Der ScrumMaster als Identitätsstifter

ScrumMaster sind dazu da, die Produktivität ihrer Teams zu erhöhen. Gerade in Projekten mit hohem Erfolgsdruck ist diese Erwartung deutlich zu spüren. Vorbei die rosaroten Zeiten, als der ScrumMaster sein Team von den wirtschaftlichen Zwängen der Wirklichkeit zu befreien suchte. Das ist eine gute Entwicklung, denn sie gehört zum Erwachsenwerden dazu. Damit Scrum auch von Vorständen und Geschäfsführern ernst genommen wird, müssen ScrumMaster zur Führungsinstanz werden, auf die sich Top-Manager verlassen können.

Nötig: ein eigener Führungsstil

Macht dieses Bild aus ScrumMastern bloße Erfüllungsgehilfen des Top-Managements? Verkümmert der ScrumMaster zum verlängerten Arm der Geschäftsleitung? Die Gefahr besteht immer dann, wenn der ScrumMaster zu schwach ist, um einen eigenen Führungsstil zu entwickeln. Dann ist er schlimmstenfalls das Sprachrohr anderer Leute - und dazu noch ohne disziplinarische Führungskompetenz.Aktuelles Beispiel: Ein strategisch wichtiges Projekt, in das viele Ressourcen gesteckt wurden, steht auf der Kippe. Das Top-Management steht unter Druck und gibt diesen Druck an die Scrum-Teams weiter. Begründung: Allen beteiligten Akteuren soll klar werden, wie wichtig dieses Projekt und die Einhaltung von Lieferterminen ist.In einer solchen Situation kann der ScrumMaster zwei Dinge tun: Entweder stellt er sich entschieden gegen das Management und versucht, das Team von dieser Drohkulisse so gut wie möglich fern zu halten. Oder er gibt nach und erhöht selbst den Druck auf das Team. Beide Optionen sind für die Legitimität des ScrumMasters fatal, denn er riskiert den Vertrauensbruch mit der einen oder der anderen Seite.Gibt es aber eine dritte Möglichkeit - eine, die weder auf Gehorsam noch auf Rebellion basiert? Kann ein ScrumMaster die Erwartungen des Managements mit den Erwartungen des Teams zusammenbringen, ja vielleicht sogar versöhnen? Damit das gelingen kann, müssen ScrumMaster sich auf ihre ureigene Stärke zurück besinnen: Die soziale Bindung an ihr Team. Ein ScrumMaster ist nur in zweiter Linie Facilitator, Servant Leader und Change Agent. Primär ist er Teil des Scrum-Teams und sitzt damit mit dem DevTeam und dem Product Owner im gleichen sozialen System.

Unbezahlbar: die großen und kleinen Gesten

Das eröffnet ihm ganz eigene Möglichkeiten, die nicht auf den klassischen Einflussfaktoren Macht und Geld beruhen. Die vielen kleinen und großen Gesten eines guten ScrumMasters - vom Bereitstellen einer wohligen Arbeitsatmosphäre bis hin zur intensiven Auseinandersetzung mit jedem Teammitglied - sie dienen allesamt dazu, eine Form der Transaktion innerhalb des Scrum-Teams zu schaffen, die nicht auf den Normen des Marktes, sondern auf sozialen Normen basiert.Und hier liegt auch die Chance des ScrumMasters. Er kann sein Team mit genügend Selbstbewusstsein und Ehrgeiz impfen, dass es auch stürmische Zeiten erfolgreich meistert. Er schafft das, indem er die Identität seines Teams stärkt. Mit "Identität" meine ich ein Selbstbild, das eigentümlich genug ist, um das Team von anderen Gruppe abzugrenzen. Man kann in diesem Zusammenhang auch von Idiosynkrasie sprechen.Ein Beispiel: Ich fragte neulich ein Teammitglied, warum er und seine Teamkollegen die Einladung eines (neuen) Kollegen ausgeschlagen haben, als dieser sie zu sich nach Hause zum Abendessen einladen wollte. Die Antwort war verblüffend: "Wir sind im Unternehmen die Außenseiter - wir versuchen erst gar nicht, uns beliebt zu machen." Dazu muss man wissen: Das Team war in einem Projekt unterwegs, das allseits unbeliebt und von ständig wechselnden Anforderungen sowie Stillständen gebeutelt war. Das für dieses Projekt eingesetzte Scrum-Team hat den Lärm von außen ignoriert und ist seinen eigenen, oftmals rauen Weg gegangen. Dabei hat es offenbar eine eigene Identität - die des rebellischen Außenseiters - entwickelt. Damit war es erfolgreich: In nur sechs Monaten gelang es ihnen, gegen alle Erwartungen die Entwicklung zu einem glücklichen Ende zu bringen.Als ScrumMaster habe ich vielfache Möglichkeiten, auf die Identität des Teams Einfluss zu nehmen: Das Review, die Retrospektive, die Dailies... das sind alles Happenings, in denen das Team Bilder von sich selbst produziert und dabei seine eigene Identität konstruiert. Als ScrumMaster kann ich im Sinne eines Stifters oder Förderers bestimmte Entwicklungen gezielt unterstützen und andere hinterfragen. Das hier genannte Team war zum Beispiel stets der Gefahr ausgesetzt, in Selbstgerechtigkeit und -mitleid zu verfallen. Hier konnte ich etwa durch paradoxe Interventionen dafür sorgen, dass mein Team die Bodenhaftung nicht völlig verlor. Auf der anderen Seite gab ich unserem Team reichlich Raum, um erfolgreiche Sprints zu feiern und jeden Tag den eigenen Weg zu bestärken. Hierzu ist es essenziell, dass das Team den gleichen Raum teilt und somit tatsächlich zusammenarbeiten kann.Der Jahresbeginn eignet sich übrigens hervorragend dafür, um das Selbstverständis eines Teams zu reflektieren. Eine Frage könnte sein:Was hat uns in 2013 stark gemacht? Und: Was davon brauchen wir in 2014? Was noch?Siehe dazu auch:http://blogs.hbr.org/2012/09/stop-wasting-money-on-motivati/

Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Team
bgloger-redakteur
February 4, 2014

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4