Agilität im Unternehmen: Die Veränderung planen mit Objectives and Key Results (OKR)

Um agil arbeitende Teams auf die langfristigen Unternehmensziele auszurichten, empfiehlt sich ein Planungshorizont von idealerweise drei Monaten. Durch diesen definierten Rahmen entsteht zum einen Handlungssicherheit, zum anderen macht dieser Zeitraum beweglich genug, um auf Veränderungen reagieren zu können. Darum geht es beim Corporate Alignment mittels OKR (Objectives and Key Results).Wenn sich ein Unternehmen zu einer agilen Organisation entwickelt und teambasiert mit Scrum & Co. arbeitet, stellen sich irgendwann Fragen wie zum Beispiel: Wie planen wir das nächste Jahr? Welche Gelder stehen wofür bereit? Welche mittel- und kurzfristigen Ziele sind wichtig, um die langfristige Vision zu realisieren? Worauf soll der Fokus liegen?Das Management will für das nächste Jahr klar sehen, wie die Reise zur Erreichung der langfristigen Unternehmensvision gestaltet wird. Wie macht man das, ohne gleich wieder in altes Wasserfalldenken zu verfallen? Denn ist das nicht klassisches Planen: sich zu überlegen, was im nächsten Jahr kommt? Die Antwort ist: Kommt darauf an, wie und wie umfänglich es gemacht wird. Zumindest muss festgelegt werden, auf welchen Routen sich die Flotte in Richtung Vision bewegen soll.

Planen und zugleich offen für Veränderungen sein – wie kann das umgesetzt werden?

Das fängt beim Planungshorizont für Team- und Projektziele an. Während in vielen klassischen Unternehmen immer für ein ganzes Jahr geplant wird, hat sich in der agilen Welt eine quartalsweise Planung bewährt. Was ist der Vorteil? Diese Form der Planung reduziert das Risiko, denn was immer geplant wird, wird zunächst für einen Zeitraum von drei Monaten gemacht. Stellt sich nach diesem Zeitraum heraus, dass falsche Akzente gesetzt wurden, wird der Plan nach drei Monaten geändert. Diese quartalsweise Zielplanung auf Basis eines langfristig konstanten Leitbildes nennt sich Objectives and Key Results (OKR). Das Konzept wurde schon in den 1970ern von Intel-Mitgründer Andy Grove entwickelt, aber erst durch die Anwendung bei Google in der breiten Öffentlichkeit bekannt.Kern der OKRs ist, den Fokus zu halten. Deshalb sollte sich ein Team – egal, ob Projektteam oder das Team der Geschäftsleitung – nicht mehr als fünf herausfordernde, aber erreichbare Ziele (Objectives) pro Quartal setzen. In welchem Umfang ein Objective erreicht wurde, sollte durch maximal drei bis vier Kenngrößen (Key Results) mess- und verifizierbar sein, die eine gewisse Herausforderung darstellen, aber nicht unerreichbar sind. Jedes Teammitglied sollte wissen, wie er oder sie zum Erreichen der Ziele beitragen kann und im Sinne der Transparenz werden alle OKRs eines Unternehmens auch öffentlich gemacht – sie können jederzeit von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eingesehen werden.Übrigens spielt der Prozess, in dem die Ziele und die Planung für die nächsten drei Monate entstehen, eine entscheidende Rolle. Es ist noch nichts gewonnen, wenn die Unternehmensleitung zwar Quartalsziele ausruft, diese aber nicht in den Teams ankommen. In diesem Fall ist es kaum verwunderlich, wenn die Mitarbeiter den Bezug zwischen Vision, Quartalszielen und ihrem eigenen Handeln nicht herstellen können. Daher brauchen wir in der agilen Welt ein anderes Vorgehen.

Kollaborative Prozesse statt Vorgaben

Also heißt es Abschied nehmen von den fein säuberlich in PowerPoint-Präsentationen abgelegten und nie mehr angeschauten Zielen. Eine Verbindung entsteht dort, wo etwas gemeinschaftlich erarbeitet wird – zum Beispiel so: Das Team steht vor einem Flip-Chart und platziert darauf Überschriften zu den Themen, die im nächsten Quartal im Fokus stehen sollen. Anschließend werden die Objectives (quartalsweise Ziele) und Key Results (Metriken, die den Fortschritt messen) gemeinsam erarbeitet.

Strategie OKR

Wie kann der Prozess des Zielabgleichs ablaufen?

Zunächst erfolgt der Zielabgleich im Team. Damit kann ein Projektteam oder auch das Team der Geschäftsleitung gemeint sein.Anschließend beginnt ein Abstimmungsprozess, um sicherzustellen, dass das, was erarbeitet wurde, im Einklang mit der langfristigen Unternehmensvision steht. Dementsprechend wandert das Flip-Chart zur Unternehmensleitung, bis die Ziele aufeinander ausgerichtet sind.Damit auch wirklich an alles gedacht wurde, bevor es an die Umsetzung geht, fehlt ein letzter Schritt: Es wird geklärt, ob es Überschneidungen zu benachbarten Projekten oder Teams gibt. Wieder startet der kollaborative Prozess: Wir holen uns die Nachbarprojekte bzw. -Teams vor das Flip-Chart, gleichen ab und richten aus.

Zustimmung OKR

Am Ende erhalten wir eine in alle Richtungen kollaborativ erarbeitete Zielsetzung für unser Team bzw. Projekt.

Jetzt sind die Unternehmenseinheiten und Projekte aufeinander ausgerichtet, die Umsetzung kann beginnen.

Kommen wir zurück zur quartalsweisen Planung auf Unternehmensebene. In Teams und Projekten passiert beim agilen Vorgehen eine Menge: Durch das Feedback zu Produktinkrementen kann eine neue Ausrichtung für ein Projekt entstehen und das kann wiederum Auswirkungen auf das Projektportfolio oder die Teamstrategie haben. Das kann bedeuten, dass nach drei Monaten nachjustiert werden muss. Dabei wird wieder der oben beschriebene Prozess durchlaufen.Entscheidend ist, dass ein kollaborativer Abgleich über alle Ebenen erreicht wird und dieser Abgleich regelmäßig wiederholt wird. So erhält man eine solide Grundlage, um in gemeinsamer Ausrichtung die langfristigen Ziele des Unternehmens zu erreichen.Wie dieser Abgleich für Projektorganisationen genau funktionieren kann, zeige ich in meinem nächsten Blogbeitrag über das Verhältnis von Projektportfoliomanagement zu OKR auf.CCO Creative Commons: Pixabay

Change
Agiles Management
Agile Toolbox
OKR
Arved Weidemüller
November 8, 2018

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4