Scrum Guide 2011: Jeden Tag ein Event

Ich habe am aktuellen Scrum Guide von Ken und Jeff den schleichenden Verlust essenzieller Scrum-Werte kritisiert. Meinetwegen kann man mir Kleinkariertheit oder Erbsenzählerei vorwerfen. Was ist denn schon dabei, wenn wir forecasten anstatt uns zu committen, sind Offenheit und Transparenz nicht das Gleiche? Nein, gerade die subtilen Unterschiede in der Wortwahl sind die Ursache dafür, dass eine Idee plötzlich nicht mehr den Vorteil aller im Blick hat, sondern den Vorteil einzelner Interessensgruppen. „Unverbindlichkeit“ ist für mich der Grundtenor, der sehr oft mitschwingt. Auch bei den Scrum Meetings, die jetzt als „Events“ bezeichnet werden, werde ich diesen Eindruck nicht vollkommen los.Events statt Meetings? Ich weiß ja nicht, was ihr bei Events so tut: Aber ich habe Spaß, schlage mir den Bauch am Buffet voll und hake es dann in meiner Erinnerung als lustig oder langweilig ab. Ich stelle mir gerade das Daily Event mit Brötchen und Sekt vor, mit dem ScrumMaster als Nummerngirl und mit den abstrusen Wünschen des Product Owner als Showeinlage. Meetings in Scrum sind keine Partys. Am Ende gibt es Ergebnisse und Arbeitsaufträge, also wäre vielleicht „Workshop“ eine gangbare Alternative gewesen, um das Gefühl zu vermitteln, dass es sich doch tatsächlich um Arbeit handelt.Sprint Planning Meeting. Ich verstehe ja die Idee eines Plans, aber hier hätte Ken die Chance gehabt, nachzuschärfen, dass es nicht um den Plan geht, sondern um den Dialog. Klar entsteht ein Plan, aber im Planning Meeting ging es immer ums Planen. Alle Beteiligten sollen sich miteinander im Dialog einigen, was sie gemeinsam in diesem Sprint erreichen sollen.Vollkommen am Ziel vorbei ist für mich - sowohl im alten als auch im neuen Scrum Guide - die Formulierung, dass es hier um „work“ geht. Nicht, dass die Teilnehmer nicht über Arbeit reden dürfen, aber der Fokus auf Arbeit ist falsch. Das Entwicklungsteam muss im ersten Workshop erst einmal verstehen, was überhaupt gebraucht wird und aufbauend auf diesem Verständnis im zweiten Teil designen. Das ist eine vollkommen andere Fokussierung (siehe Werte), als wenn ich sofort über das Planen von Arbeit rede. Leider sagt Ken auch, es ginge darum zu bestimmen, was das „Development Team can assess what it can accomplish ...“ Leider hat Ken, obwohl er es besser weiß, hier noch immer nicht den springenden Punkt herausgearbeitet: Es geht nicht ums KÖNNEN, sondern ums WOLLEN. Wer will, findet einen Weg. Wer nur KANN, kann sich rausreden.Zum Thema Schätzen im Sprint Planning Meeting 2: Bitte vergesst es einfach. Ken und Jeff haben ihre Ideen dazu vor 15 Jahren entwickelt. Sie sind überholt. Basta. (Wer wissen will warum - mein Blog ist voll davon).Daily Scrum. In einer aktualisierten Version des Guides hätte ich erwartet, dass die drei Fragen endlich verschwinden. Ja, es war die große Errungenschaft von Jeff, aus dem 4-Stunden-Meeting des Borland Quattro Teams, in dem sich das Team synchronisiert hat, mit diesen Fragen ein 15 minütiges Daily Scrum zu machen. Aber er hat mit diesen Fragen auch den Eindruck erweckt, dass das Daily Scrum ein Status Meeting ist. Es hat uns Coaches Jahre gekostet, dieses falsche Verständnis des Daily Scrum wieder aus den Köpfen zu bekommen. Heute nutzen alle ein Scrumboard - damit sind diese drei Fragen obsolet. Ich hätte mir im neuen Guide endlich den Hinweis erwartet, dass es beim Daily Scrum um die Idee des gemeinsamen