zumal den Tasks ja keine Storypoints zugeordnet sind. Worauf sollte man also das Führen des Burndownchart dann basieren lassen?In der beschriebenen Runde mit unseren ScrumMastern beschlossen wir, dass die Charts gesammelt an einer Wand im Büro aufgehängt werden, um so den Erfolg jedes einzelnen Teams transparent für alle zu machen und somit einen positiven Synergie- und Lerneffekt enstehen zu lassen.Wenn wir nun zusammenfassen, sehen wir, welchen großen Sinn es macht, das Burndownchart auf Story-Ebene zu führen und dass es viel mehr ist, als nur eine visualisierte Information zum Fortschritt des aktuellen Sprints.

Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
bgloger-redakteur
May 14, 2014

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4