Design Sprint oder lockerer Prozess - welcher Ansatz des Design Thinkings passt wann?

Bei der Begleitung von Digitalisierungsinitiativen haben wir mehrere Ansätze des Design Thinkings ausprobiert: von stark strukturierten Ansätzen wie jenem von Google (Design Sprint) bis hin zu selbst designten, freieren Varianten. In diesem Beitrag will ich diese Ansätze beschreiben und euch allgemeine Tipps für das Setup von Design-Thinking-Workshops geben.Die gute Nachricht: Egal, welchen Ansatz wir verfolgt haben – die Ergebnisse waren in jeder Hinsicht absolut wertvoll. Man kann gar nicht oft genug betonen, wie wichtig die Anwender selbst im Prozess der Ideenentwicklung und vor allem -verfeinerung sind. An dieser Stelle auch ein erster Hinweis: Seid streng zu euch, verfallt nicht nur dem Buzz-Word “Design Thinking”. Setzt einen Prozess auf, der sich tatsächlich am Anwender orientiert und diesen aktiv einbezieht!

Design Thinking Prozess_Quelle_ Wikimedia (CC-BY-SA 4.0)

Quelle: Wikimedia (CC-BY-SA 4.0)

Google Design Sprint

Der Google Design Sprint ist ein ideales Format für den Einstieg in das Design Thinking. Es liefert einen vollständigen Plan inklusive Methoden für einen gesamten Prozessdurchlauf innerhalb von fünf Tagen (üblicherweise wird dieser Prozess innerhalb eines Tages durchlaufen). Am Tag 1 versucht man, die Empathie für den Kunden und Anwender zu entwickeln und legt den weiteren Fokus fest. Tag 2 widmet sich der Ideengenerierung und Tag 3 der Entscheidung für die beste Idee als Basis des weiteren Prototypings. Am Tag 4 wird der tatsächliche Prototyp gebaut, den echte Anwender am Tag 5 ausprobieren können.Durch die Ausdehnung der Design Thinking-Phasen auf fünf Tage erlaubt die Methodik des Design Sprints, intensiv in die Thematik einzutauchen. Gerade für noch sehr offene Gedankengänge ist dieses Format das Richtige. Ein Nachteil ist, dass der Design-Thinking-Prozess “nur” einmal durchlaufen wird und so das Feedback der Anwender zumindest nicht im Rahmen des Workshops in die Weiterentwicklung des Prototyps einfließen kann.In einem Design Sprit, den ich begleiten durfte, konzentrierte sich die Fragestellung auf die Bedürfnisse an eine moderne Banking-App, die über klassische Use Cases wie Kontostandabfrage und Überweisung hinausgehen. Gelandet sind wir bei einer App, die Menschen bei der Optimierung ihrer Kosten und beim Sparen unterstützt. Ich habe viele Workshops moderiert – allerdings habe ich selten so einen positiven Spirit in der Zusammenarbeit erlebt wie in diesem Setup. Ich führe das vor allem auf den starken Willen, die gemeinsame Vision in einem tollen Produkt zu verwirklichen, zurück. Dabei half sicher auch der Zeitdruck, am Tag 5 die echten Kunden mit einem Prototyp zu begeistern.

