In drei Schritten zur Streuobstwiese – unser erstes Biodiversitätsprojekt

Das Thema Biodiversität ist überlebenswichtig. Meine These: Wären die wahren Auswirkungen gestörter Ökosysteme greifbarer und sichtbarer, würden wir alle automatisch anders handeln – aus Angst, unsere Lebensgrundlage oder die unserer Nachfahren zu verlieren. Doch nicht nur auf den Einzelnen kommt es an, sondern insbesondere auf Unternehmen, die einen Beitrag zum Schutz der Natur (und des Lebens!) leisten sollten, anstatt leider oft weiteren Schaden zu verursachen.  

Gesagt, getan: Wie in meinem letzten Blogbeitrag beschrieben, arbeiten wir seit einiger Zeit an einem eigenen Biodiversitätsprojekt. Um andere Unternehmen zu motivieren, ein solches Projekt anzugehen, gebe ich nachfolgend einen Einblick in unsere Vorgehensweise: 

1. Möglichkeiten zur Biodiversität ausloten 

Aktuell entstehen immer mehr Angebote für Unternehmen, mit denen sie neben ihrem Kerngeschäft Maßnahmen zum Erhalt der Biodiversität umsetzen können: wahlweise als Pate von einem Teil des Amazonas, mit Projekten rund ums Bäume pflanzen oder mit speziellen Zertifikaten. Das klingt einfach, dachten wir uns. Nach einem Gespräch mit unserem Partner, der Agentur Auf!, wussten wir: ist es nicht! Da steckt Arbeit dahinter und Unternehmen müssen sich tiefer mit diesem Thema beschäftigen. Nein, man kann nicht einfach etwas Gutes tun, man muss sich die Sache genau anschauen. Zum Beispiel ist es so, dass manche Projekte zwar versprechen, Bäume zu pflanzen, die Vertragsbedingungen dann aber nicht davor schützen, dass diese Bäume in 10 Jahren gefällt werden. Oder es werden Baumarten ausgewählt, die zu den Bedingungen am jeweiligen Ort gar nicht passen. In dieser ersten Phase helfen eine umfassende Recherche und externe Beratung, um sich der Möglichkeiten bewusst zu werden und auch Anforderungen zu definieren. Uns war es zum Beispiel wichtig, ein Projekt vor Ort zu unterstützen, damit wir aktiv daran teilhaben können.  

2. Rahmenbedingungen für das Projekt festlegen 

Im nächsten Schritt haben wir konkrete Eckpunkte für unser Projekt entschieden: 

  • Wir wollen neben anderen Maßnahmen innerhalb des Kerngeschäfts unseres Unternehmens (Klimaschutz, faire Lieferketten etc.) eine konkrete Maßnahme zum Biodiversitätsschutz bzw. zur Förderung von Biodiversität umsetzen.  
  • Wir wollen "wirklich" Verantwortung übernehmen: Damit ist gemeint, dass wir nicht auf kurzfristige oder nicht-nachhaltige Lösungen schauen, sondern sicherstellen, dass die Aktion kein Greenwashing ist.  
  • Wir wollen diese Maßnahme in Deutschland bzw. rund um Frankfurt umsetzen, damit wir örtlich nah an den Partnern des Projekts sind und ermöglichen, dass unsere Mitarbeitenden sich aktiv beteiligen können. 
  • Wir wollen mit dem Projekt einen positiven Effekt auf die Gemeinschaft erzeugen (Gemeinwohl).  
  • Wir wollen darüber berichten und informieren, um andere Unternehmen zu inspirieren, selber solche Projekte zu starten.  

3. Das Vorhaben konkretisieren 

Zunächst überlegten wir, ob wir entweder ein schon bestehendes Projekt unterstützen oder ein eigenes gemeinsam mit kompetenten Partnern umsetzen. Dazu schauten wir uns verschiedene Projekte rund um Artenschutz, Waldschutz und sogar regenerative Landwirtschaft an – u.a. von NABU, WWF und lokalen Partnern. Die Wahl fiel auf ein eigenes Projekt, damit wir die Auswirkungen sicherstellen und alle dazulernen können. Unser Plan: Eine eigene Streuobstwiese. 

Warum? 

  • Der Apfel ist nicht nur symbolisch mit Hessen verbunden (unser Headquarter liegt in FFM), sondern Äpfel sind mit 21 Kilogramm Jahresverzehr pro Kopf auch das Lieblingsobst der Deutschen! (Fast) jede:r mag Äpfel. Alleine, um diese Nachfrage abzudecken, werden Äpfel mit einem hohen CO2-Fußabdruck importiert und unter Zuhilfenahme von Pestiziden produziert. Streuobstwiesen sind die umweltfreundlichere Lösung.
  • Streuobstanbau ist eine Form des Obstanbaus, bei dem das Obst mit umweltverträglichen Bewirtschaftungsmethoden auf hochstämmigen Baumformen erzeugt wird. Die Bäume stehen im Gegensatz zu niederstämmigen Plantagenobstanlagen häufig „verstreut“ in der Landschaft (Definition von NABU).
  • Dank einer Initiative des Vereins Hochstamm Deutschland e.V. wurde der Streuobstanbau sogar letztes Jahr im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Und trotzdem sind die Streuobstwiesenbestände heute stark bedroht: In den vergangenen zehn Jahren sind 80 Prozent der Streuobstwiesen in Deutschland verschwunden. Und das, obwohl Streuobstwiesen zu den artenreichsten Biotopen Mitteleuropas gehören.

Wie geht es mit unserer Streuobstwiese weiter? 

Aktuell führt die Agentur Auf! eine naturschutzfachliche Auswertung bzw. Suche von (Nicht-Wald-)Flächen im Taunus durch. Geeignet bedeutet für uns: langfristig gesichert mit langjährigem Pachtvertrag für mindestens 10 Jahre. Wir hoffen, so bis Ende Februar bzw. März unser Grundstück zu finden. Im nächsten Schritt werden wir die Zusammenarbeit mit der Reha-Werkstatt Niederrad planen, die uns später auch bei der Betreuung und Pflege unterstützt.

Welche Maßnahmen gehören dazu? Wir müssen unsere Bäume auf der Wiese beispielsweise etwa 10 Meter entfernt voneinander pflanzen und die lokalen Apfelsorten auswählen (Friedberger Bohnapfel, Heuchelheimer Schneeapfel, Lippoldsberger Tiefenblüte, Goldparmäne oder Jakob Lebel). Wer weiß, vielleicht beleben wir auch alte und sogar gefährdete Sorten wieder (siehe auch die Historie der Sorte "Berkersheimer Roter"). Danach überlegen wir uns Biotopschutzmaßnahmen, die wir am Grundstück implementieren können. Die Bäume zu pflanzen, wird erst im Herbst möglich sein – also wollen wir in der Zwischenzeit eine Streuobstwiesen-Wanderung und Biodiversitäts-Lernreise organisieren. Weitere Aktivitäten wie „Erntetage“ oder Seminare zum Thema "Bäume schneiden und pflegen" sollen hinzukommen. Bei der Verwertung der Ernte denken wir an eine Zusammenarbeit mit einer Bio-Mosterei.

Bald gibt es also auch Äpfel bei borisgloger! Wir halten euch auf dem Laufenden.

Nachhaltigkeit
Biodiversität
Helene Valadon
February 21, 2022

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4