Kollegiales Lernen mit Peer Method Coaching

Durch das Peer Method Coaching haben wir einen Rahmen für gemeinschaftliches Lernen etabliert. Dadurch können wir hierarchische Strukturen im Sinne von: „Eine Person weiß es besser und bringt es den anderen bei“ eliminieren, und die Teilnehmer:innen werden aktiver in ein kollektives Lernen integriert. Darüber hinaus wird das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Gruppe bzw. Organisation gestärkt. Wir kommen Weg vom Konsum-Lernen mit der Erwartungshaltung, dass jemand das Wissen gibt, und kommen hin zu einer aktiveren Auseinandersetzung mit der Materie. Dadurch kommt das Wissen aller Einzelnen auf den Tisch und alle können etwas dazulernen.

Was ist Peer Method Coaching?

Vor circa einem halben Jahr haben wir (Franzi und Moritz) uns gemeinsam überlegt, wie wir einen geschützten Rahmen schaffen können, in welchem sich vor allem neue Kolleg:innen bei borisgloger für sie neue Themen (z. B. Product Vision Board, Business Model Canvas) erarbeiten können. Der Rahmen sollte dem Motto treu sein: Ich beherrsche etwas, wenn ich in der Lage bin, es zu erklären bzw. sogar jemandem beizubringen. Das Ergebnis ist das „Peer Method Coaching“: Kolleg:innen vertesten oder präsentieren in einem gemeinsamen Online-Termin ihre Konzepte, etwa für Workshops, und erhalten Feedback von der Gruppe. Wir haben die Einladung insbesondere an die neuen Kolleg:innen gerichtet und eine Agenda erstellt – damit war der Rahmen geschaffen.

Wer profitiert davon?

Im Grunde profitiert das ganze Unternehmen vom Peer Method Coaching. Alle können teilnehmen und Feedback erhalten und genauso auch Feedback zu bestimmten Themen geben. Die Organisation entwickelt sich hin zu einer lernenden, sich selbst helfenden Organisation.

So sind wir vorgegangen

Als erstes haben wir uns überlegt, wer die Zielgruppen des Peer Method Coachings sind.
Dafür haben wir User Storys erstellt, die uns als Orientierung dienen:

Als Newbie möchte ich gerne meine agile Methodenkompetenz ausbauen, um beim Kunden den "borisgloger way of consulting" aktiv leben zu können.

Als Glogi möchte ich gerne einen geschützten Rahmen zum Ausprobieren haben, um sicherzustellen, dass ich mein neu erworbenes Wissen richtig verstanden habe.

Anschließend haben wir uns auf einen Termin geeinigt, an dem viele Kolleg:innen grundsätzlich Zeit haben (bei uns der Freitagnachmittag). Der Termin findet jede Woche statt und es gilt das Motto: Die, die da sind, sind die Richtigen.

Der Zeitrahmen beträgt eine Stunde pro Woche bzw. zwei Slots für Themen. Warum nur eine Stunde? Ganz klar: Wir folgen dem Prinzip der Verknappung, um den Termin wertvoll zu machen und eine starke Fokussierung zu haben (und es ist Freitagnachmittag). Es ist in den vergangenen Monaten auch manchmal vorgekommen, dass es gar keine Themen gab, auch nicht spontan. Dann findet der Termin einfach nicht statt.

Wir, die Gastgeber:innen dieses Events, haben uns vorab Rahmenbedingungen überlegt, die uns helfen, möglichst effizient eine strukturierte Stunde zu gestalten.

Die Standardagenda sieht folgendermaßen aus:

  • Check-in (5 Minuten)
  • Slot 1: Wer, welches Thema (15 Minuten Präsentation, 10 Minuten Feedback)
  • Slot 2: Wer, welches Thema (15 Minuten Präsentation, 10 Minuten Feedback)
  • Check-out (5 Minuten)

Unsere Erfahrung zeigt: Gerade am Anfang (zum Beispiel bei den ersten drei Treffen) ist es empfehlenswert, das Meeting zu moderieren und auf die Agenda inklusive Timebox zu achten. Danach entwickelt sich eine Eigendynamik.

