Der Weg zur Enterprise 2.0 oder die Stärke schwacher Beziehungen

In meinen ScrumMaster Advanced Trainings verwende ich eine umfangreiche Zeit darauf, gemeinsam mit den Trainingsteilnehmern Eigenschaften eines guten ScrumMaster zu erarbeiten. Hierbei beziehe ich mich allzu gern auf die von Mike Cohn vorgeschlagene Skill-List. Cohn erkennt einen guten ScrumMaster unter anderem an dessen Einfluss im Unternehmen. Bis heute habe ich Cohn vor allem so verstanden, dass ein ScrumMaster dann „gut“ ist, wenn er sowohl intern (in seinem Team), als auch extern (z.B. zum Management) ein enges Beziehungsgeflecht aufgebaut hat, das ihm ein hohes Maß an Reputation verschafft und wenn er auf dieser Grundlage seine Interventionen ausrichten kann. Damit verkörpert der ScrumMaster meines Erachtens ein Stück Produktivität für sein Unternehmen, das er nur noch steigern könnte, wenn er die Maschen seines Netzwerks noch intensiver, noch enger spannen würde. Gerade lese ich allerdings einen Artikel, der einen Effekt beschreibt, der neben der Vertiefung der bestehenden internen wie externen Arbeitsbeziehungen einen nicht minder starken Einfluss auf das Beziehungsgeflecht eines ScrumMasters und damit auch seine Produktivität für das Unternehmen haben soll: „The Strength of Weak Ties“.Auch lose Kontakte haben ihren SinnDer bereits 1973 verfasste Artikel von Mark Granovetter*, einem US-amerikanischen Organisationswissenschaftler und Soziologen an der Stanford University, postuliert, dass ein signifikant größerer (Produktivitäts-)Effekt zu erzielen sei, wenn ein Unternehmen nicht nur enge (starke) Arbeitsbeziehungen verstärke. Mindestens in dem gleichen Maße solle man auch für eine Intensivierung der weniger engen (schwachen) Arbeitsbeziehungen sorgen. Insbesondere diese (schwache Arbeitsbeziehungen) können eine hohe und Gewinn bringende Bedeutung für die Unternehmensentwicklung haben. Granovetter versteht unter weak ties so genannte „lose Kontakte“ (Buhse & Stamer, 2010, S. 12). Er vertritt die Ansicht, dass derjenige, der überwiegend in einem vertrauten Umfeld mit vertrauten Personen agiert, in dem diese sehr stark (und manchmal fast ausschließlich) aufeinander konzentriert sind, viel zu selten neue Impulse von außen erhält. Haben die Personen A und B eine starke Arbeitsbeziehung zueinander, ist es eher wahrscheinlich, dass sie zu vielen Mitgliedern des jeweils anderen Netzwerks ebenfalls starke Beziehungen haben (i. S. v. Gleiches und Gleiches gesellt sich gern). Und eben in der Überschneidung des Bekanntenkreises liegt das Problem. Benötigt Person A ein Wissen, das sie innerhalb des eigenen Beziehungskreises nicht finden kann, ist es eher wahrscheinlich, dass der Beziehungskreis von B ein eher redundantes Wissen hat und ebenso kaum neues Wissen beitragen kann. Ein loser Kontakt zu einer Person C (schwache Arbeitsbeziehung) hingegen hat, laut Granovetter, den Vorteil, dass man durch ihn - und noch stärker durch dessen Netzwerk - einen schnellen Zugang zu einem bis dato unerschlossenen oder vernachlässigten Beziehungs- bzw. Wissenspool bekommen kann und somit eine geeignete Ressource auf im Bestreben nach Informationen. Lose Kontakte versteht Granovetter daher als Brücken zwischen Netzwerken, die helfen können, Probleme zu lösen, Informationen zu sammeln und neue Ideen aufzugreifen. Auf diese Weise tragen lose Kontakte in Unternehmen zu einem verstärkten Knowledge-Sharing und können damit auch zu einer Erhöhung der Innovationsgeschwindigkeit beitragen. Granovetters Artikel habe ich in dem Buch „Die Kunst, loszulassen - Enterprise 2.0“ gefunden. Willms Buhse und Sören Stamer gehen dort den Fragen nach, wie sich Web-2.0-Technologien als Werkzeug gewinnbringend nutzen lassen und welche Veränderungen das jeweilige Unternehmen dazu vornehmen muss, um als Enterprise 2.0 zu bestehen. Die Botschaft der informationsreichen und praxisbezogenen Fachaufsätze namhafter Autoren wie Andrew McAfee, Don Tapscott oder David Weinberger lautet: Wendet euch nach mehr als 100 Jahren vom arbeitsteiligen Produzieren und Ford oder Taylor ab und unterwerft euch einem neuen Prinzip. Dieses Prinzip „sucht die schöpferische Kraft der Mitarbeiter umfassend zu nutzen, indem es ihnen die Möglichkeit bietet, jenseits eines engen Aufgabengebiets freiwillig mehr Verantwortung zu übernehmen, Meinungen kundzutun und sich im beruflichen Alltag stärker als bisher von persönlichen Neigungen leiten zu lassen. Freie Zusammenarbeit von möglichst vielen Benutzern ist gewollt - weitgehend ohne Einschränkungen durch Organisationen, Prozesse oder Techniken.“ (Buhse und Stamer, 2010, S. 10) Irgendwie erinnert mich das an Scrum. Was meint ihr!? *Nice to know: Granovetters Artikel „The Strength of Weak Ties“ (übersetzt: Die Stärke schwacher Beziehungen) wurde laut Google Scholar weltweit mehr als 5.000 Mal zitiert.  Literatur:Buhse, W. & Stamer, S. (2010). Die Kunst loszulassen - Enterprise 2.0. Rhombos Verlag. Granovetter M. (1973). The Strength of Weak Ties. In: American Journal of Sociology, 78 (May), p. 1360-1380. Zu beziehen über die Online -Datenbank JSTOR: http://tinyurl.com/2s9ck

Innovation
bgloger-redakteur
December 13, 2012

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4