Design Thinking für Product Owner - Teil 5: Wie entstehen eigentlich gute Ideen?

Unser Gehirn vermag Erstaunliches. Wie wäre es, wenn wir mehr von diesem Potential zur Problemlösung nutzen würden? Sicher haben auch Sie schon den Spruch gehört: "Kreative arbeiten am stärksten, wenn es aussieht, als ob sie gar nichts täten." Und tatsächlich ist da etwas dran!Im Business-Alltag herrscht die analytische Denkform. Wenn es aber darum geht neue Lösungen zu finden, ist es ratsam, auch in andere Denkformen vorzustoßen. In unseren Design-Thinking-Trainings für Product Owner und ScrumMaster wird beispielsweise die Ideenfindung vom Mittagessen unterbrochen: Die Teilnehmer haben sich 30 Minuten intensivem Brainstorming hingegeben, ihr analytisches Denken hat die meisten Ideen und Lösungsmöglichkeiten bereits hervorgebracht, diese warten auf bunten Haftnotizen an der Wand. Der Strom der Ideen versiegt langsam. - Pause -Wir schalten die analytische Denkform absichtlich ab, aber Sie können sicher sein, dass die Gedanken im "Hinterkopf" weiter kreisen. Gemeinsam oder auch einzeln gehen wir essen und die Bedingung ist, dass jeder einen Block Haftnotizen und einen Stift in der Tasche hat. Und nun passiert Erstaunliches: Die Teilnehmer haben die Gelegenheit, ihre Aufmerksamkeit in die Bereiche der Reflexion, der Inspiration oder auch des Loslassens gleiten zu lassen. Nach der Mittagspause beginnen wir mit einem Team-Resync, d.h. wir nehmen uns 15 Minuten Zeit, um neue Ideen und Einsichten zusammenzutragen. Erfahrungsgemäß bringt hier mindestens die Hälfte der Teilnehmer noch einmal sehr wertvolle Impulse in ihr Team: "Ich habe da draußen etwas gesehen, da habe ich mich erinnert, dass..." oder "als ich noch einmal in Ruhe darüber nachgedacht habe, habe ich gemerkt, wie wichtig mir dieser Aspekt ist" oder "ich habe gar nicht daran gedacht, aber plötzlich hatte ich die Idee ...".

Analyse, Inspiration, Reflexion & Loslassen

Werfen wir nun noch einen genaueren Blick auf diese vier Denkformen und betrachten wir das Two-by-Two Diagramm für die Aufmerksamkeit. Die horizontale Achse reicht von eng (links) bis weit (rechts), die vertikale Achse reicht von innen (unten) bis außen (oben). Damit ergeben sich vier Bereiche.

Design Thinking & Change Management Flipcharts

Aufmerksamkeit eng und nach außen gerichtet: Die Analyse

Hier bewegen wir uns i.d.R. im Business-Umfeld. Diese Denkweise ist anstrengend und wir halten das maximal 1,5 Stunden aus, danach sinkt unsere Leistungsfähigkeit rapide ab. Die Analyse ist geeignet, um sich initial mit einer Fragestellung zu befassen und ein Grundverständnis zu schaffen. Sucht man jedoch auf diese Art nach einer Lösung, wird man nur selten eine Innovation finden.

Aufmerksamkeit eng und nach innen gerichtet: Die Reflexion

In diesem Bereich bewegen wir uns, wenn wir über unsere Prioritäten und persönlichen Ziele nachdenken, wir zapfe unser Wissen und unsere Erfahrung an. Dieser Bereich ist wertvoll, um beispielsweise allein einen Stapel generierter Ideen zu bewerten und diese Ergebnisse später mit anderen zu teilen.

Aufmerksamkeit weit und nach außen gerichtet: Die Inspiration

Hier bewegen wir uns seltener, denn nun kommen unsere Vorstellungskraft und die Erlebniswelten anderer Menschen ins Spiel. Die Business-Welt hat Angst vor diesem Bereich, weil er nicht berechenbar und planbar ist. Viele Kreativtechniken probieren hier in den Raum des Denkbaren vorzustoßen. Gelegentlich müssen diese Vorstöße ganz sanft passieren, weil sich viele Menschen auf für sie unsicheres Terrain begeben. Ein Besuch beim User führt beispielsweise Software-Entwickler oder Ingenieure in den Bereich der Inspiration: "Nur mal ganz kurz ... wir kehren gleich zurück ... nur mal ganz kurz raus, da hin wo der User ist ... nur mal ganz kurz nicht an die Machbarkeit denken ... und dann hopp, hopp, schnell zurück." Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Einsichten und Ideen von solchen Ausflügen mitgebracht werden.Eine andere, noch komfortablere Methode, um in den Raum des Denkbaren zu gelangen, ist die Verlagerung der Frage an andere Orte oder Zeiten: "Wie würde Supermann das lösen? Wie würde das auf der Enterprise oder im Mittelalter aussehen?"

Aufmerksamkeit weit und nach innen gerichtet: Das Loslassen

Dies ist ein defokussierter Zustand, hier werden Metaphern und Witze verstanden. Es ist ein Bereich, der meist komplett ignoriert wird. Wer ihn allerdings entdeckt, kann beobachten, wie sich Lösungen ganz von selbst im Kopf materialisieren - meistens dann, wenn man es eigentlich gar nicht erwartet. Mancher Mensch kann diesen Zustand nach jahrelangen Meditationsübungen schnell herbeiführen. Mir gelingt es manchmal nach dem Sport unter der Dusche, wenn der Körper ermattet dasteht, Wasser über meinen Kopf fließt und meine Gedanken mit dem Wasser treiben. Gelegentlich "erwache" ich aus diesem Zustand und habe das dringende Gefühl, eine Art "Eingebung" aufschreiben zu müssen.

Integration ins Unternehmen

In Unternehmen ist es i.d.R. nicht einfach, den analytischen Bereich zu verlassen. Andere Denkweisen zu erkunden braucht Zeit und Raum! Außerdem vereinheitlicht die Unternehmenskultur die Denkweise von Mitarbeitern. Tradition und Gewohnheit verhindern den Blick über den Tellerrand. Und genau deshalb sind "Kreative" auch oft gerade dann produktiv, wenn man es ihnen nicht ansieht. Denn Sie haben Wege gefunden, sich mit Ruhe den anderen Denkweisen hinzugeben.In der Innovationsarbeit gilt also:Raus aus der Routine -> Sondersituation schaffen -> Rückführung in den AlltagDieser Prozess braucht eine professionelle Begleitung. Eine schnelle und günstige Lösung sind daher Coaches von außen, zumal Innovation auch immer eine Schleuse von außen nach innen benötigt. Aber auch die Schnittstellen in dieser Kette sind kritisch. Die Überführung von Wissen benötigt eine interne Konstante. Diese Konstante ist im besten Fall der Product Owner.Tipp: Mit den unterschiedlichen Arten der Aufmerksamkeit können Sie in unserem Training "Produktfindung mit Design Thinking" experimentieren. Alle Informationen und Termine gibt es hier.Design Thinking für Product Owner - Teil 1: Was ist eigentlich Design Thinking?Design Thinking für Product Owner - Teil 2: Das Design-Thinking-TeamDesign Thinking für Product Owner - Teil 3: Des Design-Thinking-RaumDesign Thinking für Product Owner - Teil 4: Der Design-Thinking-Prozess

Agile Toolbox
Design Thinking
bgloger-redakteur
October 13, 2014

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4