Achtsames Zuhören und Wahrnehmen – Agilität & Achtsamkeit #2

In Teil 1 unserer Blog-Reihe haben wir über das Trainieren des Fokus-Muskels als eine achtsame Praxis geschrieben, nur EINE Sache zu EINER Zeit zu machen. Das gilt auch fürs Zuhören!

Vorteile des achtsamen Zuhörens – auch für agiles Arbeiten

„Ja, klar“, denken Sie vielleicht, „wenn ich jemandem zuhöre, mache ich doch sowieso nichts anderes als zuzuhören.“ Aber ist das wirklich wahr? Haben Sie sich selbst schon einmal „innerlich beobachtet”, wenn Sie sich mit jemanden unterhalten? Oft ist es so, dass wir während des Zuhörens bereits überlegen, was wir erwidern wollen. Damit sind wir nicht bei unserem Gegenüber, sondern bei uns selbst. Achtsam zuzuhören bedeutet, mit ungeteilter Aufmerksamkeit beim Gegenüber zu sein und das Gehörte ohne eigene Interpretationen aufzunehmen. Sonst gehen wir stärker auf unsere Bedürfnisse ein als auf die unseres Gegenübers.

Stolperfalle Selbstzufriedenheit

Niko berichtet aus eigener Erfahrung: „In einem Kundengespräch präsentierten wir stolz unsere Lösung, in die wir viel Arbeit gesteckt hatten, nachdem wir die Anforderungen unseres Kunden vermeintlich verstanden hatten. Die von uns entwickelte Lösung hatte nämlich schon vielen Kund:innen geholfen, ihre Probleme zu lösen. Der Termin lief jedoch nicht wie von uns erwartet. Denn bereits nach kurzer Zeit nahm ich eine gewisse Unruhe bei unseren Zuhörer:innen wahr und fragte, ob es Fragen oder Unklarheiten gäbe.

Die gab es: Wir hatten die tatsächlichen Bedürfnisse unseres Kunden nicht verstanden. Zum Glück konnten wir das durch die Körpersprache erkennen und einlenken. Nachdem wir nun wussten, was nicht die richtige Lösung war, konnten wir nochmals in den Dialog gehen, aufmerksam zuhören und nachfragen, welche Bedürfnisse unser Kunde wirklich hatte und darauf reagieren. Das ging nur, weil wir die Ohren und Augen offenhielten, selbst als wir mit unserer Lösung schon sehr zufrieden waren – aber die Kundenvertreter:innen eben noch nicht.”

Je besser ich wahrnehme, was mein Gegenüber wirklich sagt – auch zwischen den Zeilen –, desto passender kann ich darauf eingehen und desto besser wird unsere Gesprächsbasis.

Das ist für jede Kommunikation wichtig, doch im Speziellen in Führungssituationen, Team-Meetings und in der Zusammenarbeit mit Kund:innen.

Eine praktische Übung für Fortgeschrittene

Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir – obwohl es äußerlich so aussieht, als ob wir unserem Gegenüber zuhören – innerlich schon abschweifen und gedanklich ganz woanders sind. Seien Sie ruhig ehrlich und fragen Sie nochmal nach, wenn Sie merken, dass Sie abschweifen. Denn Ihr Gegenüber wird schnell merken, dass Sie nicht aktiv zuhören. Suchen Sie sich jemanden, mit dem Sie diese praktische Übung durchführen möchten, z. B. ein:e Freund:in oder ein Familienmitglied.

  • Beseitigen Sie für diese Übung potenzielle Störungen wie Handy, Computer und TV.
  • Schenken Sie Ihrem Gegenüber nun 3-5 Minuten Ihrer ungeteilten Aufmerksamkeit und hören Sie einfach zu, was er oder sie zu sagen hat, ohne zu unterbrechen.
  • Zur Kunst des achtsamen Zuhörens gehört es auch, Denkpausen zuzulassen.
  • Beachten Sie die Körpersprache Ihres Gegenübers, die Ihnen hilft, die Emotionen, die hinter den Worten stecken, besser wahrzunehmen und zwischen den Zeilen zu „hören”. Achten Sie dabei auch darauf, den Blickkontakt zu halten.
  • Fragen Sie nach, wenn etwas unklar ist. Achtsames Zuhören muss nicht in komplettem Schweigen stattfinden. Interessiertes Nachfragen ist erwünscht und unterstützt die Unterhaltung. Achten Sie jedoch darauf, nur notwendige Verständnisfragen zu stellen und nicht das Gespräch zu lenken.
  • Im Anschluss können Sie wiedergeben, was Sie inhaltlich und emotional wahrgenommen haben und nachfragen, wie gut Sie Ihr Gegenüber verstanden haben.
  • Schließen Sie die Übung mit der Rückmeldung Ihres Gegenübers ab, wie gut es sich verstanden gefühlt hat.

