Warum Biodiversität uns alle angeht – 3 Fakten

Wie wichtig sind Ihnen saubere Luft, fruchtbare Böden und eine Sommerwiese voll duftender Blumen? Zugegeben: eine Fangfrage. Doch seien wir ehrlich: Viel zu oft nehmen wir das für uns Alltägliche als selbstverständlich hin. Alle Vorgänge, die dafür sorgen, dass wir leben können, sind unter dem Begriff der Biodiversität zusammengefasst. Sie meint die biologische Vielfalt in ihrer Gesamtheit und ist für unser (Über-)leben essenziell. Also haben wir uns bei borisgloger überlegt, wie wir dieses Thema vorantreiben und so unseren Beitrag für eine faire und gemeinwohlorientierte Welt leisten. Gemeinsam mit der Agentur Auf! und Kolleg:innen der Biologin Dr. Frauke Fischer suchen wir aktuell das passende Projekt, das den Schutz und Wiederaufbau von Biodiversität fördert. Aber was steckt eigentlich alles dahinter?

1. Biodiversität sichert unseren Überlebenskosmos   

Biodiversität ist die Vielfalt der Pflanzen- und Tierarten, also auch deren genetische Vielfalt innerhalb einer Art sowie die biologische Vielfalt der Lebensräume bzw. Ökosysteme. 

  1. Die genetische Vielfalt trägt zu unterschiedlichen Interessen und Fähigkeiten bei. Wir kennen das von uns Menschen: Der eine repariert gerne ein Auto, der andere liebt es, Brot zu backen. Was für uns gilt, ist auch für andere Organismen wichtig, denn diese Vielfalt führt dazu, dass es eine Vielzahl an Immunsystemen gibt.  
  2. Die Artenvielfalt ist wichtig, um das reibungslose Funktionieren von Ökosystemen sicherzustellen. Und: Nur eine intakte Artenvielfalt sichert die Stabilität eines Ökosystems.  
  3. Unterschiedliche Ökosysteme wie Wüste, Regenwald oder Korallenriff sind die Basis für sogenannte Ökosystemleistungen. Das sind Leistungen, die die Natur für den Menschen erbringt. Dazu gehören vier Bereiche: Versorgungsleistungen (die direkte Bereitstellung von natürlichen Ressourcen wie etwa Holz), Regulationsleistungen wie im Kontext von Krankheiten und dem Klima, Basisleistungen wie die Photosynthese, die die Grundlage allen Lebens bildet, und kulturelle Leistungen wie die Erholung in der Natur. Alle diese Komponenten kann der Mensch gar nicht oder nur zu einem hohen Preis ersetzen. Biodiversität umfasst diese biologische Vielfalt mit allen Öko- und Landschaftssystemen.  

Dieser Dreiklang ist wichtig, um das Leben zu erhalten. Denn umgekehrt ist der massive Verlust der Biodiversität für den Menschen lebensbedrohlich. Bezogen auf die Biomasse, macht der Mensch nur 0,01 Prozent der globalen Biodiversität aus.  

Das Verschwinden einer einzelnen Art kann den Verlust des gesamten Ökosystems verursachen, weil es die Interaktion zwischen Pflanzen, Tieren und Organismen zerstört! Dieser Verlust ist nicht umkehrbar: Kein Mensch wird eine ausgestorbene Art je wiederherstellen können. Wissenschaftler:innen gehen übrigens davon aus, dass es weltweit bis zu zwei Milliarden Arten geben könnte. Identifiziert sind nur etwa 1,5 Millionen, darunter viele Mikroorganismen. 

2. Biodiversität ist wichtiger als Klimaschutz  

Der globale Bericht des Weltbiodiversitätsrates legt sowohl den weltweiten Wissensstand zur Situation der biologischen Vielfalt vor als auch Prognosen zur Entwicklung und der Leistungen der Ökosysteme bis 2050. Biodiversität und die damit verbundenen Ökosystemleistungen sind für unser Leben noch wichtiger als ein stabiles Klima und bereits mehr als ein Viertel der untersuchten Tier- und Pflanzengruppen sind bedroht.