Freiere Ansätze des Design Thinkings

Andere Design-Thinking-Ansätze sind wesentlich freier. Sie erlauben den Durchlauf der einzelnen Phasen innerhalb weniger Stunden in einer Vielzahl von Iterationen. Dabei folgt der Workshop einem nicht linearen Muster, die nächste Handlung wird stets auf dem zuvor erhaltenen Feedback und dem aktuellen Informationsstand begründet. Solche Prozesse lassen sich schwer beschreiben und skizzieren, aber das Video über das Nordstrom Innovation Lab gibt einen guten Einblick.In meinen Workshops beginnen wir meist mit einer Customer Journey und Personas, um die Bedürfnisse näher zu ergründen. Anschließend sammeln wir mit diversen Kreativitätsmethoden (6-3-5, Sketching) so viele Ideen. In einer strukturierten Entscheidungsfindung (Heatmapping, Dot-Voting) wird im Nachgang eine Idee ausgewählt und ein erster Prototyp konzipiert. Spätestens zu diesem Zeitpunkt verlassen wir die „sicheren“ Räumlichkeiten und wagen uns auf das Territorium des Anwenders. In kurzen Iterationen verfeinern wir an Ort und Stelle den Prototypen weiter, bis die zuvor gesetzte Timebox zu Ende ist. Im Gegensatz zum Design Sprint gibt es als Output eines solchen Prozesses einen bereits mehrfach verfeinerten Prototyp.Ich habe sowohl als Teilnehmer als auch als ausführender Facilitator an Design Thinking Workshops mitgewirkt. Die besten Erfahrungen habe ich immer gemacht, wenn das crossfunktionale Entwicklungsteam tatsächlich nahe am Anwender gearbeitet hat. So kann jeder sein spezifisches Wissen einbringen und gemeinsam die “richtige” Lösung für den Anwender erarbeitet werden. Im Bereich des Digital Bankings hatten wir zum Beispiel die Möglichkeit, in einer echten Filiale zu arbeiten. Einmal stand die Untersuchung von Bedürfnissen an eine mobile Banking App im Fokus, dann das Erlebnis eines bestimmten Geschäftsprozesses in der Filiale.

Tipps für die Teamzusammenstellung
Design Thinking Teamzusammensetzung

Die Zusammenstellung des Teams ist essentiell für den Erfolg des Prozesses. Gebraucht wird ein crossfunktionales Team mit heterogenem Wissen, um das Bedürfnis des Anwenders aus mehreren Perspektiven betrachten und eine Lösung dafür finden zu können. Eine ausgewogene Mischung besteht aus Experten aus dem Business (dem Fachbereich), der Technik (zum Beispiel aus der IT) und dem User Experience Design. Die Gesamtzahl sollte dabei neun Kollegen nicht überschreiten.

Tipps für das Prototyping

Natürlich kann ein erster Prototyp, wie auch oft empfohlen, auf Papier erstellt werden. Das hat in der weiteren Evolution aber seine Grenzen, beispielsweise was die Flexibilität bei Änderungen betrifft. Gerade bei Ideen mit Bezug auf User Interfaces haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, die Screen Designs nur kurz am Beginn des Prozesses zu scribbeln. Anschließend bietet sich der Einsatz von Prototyping Tools wie InVision oder Marvel an. Diese erlauben eine schnelle Änderung von Kleinigkeiten innerhalb weniger Minuten, was wiederum die Iterationszyklen zwischen Anpassung und Feedback verkürzt.

Prototyping Quelle: 123rf.com (scyther5)

Quelle: 123rf.com (scyther5)Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Design Thinking eine Methode ist, die sich in verschiedenen Kontexten und Umfeldern bewährt hat, da es den User und seine Bedürfnisse in das Zentrum der Beobachtung stellt. Im Gegensatz zu anderen Methoden ist Design Thinking kein vorgeschriebener Prozess, sondern einer, der individuell für den jeweiligen Kontext gestaltet werden kann. Dementsprechend gibt es zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten, den Prozess für sich zu gestalten.Ein Einflussfaktor ist zum Beispiel, wie klar die Vorstellungen von der Produktidee schon sind. Für einen sehr offenen Kontext bietet sich der intensivere Design Sprint an.Ein zweiter Einflussfaktor ist der Zugang zu Anwendern: Ist dieser Zugang sehr einfach, wie etwa in einem Store, dann können die Iterationen viel kürzer, im Bereich von Minuten bis wenigen Stunden, gestaltet werden.Ein dritter Einflussfaktor ist das Produkt: Handelt es sich um Software, sind Prototyping-Tools eine tolle Wahl. Ist es ein Hardware-Produkt, können 3D-Drucker und LEGO ideale Hilfsmittel sein. Sollen Organisationskonzepte oder Geschäftsmodelle entwickelt werden, ist alles erlaubt, was hilft, das Ergebnis möglichst realitätsnah testen zu lassen - auch Rollenspiele sind eine Option!Wichtig sind in allen Fällen die äußeren Rahmenbedingungen, wie ein crossfunktionales Team und eine Verprobung in der Praxis mit echten Anwendern. Wenn darauf geachtet wird, ist Design Thinking eine der besten Methoden, um in kurzer Zeit Produktideen zu entwickeln und ihre Markttauglichkeit zu überprüfen.

Agile Toolbox
Design Thinking
Christoph Schmiedinger
May 31, 2017

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4