Vermutlich werden Sie schon jetzt etwas über Ihr eigenes Zuhören gelernt haben. Wenn Sie die Übung mit vertauschten Rollen wiederholen, werden Sie selbst erfahren, wie es sich anfühlt, wenn Ihnen aufmerksam zugehört wird. Auch das wird Ihre Fähigkeit des achtsamen Zuhörens noch einmal schärfen.

Der Vorsatz, ein:e gute:r Zuhörer:in zu sein

Wenn Sie sich nun vornehmen, ein:e gute:r Zuhörer:in zu sein, setzen Sie sich in jedem Meeting oder jedem Gespräch den „Vorsatz”, Ihrem Gegenüber zuzuhören, ohne gleich etwas zu erwidern, und beobachten Sie sich dabei selbst: Was passiert in Ihrem Kopf? Denken Sie schon darüber nach, was Sie erwidern möchten? Oder sind Sie schon ganz woanders? Schon beim nächsten Meeting oder bei den weiteren To-dos des Tages? Sobald Sie merken, dass Sie abschweifen, lenken Sie Ihren Fokus wieder auf Ihr Gegenüber und trainieren Sie so Ihren Fokus-Muskel.

Ein trainierter Fokus-Muskel und achtsames Zuhören sind die Basis für gute Beziehungen. Auf dieses Thema werden wir in Teil 3 dieser Blog-Reihe eingehen. Seien Sie gespannt!

Die Reihe

Wie trainiere ich meinen Fokus-Muskel? Agilität & Achtsamkeit #1
Achtsames Zuhören und Wahrnehmen – Agilität & Achtsamkeit #2

Titelbild: Andrea Piacquadio, Pexels

Geschrieben von

Anna Czerny Anna Czerny Anna Czerny begleitet Menschen beim Entdecken ihrer Stärken und Potenziale. Als Program Manager für Scrum4Schools in Österreich will sie innovative Impulse ins Bildungswesen bringen, damit Schüler:innen von heute zu Gestalter:innen von morgen werden. Annas Vision ist, dass Mut, Kreativität, Teamfähigkeit und Eigenverantwortung schon während der Schulzeit zu etwas Selbstverständlichem werden.​ Deshalb trainiert sie Lehrkräfte und Schüler:innen in der agilen Lernmethode Scrum4Schools.

In der täglichen Zusammenarbeit mit Anna schätzen wir besonders ihre Offenheit und ihre Energie beim Vernetzen von Menschen und Wissen. Inspiration findet sie beim Austauschen und Lesen, und dank ihrer Hobbys Yoga, Tanzen und Schreiben behält sie immer einen klaren Kopf. Gemeinsam mit Laura Vollmann-Popovic, Program Manager Scrum4Schools in Deutschland, hat sie ehrgeizige Pläne für Scrum4Schools.​

Teammitgliedsprofil

Nikolas Kruser Nikolas Kruser Das Tolle an agilen Lösungen? Sie beginnen im Kleinen, etwa im Team, und können auf die ganze Organisation große Wirkung haben. Oder sie starten bei einer einzelnen engagierten Person wie Nikolas Kruser, der einst als agiler Autodidakt in einem deutsch-mexikanischen Buchhaltungs- und Steuerberatungsunternehmen Teams leitete, internationale Automobilzulieferer in ihrer Start-up-Phase in Mexiko bei Finanzierungs- und Controllingthemen unterstützte und Führungskräfte kollegial coachte. Sein Erfolgsrezept: eine klare Vision, der analytische Blick fürs große Ganze, eine ordentliche Portion Durchhaltevermögen und nicht zuletzt: Commitment. Individuelle Wege und schnelle Reaktionen zählen für ihn nicht nur als Berater, sondern auch im Fußball. Als Jugendfußballtrainer hat er hautnah erlebt, wie sich ein reflektierter Führungsstil bei Jugendlichen auf die Fähigkeit der Selbstorganisation auswirkt.

Teammitgliedsprofil

TEILE DIESEN BEITRAG

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email