Arbeitens geht.Was man im neuen Guide leider immer noch findet, ist die Idee des Vergleichs zwischen actual und plan. Dieses Verständnis hat mal dazu geführt, dass wir in die Burn-Down Charts Trendlinien eingezogen hatten. Wir wissen heute, dass die Trendlinien ebenfalls zu Produktivitätsverlusten, statt gewinnen geführt haben.Sprint Review. Bitte überlest den Teil des Guides. BITTE! Hier reden die beiden noch von einer Abnahme des Gelieferten durch den Product Owner. Sie verstehen das auch immer noch so. Komplett sinnfrei, wenn man Story für Story liefert. Wenn man will, dass der PO zum Scrum-Team gehört: Wieso sollte er dann ein Approval aussprechen und wieso vor der gesamten Firma? Es funktioniert so nicht. Wir von bor!sgloger stehen mit dieser Haltung alleine da. Aber alleine waren wir auch mit unserer Meinung, dass man Taskboards statt Listen führen und Dailys als Dialog sehen sollte, die Tasks nicht auf weniger als einen Tag runterbrechen soll, im Sprint Planning 2 den Code anzuschauen, ...Dass das Team im Review darüber redet was falsch lief? Ist auch eine Reminiszenz an die alte Idee des Sprint Reviews. Da hat es 4 Stunden gedauert. Heute gibt es dafür die Retrospektive.Cancelling a Sprint. In der Beschreibung der Rollen sagen Ken und Jeff, dass niemand dem Entwicklungsteam sagen darf, wie es den Inhalt des Product Backlogs in Produktinkremente umsetzen soll. Im Event-Bereich des Scrum Guide sagen sie, dass nur der Product Owner einen Sprint abbrechen darf. Ich halte diese Extrempositionen für problematisch und bei genauerer Betrachtung widersprechen sie sich auch. Wieder ist es wohl die heftige Wortwahl, die mich irritiert: „no one tells the Development Team ...“ In der Praxis fördert das zwei kontraproduktive Haltungen: Die eine nennt sich Größenwahn und die zweite heißt Angst. Angst davor, mit anderen Leuten außerhalb des Entwicklungsteams über die eigene Arbeit zu reden und sich dadurch wertvollen Input zu holen. Rollenabgrenzung bedeutet nicht, Meinungen und Sichtweisen anderer zu ignorieren. Genau das vermittelt aber das harsche „no one tells ...“. Interessanterweise soll das Team dann beim Abbruch eines Sprints aber gar nichts mehr zu sagen haben? Nur der Product Owner hat die Autorität, er darf aber unter Einfluss des Teams handeln. Es gibt Situationen, in denen das Team selbst am besten beurteilen kann, ob ein Sprint noch zu retten ist oder nicht. Und dann sollte es nicht erst den PO beeinflussen müssen, sondern abbrechen dürfen.Wieder wird so getan, als wäre es ein Desaster einen Sprint abzubrechen. Wieso? Wenn das Team eine Story nach der anderen liefert, dann breche ich ab, wenn ich eine Story nicht liefern kann, oder wenn ich sehe, dass wir in eine vollkommen verkehrte Richtung laufen, wenn wir aus Druck weiter arbeiten oder... alles ganz normal und meistens auch der wirtschaftlichere Weg.Sprint Goal. Vielleicht liegt es am „Forecast“, aber es wird nicht deutlich, ob PO und Team denn nun ein Sprint Goal vereinbaren oder nicht. Auf Seite 10 oben des Scrum Guide „forecastet“ das Team den Lieferumfang des Sprints. Machen wir es doch einfacher. Wenn wir uns eine Sache von KANBAN abschauen sollten, dann die: Es wird einfach explizit eine Story nach der anderen geliefert - damit überholt sich die Idee des Sprint Goals von selbst.

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
bgloger-redakteur
August 11, 2011

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4