Mit den Scrum-Werten durch die Woche – ein Selbstversuch

Als Berater bekommt man so einige Unternehmen zu sehen. Und eines haben diese fast alle gemeinsam: plakative Unternehmenswerte, Leitbilder und Richtlinien als Grundlage für ein erfolgreiches Miteinander – am liebsten auf bunten Postern gut sichtbar in jedem Büro angebracht.Gerade der Generation Y wird immer wieder nachgesagt, dass sie sich ihren zukünftigen Arbeitgeber nicht anhand von Prestige oder Status aussuche, sondern vor allem auf die vom Arbeitgeber vermittelten Werte schaue.Auch Scrum fußt auf fünf Werten, die neben den 12 Prinzipien das Fundament für die agile Zusammenarbeit in Teams bilden: Offenheit, Fokus, Mut, Respekt und Commitment. Diese fünf Werte scheinen leicht verständlich, doch was bedeuten sie im Alltag und wie können sie gelebt werden? Um diese Frage zu beantworten, habe ich mir für jeden Tag der Arbeitswoche einen Wert ausgesucht und diesen bewusst gelebt. Natürlich kann man diese fünf Werte in der Praxis nicht isoliert voneinander betrachten, daher soll die Aufteilung auf verschiedene Wochentage hier eher der Veranschaulichung dienen.

Montag – Offenheit

Eine neue Woche startet bei uns im Projekt und ich als ScrumMaster habe ein neues Team übernommen. Neben der klassischen Übergabe bekomme ich von meinem Vorgänger auch ein paar inoffizielle Informationen mit auf den Weg, zum Beispiel, wer im Team gerne mal Diskussionen torpediert. Offenheit bedeutet im agilen Kontext unter anderem, sich auf neue Themen, Arbeitsweisen und neues Gedankengut einzulassen. An diesem Montag heißt Offenheit also für mich, meinem neuen Team ohne vorgeformte Meinung zu begegnen.Als Menschen denken wir gerne in Schubladen, weil diese es uns erleichtern, Dinge und Situationen in das persönliche Erfahrungsnetz einzuordnen. Im Alltag kann das durchaus effizient sein. Wir können nicht jede Einzelheit in allen Facetten beleuchten, sondern müssen auf vorhandene Denkmuster zurückgreifen. Beim agilen Arbeiten ist es jedoch zum Teil wichtig, mit diesen Mustern bewusst zu brechen, um das tatsächliche Potenzial der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu identifizieren. Ohne Offenheit würde ich dazu tendieren, die Teammitglieder in Schubladen zu stecken.Hier nehme ich gerne eins der Modelle aus dem Schulz von Thun Institut für Kommunikation zur Hand, um Klarheit über (Kommunikations-) Strukturen innerhalb des Teams zu gewinnen und diesem mit Verständnis anstatt Schubladendenken entgegenzutreten. Auch bei mir selbst wende ich z. B. das Kommunikationsquadrat gerne an, insbesondere in stressigen Situationen. Es hilft mir, kurz innezuhalten und mich zu erinnern, auf „welchem Ohr“ ich gerade auf Empfang geschaltet habe.

Dienstag – Fokus

Diese Woche steht der Sprintwechsel an und damit zunächst zwei wichtige Meetings, um den vorherigen Sprint abzuschließen: das Review und die Retrospektive. Die Struktur von Scrum und die regelmäßigen Meetings unterstützen das Team nicht nur darin, einen gemeinsamen (Arbeits-)Rhythmus zu finden, sondern helfen auch dabei, das Augenmerk auf bestimmte Themen zu lenken. Da meine Hauptaufgabe als ScrumMaster darin besteht, das Team zu befähigen, so schnell wie möglich zu liefern, ist die Gestaltung der Meetings ein wichtiger Teil auf diesem Weg. Wenn ich als Moderator mein Team durch die Meetings (wie z. B. ein Sprint Planning) führe, heißt das für mich: genau hinschauen, das Ziel im Auge behalten und aufpassen, dass sich das Team nicht in kleinen Diskussionen verliert.

