Kein Corona-Effekt für unseren Rohstoffverbrauch

Seit vier Jahren beobachte ich, wie sich der Erderschöpfungstag (Earth Overshoot Day) entwickelt. Genauso lange bange ich, ob sich endlich etwas zum Positiven verändert. Denn an diesem Tag sind alle Ressourcen, die sich in einem Jahr erneuern können, verbraucht. In Deutschland war er bereits am 5. Mai, in den beiden Vorjahren 2020 und 2019 jeweils am 03. Mai. Dabei hatte ich mit Start des Lockdowns im März 2020 Hoffnung: Der Straßen- und Flugverkehr wurde quasi über Nacht eingestellt und sollte so den CO2-Ausstoß innerhalb weniger Monate massiv vermindern. Laut einer Analyse der agora-Energiewende könnte dieser „Corona-Effekt“ in 2020 sogar rund 30 bis 100 Millionen Tonnen CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr eingespart haben. Soweit die Annahme hinsichtlich weniger Verkehr und Energiebedarf. Das Paradoxe ist leider: Unser Lebensstil auf Kosten der Erde hat während der Krise anscheinend nicht „pausiert“.

Das führte mich zu der Frage: Wie viele Ressourcen verbrauchen wir wirklich und wie können wir diese reduzieren?

Circularity Gap: Ein anderer Umgang mit Rohstoffen ist dringend nötig

Ich wollte es verstehen und habe nachgeforscht: Laut einer Studie der ifeu (Institut für Energie- und Umweltforschung) von April 2021, werden jährlich in Deutschland rund eine Milliarde Tonnen Primärrohstoffe abgebaut und weitere 0,7 Milliarden Tonnen Rohstoffe, Halb- und Fertigwaren importiert. Abzüglich der Exporte von 0,4 Milliarden verbrauchen wir in Deutschland somit etwa 1,3 Milliarden Tonnen Rohstoffe. Dies entspricht einem Pro-Kopf-Verbrauch von 16 Tonnen pro Jahr. Nur ein kleiner Teil dieser Rohstoffe wird recycelt – aktuell etwa 12 Prozent. Und nur ein Teil davon kann überhaupt recycelt werden (geschätzt höchstens 22 Prozent).

Ein Grund dafür ist, dass in der Weltwirtschaft noch immer lineare Wirtschaftsmodelle überwiegen. So stellt der Circularity Gap Report 2019 fest, dass die Weltwirtschaft nur zu neun Prozent zirkulär ist. Konkret heißt das also, dass nur 9 Prozent der 92,8 Milliarden Tonnen Mineralien, fossilen Brennstoffe, Metalle und Biomasse, die in die Wirtschaft gelangen, jährlich wiederverwendet werden!

Recycling hat also wie beschrieben seine Grenzen, aber es gäbe noch so viele andere Wege, diese Zahl zu erhöhen: Noch mehr auf Mehrweg statt auf Einweg achten, reparieren statt wegwerfen. Aus Abfällen Rohstoffe wiederverwerten, einen neuen Verwendungszweck oder ein “zweites Leben” für Rohstoffe erfinden. In einem Wort: Kreislaufwirtschaft. Denn im Gegensatz zu linearen Wirtschaftsmodellen zeichnen sich zirkuläre (oder Kreislauf-)Modelle dadurch aus, Produkte langlebig und reparierbar zu gestalten und Abfälle als Material für neue Güter zu benutzen. Dadurch könnten Materialkreisläufe geschlossen und weniger Primärrohstoffe der Natur entnommen werden – ein Ansatz mit viel Potenzial.

Kreislaufwirtschaft bringt neue Chancen mit sich

Ein paar Skeptiker wollen uns warnen, dass Klimaschutz bzw. Nachhaltigkeit den Wirtschaftserfolg von Unternehmen bremsen würden. Doch aus meiner Sicht ist sie ein Schlüssel, um sowohl den Herausforderungen der Gegenwart als auch der Zukunft zu begegnen: Zahlreiche Verbraucherstudien belegen, dass Nachhaltigkeit bereits zu einem Wirtschaftsfaktor geworden ist. Konsumentinnen und Konsumenten wünschen sich vermehrt umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Dazu zeigen immer mehr Best Cases aus Unternehmen, dass nachhaltigere Wirtschaftsansätze hoch profitabel sein können. Nachhaltige Designkonzepte und Produktinnovationen haben also reale ökonomische Potentiale.

Ohne gleich einen Cradle-to-Cradle Ansatz auszuwählen, der auf eine durchgängige Kreislaufwirtschaft setzt (Produkte, die von Anfang bis zum Ende des Lebenszyklus komplett in geschlossenen Kreisläufen produziert und benutzt werden), bieten sich punktuelle Veränderungen an – etwa in der Gestaltung der Produktion, der Auswahl von Materialien, in der Lieferkette, der Energieversorgung oder sogar in neuen Logistiklösungen wie (horizontalen) Kollaborationen. So könnten sich Unternehmen beispielsweise die Transportinfrastruktur und Distributionslager teilen. Die Folge: Produktions- oder Abfallentsorgungskosten werden reduziert und im Idealfall sogar neue Geschäftsfelder erschlossen, die wiederum den Umsatz steigern. Beispiele und Case Studies dazu findet ihr u .a. bei den Unternehmen Caterpillar, Huadu, CoreCentrics oder HP Brazil. Sehr inspirierend ist auch die Ellen MacArthur Foundation.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei LinkedIn.

Nachhaltigkeit
Helene Valadon
May 20, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4