Außerdem haben wir Faktoren des gemeinsamen Gelingens festgehalten, auf die wir uns immer wieder berufen können.

  • Wir fangen pünktlich an und hören pünktlich auf.
  • Die, die da sind, sind die Richtigen.
  • Die Themen werden vorab von den Teilnehmer:innen, die etwas vorstellen wollen, selbst bestimmt und eingetragen.
  • Es gilt FCFS (first come, first served).
  • Es wird der „Bitte nicht stören“-Modus auf MS Teams eingestellt: Wir arbeiten fokussiert und leben Digital Detox (keine Handys, keine Mails, keine Nachrichten).
  • Wir zeichnen die einzelnen Slots auf, um das Wissen auch für die Abwesenden verfügbar zu machen.
  • Jede:r Präsentierende ist vorbereitet und entscheidet über das Thema und die Art und Weise der Präsentation.
  • Alle dürfen konstruktives Feedback geben.

Wichtig ist: Dies sind die Faktoren des Gelingens, auf die wir uns mit den Teilnehmer:innen der ersten Sitzung geeinigt haben. Diese gelten danach für alle Sitzungen. Ihre Faktoren des Gelingens können in Ihrem Kontext anders aussehen. Unsere sind nur als Orientierung zu sehen.

Noch ein Punkt zum Thema Feedback: Gerade am Jobanfang erfordert es viel Mut, in diesem Format etwas zu präsentieren, deshalb sollte das Feedback in jedem Falle wertschätzend sein und dem oder der Kolleg:in konkrete und konstruktive Hinweise liefern, mit denen sie oder er sich verbessern kann.

Warum funktioniert Peer Method Coaching?

  1. Die Teilnehmer:innen merken, dass ihnen das kollektive Lernen wirklich hilft. Sie unterstützen sich gegenseitig und nutzen gerne die Gelegenheit, einander besser kennenzulernen.

"Ich kann mich mit anderen Newbies austauschen und komme mit Leuten außerhalb meines Teams in kleiner Runde zusammen. Gerade in Remote-Onboarding-Zeiten ist das wichtig! Ich bekomme durch die eingebrachten Themen mit, was für Initiativen und Ansätze es im Unternehmen gerade gibt und auch, was dahintersteht. Das geht in so einem Teams-Post ja schon mal unter oder wird nicht so ausführlich geschildert. Außerdem wird das agile Mindset hier nochmal vertieft. Mir gefällt, dass das Peer Method Coaching ein Slot in meinem Terminkalender ist, den ich für meine Themen nutzen kann, aber auch wenn ich 'nur' Feedback gebe, ist er wertvoll für mich."

O-Ton unserer Kollegin Yvonne Scholliers

2. Wir schaffen einen geschützten Rahmen, in welchem alle, die wollen, sich von einer Peergroup Feedback einholen können, bevor sie etwas direkt auf dem Markt oder beim Kunden testen.

"Am Peer Method Coaching gefällt mir, dass es von uns (Newbies) an uns (Newbies) gerichtet ist. Der Austausch und das gegenseitige Kennenlernen passieren 'automatisch'. Es ist ein guter Rahmen, um sich auszuprobieren und Feedback einzuholen. Bislang habe ich noch keine eigenen Themen mitgebracht, freu mich aber schon darauf, wenn ich bald etwas einbringe und mir Feedback, andere Gedanken und Sichtweisen dazu einhole! Auch als Teilnehmerin und Feedbackgeberin lerne ich Neues, indem ich teilhaben darf an den Herangehensweisen der bg-Kolleg:innen zu ihren Themen."

O-Ton unserer Kollegin Bettina Kohlmeyer

Titelbild: Andrea PiacquadioPexels

Arbeiten bei borisgloger consulting
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten
Franziska Link
Moritz Müller
June 18, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4