Mittwoch – Mut

Im agilen Kontext bedeutet Mut, sich den Veränderungen und Herausforderungen zu stellen, die das Arbeitsumfeld mit sich bringt, und dann auch die Konsequenzen unserer Entscheidungen zu tragen. Wie eingangs erwähnt, habe ich diese Woche ein neues Team übernommen. Mein Vorgänger hat das Team ein gutes Jahr lang geführt und das Team hat sich an seinen Stil gewöhnt. Nun liegt es an mir, Wege zu finden, mich mit dem Team einzuschwingen. Das bedeutet, in den Meetings verschiedene Formate auszuprobieren, um zu sehen, welches für das Team das aktuell ertragreichste ist. Dabei kann es auch durchaus passieren, dass das Team ein bestimmtes Format nicht annimmt – mit dem Mut, verschiedene Herangehensweisen auszuprobieren und damit auch Rückschläge in Kauf zu nehmen, kann ich lernen, was für mein Team am besten passt.

Donnerstag – Respekt

Am Donnerstag steht im Team eine Diskussion zur Weiterentwicklung unserer Ziele und der Aufgaben auf dem Weg dorthin auf der Agenda. Durch verschiedene Kommunikationsstile und Persönlichkeiten, die aufeinandertreffen, können hierbei hitzige Diskussionen entstehen. Da fällt es manchmal schwer, durchzuatmen und den jeweils unterschiedlichen Standpunkt des anderen zu akzeptieren. Was mir dabei hilft: mir und meinem Team immer wieder klarzumachen, dass unterschiedliche Standpunkte gewinnbringend zu neuen Einsichten führen können.

Freitag – Commitment

Das Wort Commitment hat verschiedene Übersetzungen im Deutschen, weshalb oft die englische Variante gewählt wird, um seiner Bedeutung gerecht zu werden: Selbstverpflichtung und freiwillige Bindung. Im Klartext bedeutet Commitment, einen Beitrag für das eigene Team und das Unternehmen leisten zu wollen und diesem Willen auch Taten folgen zu lassen.Am Freitag habe ich mir im Rahmen eines Meetings eine Aufgabe gezogen, deren erfolgreiche Erfüllung nun in meiner Verantwortung liegt. Ich habe mich entsprechend meiner aktuellen Kapazitäten freiwillig für diese Aufgabe entschieden und bin damit auch eine Verpflichtung eingegangen, die ich nach bestem Gewissen einhalte. In meinem Team habe ich beobachten können, dass gelebtes Commitment dazu führt, dass Aufgaben gewissenhafter erledigt werden: Wenn sich die Teammitglieder freiwillig für eine Aufgabe entschieden haben (anstatt diese zugeteilt zu bekommen), waren ihre Motivation und das Verantwortungsgefühl für die qualitative und pünktliche Lieferung größer. Zusätzlich entsteht eine positive Gruppendynamik: Wenn transparent ist, wer welche Aufgaben hat, und diese Ergebnisse regelmäßig im Plenum gezeigt werden, möchte man selbst nicht ohne Aufgabe und Ergebnis dastehen.

Ist der Selbstversuch geglückt?

Eine Woche mit einem agilen Wert pro Tag liegt hinter mir. Und in dieser Woche ist es mir leichtgefallen, die Werte in meinem Alltag zu leben. Dennoch sind wir Menschen – es kann mitunter eine große Herausforderung sein, sich im Alltag jederzeit aller Werte bewusst zu sein und vor allem auch danach zu handeln. Indem ich mir als Teil eines agil arbeitenden Teams regelmäßig vor Augen führe, dass ich durch das Leben dieser Werte wesentlich erfolgreicher bin, erscheinen diese fünf großen Worte auf einmal viel nahbarer.Als ScrumMaster oder Agile Coach arbeite ich nicht nur mit diesen Werten, sondern repräsentiere sie. Darum muss ich immer wieder prüfen, ob ich selbst das lebe, was ich in meinen Teams verankern möchte.

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values
ScrumMaster-Praxistipps
Paulina Heins
March 27, 2019

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4