Transformation, warum gerade jetzt? Unternehmen NEU denken #1

Viele Unternehmen starten gerade ihre Transformationsvorhaben. Warum ist gerade jetzt der Glaube so groß, dass Unternehmen sich transformieren müssen? Ein Teil der Antwort ist: In Krisensituationen müssen Unternehmen sich gezwungenermaßen auf das Wesentliche konzentrieren und pragmatisch handeln. Das Ergebnis ist, dass sich viele Entscheiderinnen und Entscheider gerade jetzt an die Transformation hin zu einer moderneren Organisation wagen.

„Das haben wir schon immer so gemacht“

Sie kennen sicherlich auch Aktivitäten in Ihrem Unternehmen, die Sie durchführen müssen, sich die Frage nach dem Warum dabei aber nicht beantworten können. Fragen Sie dann andere Menschen danach, bekommen Sie bestenfalls als Antwort: „Das haben wir schon immer so gemacht.“Da gibt es Formulare im Rahmen von Entscheidungsprozessen zu füllen, die beim Entscheiden dann gar nicht gelesen werden. Es gibt Unmengen an Workshops und Meetings, nach denen sich viele Menschen die Frage stellen, was würde jetzt schlechter laufen, wenn diese nicht stattgefunden hätten. Prozesshandbücher werden geschrieben, die im Regal oder in digitalen Ordnern „verstauben“. Nicht alle diese Aktivitäten sind per se sinnlos. Allerdings ist es unbedingt notwendig, diese im Rahmen von Transformationen nach Werthaltigkeit zu hinterfragen.

Die einfache Rechnung vom Ressourceneinsatz zum Umsatz

Etwas vereinfacht gesehen, kann man Unternehmen und ihre Prozesse wie folgt beschreiben:

Unter Input verstehen wir verschiedene Dinge, wie beispielsweise Daten über den Markt (Kunden, Wettbewerber, Lieferanten, Politik etc.), aber auch Rohstoffe, die zu Produkten verarbeitet werden, oder Wissen, Kompetenzen, Fähigkeiten und Erfahrung der Menschen, die im Unternehmen arbeiten.Hinter Output verbergen sich Dienstleistungen und Produkte, die im Unternehmen angefertigt werden, mit dem Ansinnen, diese am Markt zu verkaufen. Allerdings entscheidet über einen Verkauf einzig und allein der Kunde. Der Kunde transferiert Output zu Outcome.Ureigene Aufgabe in den Unternehmen ist es, bestmöglich Input zu Outcome zu transferieren. Je kleiner dabei der Quotient „Kosten/Umsatz“ ist, desto wirtschaftlicher agiert das Unternehmen: Es schafft Wertschöpfung.

Das Unternehmen braucht den Kunden

Um diese Kosten-Umsatz-Relation ein bisschen genauer zu betrachten, gehen wir jetzt einmal gedanklich in die Box „Unternehmen“ hinein. In dieser Box finden wir eine Ansammlung von Aktivitäten, die sich unterteilen in:

  1. Topf 1: Aktivitäten, die die Transferchancen von Input in Outcome erhöhen. Diese schaffen Wert für den Kunden.
  2. Topf 2: Aktivitäten, die keinen oder gar einen negativen Einfluss auf den Transfer von Input zu Outcome haben. Diese schaffen wenig bis keinen Wert für den Kunden.

Nordstern sollte sein, dass der Topf 2 leer bleibt, wissend, dass das in der Realität nicht umsetzbar ist, da immer einige Aufgaben im Unternehmen notwendig sind, die der Kunde nicht bezahlt, da sie unmittelbar nichts mit ihm zu tun haben. Aber je geringer der Anteil der Aktivitäten im Topf 2 und je höher der Anteil der Aktivitäten im Topf 1 ist, desto wirtschaftlicher arbeiten Menschen im Unternehmen.Wir glauben, dass Unternehmen genau deshalb eine Transformation starten, weil sie merken, dass dieses Verhältnis nicht stimmt. Es mag sein, dass dieses Verhältnis noch nie gepasst hat. Nur jetzt ist die Beobachtung vorhanden, dass der Markt Unternehmen dafür bestraft: Kundinnen und Kunden wandern zu Konkurrenten ab und kaufen weniger. Warum ist das so?

Der Kunde braucht das Unternehmen nicht – zumindest nicht jedes

Durch unsere voranschreitende Technologisierung wurde der Handlungsraum der Kunden und Kundinnen massiv erhöht. Sie haben nun die Möglichkeit, sich schneller über Wettbewerber zu informieren, Leistungen zu vergleichen und relativ einfach auf neue Anbieter umzusteigen. Nun reicht es nicht mehr, wenn Unternehmen darauf ausgerichtet sind, anzubieten. Sie sollten sich auf die Nachfrage ausrichten. Die vielen Diskussionen rund um Kundenzentrierung lassen erahnen, dass diese Herausforderung erkannt wurde. Nun müssen die darauf abgestimmten Handlungen folgen.

Kein Outcome heißt nicht wertlos

Für die Aktivitäten in Topf 2 zahlt der Kunde nicht, da sie den Output nicht besser machen. Trotzdem gibt es unerlässliche Aktivitäten in Unternehmen, die den Kunden aber nicht berühren, da sie beispielsweise gesetzlich oder regulatorisch zwingend sind. Dennoch muss der Kunde dies letztendlich zahlen, das heißt, die anderen Aktivitäten sollten umso wertgenerierender gestaltet sein. Und Topf 2 sollte so leer wie möglich und nur so voll wie notwendig sein. Auf diese Aktivitäten aus Topf 2 können wir verzichten:

  1. Meetings und Workshops, in denen nichts entschieden wird.
  2. Prozesse, die einzig und allein nach innen gerichtet sind, durch die für die Kundinnen und Kunden nichts besser wird.
  3. Ausufernde Bürokratie, über die keine Verbesserungen für Produkte und Dienstleistungen angestoßen werden.
  4. Temporäre Behelfslösungen.

Strukturen in einer Organisation sind umso wertgenerierender, je weniger sie Aktivitäten fördern, für die der Kunde nicht zahlt.

Der erste Schritt (vor) der Transformation

Jede Transformation in den Unternehmen sollte mit dem Sortieren der Aktivitäten in „wirtschaftlich“ und „nicht wirtschaftlich“ starten. Wie das gehen kann, thematisieren wir im nächsten Blogbeitrag dieser Serie, in dem wir aufdecken, was beim Designen von Prozessen und ganzen Unternehmen besonders oft schief geht. Wenn Sie mit uns gemeinsam Ihr Unternehmen NEU denken möchten, kontaktieren Sie uns gerne! Hier finden Sie weitere Informationen.Geschrieben gemeinsam mit Boris Reichenbächer.Titelbild: Pexels License, Pixabay

Die Reihe: Unternehmen NEU denken

Transformation, warum gerade jetzt? Unternehmen NEU denken #1Warum ich Engpässe liebe! Unternehmen NEU denken #2Warum viele jetzt Plattformen bauen – Unternehmen NEU denken #3

Transformation
Conny Dethloff
November 16, 2020

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4