„Die Natur handelt nicht mit uns. Beim Klimawandel geht es darum, wie wir in Zukunft leben, beim Verlust von Biodiversität und Ökosystemleistungen geht es darum, ob wir in Zukunft noch leben können.“

Dr. Frauke Fischer

Ökosystemleistungen haben jährlich etwa den doppelten Wert des weltweiten Bruttosozialprodukts. Konkret heißt das, dass weit mehr als die Hälfte des Bruttosozialprodukts von Leistungen aus der Natur abhängt. Wenn wir die Natur einfach in Ruhe machen lassen und naturbasierte Lösungen in Betracht ziehen würden, würden wir automatisch für ein angenehmes Leben sorgen. Stattdessen werden Flüsse verschmutzt, Ozeane überfischt, Insekten getötet, Naturparks ausgebeutet – und das alles nur, um Ressourcen zu gewinnen.

Der Mensch ist also der „Haupttäter“: Durch menschliches Handeln haben sich mehr als zwei Drittel der Umwelt deutlich verändert. Die globale Aussterberate ist heute drei- bis zehnmal so hoch wie im Durchschnitt der letzten 10 Millionen Jahre. Forscher haben zudem untersucht: Auch wenn wir das Pariser Ziel erreichen und die globale Erwärmung auf 1,5 Grad begrenzen können, werden rund 49 Prozent der Insekten und 44 Prozent der Pflanzen bis 2100 über die Hälfte ihrer Lebensräume auf der Erde verlieren.

3. Unternehmen beeinflussen die Biodiversität 

In unterschiedlichem Ausmaß sind auch Unternehmen von der Natur abhängig, gleichzeitig hat ihr wirtschaftliches Handeln Auswirkungen auf die biologische Vielfalt. Viele Unternehmen folgen einer linearen Strategie (Input-Output/Outcome). Der Erhalt der Biodiversität erfordert aber, dass auch wirtschaftliche Institutionen regenerativ denken und agieren.  

Im Rahmen des Green Deal der EU, dessen übergeordnetes Ziel ein klimaneutrales Europa ist, steht der „Schutz und die Wiederherstellung der Biodiversität und der Ökosysteme“ als eines der sechs Umweltziele im Fokus. Eine Herausforderung dabei: Der Schutz und die Wiedererstellung, ja sogar der Verlust der Biodiversität sind nicht einfach zu messen. Das würde zumindest die mangelnde Aufmerksamkeit auf dieses so wichtige Thema erklären. Der Fokus liegt daher in der Allgemeinheit eher auf dem Ziel der Klimaneutralität bzw. CO2-Bilanzen, die einfacher messbar sind.   

Bisher sind noch wenig konkrete Richtlinien vorhanden, die Unternehmen aufzeigen, wie sie systematisch für den Schutz und Wiederaufbau der Natur einstehen können. Die ersten Schritte könnten sein: 

  • Konsequent und systematisch vorgehen: Ein guter Startpunkt ist die Integration eines Umweltmanagements in die Firmenstrategie sowie der Aufbau von Kompetenzen. Leistungsbasierte Systeme wie EMAS oder ISO 14001 , sowie 14001:2015 und ISO 14031:2013, helfen Organisationen, ihre (schädlichen) Einflüsse auf die Umwelt systematisch zu senken und adressieren implizit oder indirekt Biodiversität.
  • "Gut gemeint ist nicht immer gleich gut gedacht" – dieses Zitat von Frauke Fischer sollten sich Unternehmen zu Herzen nehmen. Um sich vor Greenwashing zu schützen, unterstützen Expert:innen auf dem Gebiet der Biodiversität, die von Anfang an im Boot sind. Sie können einschätzen, wo die (individuellen) Hebel liegen. Diesem Rat sind auch wir gefolgt, denn wir wissen: Es ist überlebenswichtig, dass wir uns alle um unseren besten „Dienstleister“ – die Natur – kümmern.

Meine Buchempfehlung, um einen besseren Einblick in das Thema zu bekommen, kommt von Frauke und Hilke. Ein paar Fakten sind sehr ernüchternd, aber wer die Zusammenhänge verstehen will, für den bietet das Buch einen fantastischen Überblick: 

Fischer, Frauke; Oberhansberg, Hilke. Was hat die Mücke je für uns getan? Endlich verstehen, was biologische Vielfalt für unser Leben bedeutet. oekom verlag.

Mehr zu unserem ersten Biodiversitätsprojekt lest ihr demnächst in unserem Blog.

Titelbild: Calvin Mano, Unsplash

Agile Sketch von Karin Hofmann. Agile Sketching ist eine Visualisierungstechnik, die man lernen kann. Mehr erfahren.

Nachhaltigkeit
Biodiversität
Helene Valadon
February 9, 2022

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4