Das Haar in der Suppe oder was ScrumMaster gegen negative Denkmuster tun können

Scrum bedeutet Veränderung und Veränderungen, ob kleine oder große, sind schmerzhaft - zumindest solange, bis die Veränderung vollzogen ist. Ein routiniertes Verhalten abzulegen und gegen ein anderes einzutauschen, wird von uns Menschen überwiegend als Risiko wahrgenommen und löst Gefühle wie Unsicherheit oder sogar Angst aus. David Rock, Autor von "Brain at work", drückt das mit den treffenden Worten aus: "Uncertainty is poison to thought. We want to know what will happen next.“Die Folge dieser Unvorhersehbarkeit des Unbekannten ist, dass wir in eine Position der Ablehnung gehen und jeden Sinn für Neutralität und Offenheit verlieren. Alles, was darauf hindeutet, dass etwas anders werden wird, wird nicht nur einfach in Frage gestellt, sondern zumeist wie eine Bedrohung erlebt. Und damit nicht genug. Wir finden in anderen Menschen oftmals Gleichgesinnte und ziehen uns gegenseitig runter, weil wir im Pessimismus eine Gemeinsamkeit gefunden haben: „Das kann nicht funktionieren!“ Die Argumente, die für eine Veränderung sprechen, reichen einfach nicht aus. Sie sind immer zu schwach, weil wir gemeinsam (relatedness) an dem festhalten, was uns in dieser Unsicherheit gewiss (certainty) zu sein scheint: eine Veränderung kann nur schief gehen und bringt nichts Gutes. Der Fokus geht ausschließlich in Richtung des Problems: Was wird alles nicht funktionieren? Was könnte alles schief laufen? Was würden wir verlieren, wenn wir uns für die Veränderung entscheiden?In meinen Trainings erlebe ich bei einer simplen Übung eine ähnliche Denkart. Ich schreibe vier einfache Rechenaufgaben auf:18 + 4 = 22 // 23 - 8 = 15 // 6 x 4 = 20 // 25 : 5 = 5Was fällt euch auf? Stimmt. Eine (die dritte) Rechnung ist falsch (6 x 4 = 24). Das Gleiche stellen die Trainingsteilnehmer auch fest. Immer. Es war noch nie anders. Kein einziges Mal habe ich erlebt, dass die erste Reaktion lautete: Drei Rechnungen sind richtig, nur eine ist falsch. Stattdessen wird das Haar in der Suppe gesucht und gefunden. Das Schlechte oder in diesem Fall Falsche fällt uns schneller ins Auge, nicht zuletzt, weil ein Misserfolg immer emotional stärker erlebt wird, als ein Erfolg. Daraus entsteht eine Art Schutzhaltung, die ihre Kraft darauf ausrichtet, sich durch eine pessimistische Grundhaltung gegen ein Negativerlebnis zu wappnen: klappt etwas gut, dann bin ich überrascht und erleichtert, klappt etwas nicht, dann fühle ich mich bestätigt, weil ich es ja schon vorher gesagt hatte. Die Folge sind negative Denkmuster, die unsere Denkkanäle einseitig prägen und wie eine Abwärtsspirale wirken. Sogenannte negative Denkmuster gehen von einer Unveränderbarkeit der aktuellen (Problem-)Situation aus und versperren damit jeden Weg auf eine andere, neue, optimistische, lösungsorientierte Perspektive. Die Dominanz von Verallgemeinerungen (z.B. Scrum passt nicht zur Branche X), blockierenden Annahmen (z.B. So kann das doch nichts werden) oder selbsterfüllenden Prophezeihungen (z.B. Ich konnte noch nie gut mit anderen kommunizieren) überdecken auf diese Weise jede Möglichkeit des anders Denken.Eine der drei integralen Verantwortungen des ScrumMasters ist, dass dieser sein Team schützen soll. Natürlich ist hiermit in erster Linie gemeint, dass keine Anforderungen außerhalb eines Commitments zur Verpflichtung werden, damit das Team störungsfrei arbeiten kann. Ein ScrumMaster schützt aber ebenso gegen die Verbreitung negativer Denkmuster. Als Change Agent gehört es zu seiner Aufgabe, das agile Mindset zu schärfen, indem der Fokus auf die Lösung (weg vom Problem) gerichtet wird. Steve de Shazer, Begründer der lösungsfokussierten Kurzzeittherapie, wirbt für eine solche Form der Umdeutung (Reframing), indem er sagt: Wenn etwas nicht funktioniert, dann probier etwas anderes.

Worte, die unser Denken verändern können

Ihr fragt euch nun sicher, was ihr jetzt tun könnt? Natürlich ist das Ablegen von Handlungsroutinen nichts, was per Knopfdruck geschieht. Es ist aber möglich. Wenn mir Menschen von Problemsituationen erzählen, dann konzentrieren sich die Schilderungen auf zwei Aspekte: Wie schlimm und aussichtslos die Situation ist und was alles nicht funktioniert bzw. was derjenige alles nicht tut. Würdigt und lobt, was ihr bereits unternommen habt, sorgt ab diesem Moment für einen Kurswechsel und fragt:

Was machst du stattdessen?

Es ist nur ein Wort. Ich kann euch aber empfehlen, euer Gegenüber zu beobachten, wenn ihr eure Frage mit der Lösungsformel „stattdessen“ stellt. Es passiert nichts. Stimmt. Euer Gegenüber schweigt. Und er oder sie schweigt, weil er oder sie nachdenkt. Und das ist ein gutes Zeichen. Ihr habt ins Schwarze getroffen. Ich empfehle euch, nicht locker zu lassen. Immer wieder wird euer Gegenüber versuchen, gedanklich und mit seinen Argumenten dorthin zu „flüchten“, wo er oder sie sich auskennt - ins Problem. Das ist leicht zu erkennen an einem Aber, Negationen oder dem Konjunktiv. Bleibt am Ball und lasst den Problemwälzer auf die Suche nach positiven Ausnahmen (= ein klitzekleines Anzeichen, wann/wo das Problem weniger war) gehen oder konfrontiert ihn mit Fragen, mit denen er nicht rechnet:

  • Was an dem Problem möchtest du unbedingt behalten?
  • Was war das Beste an deinem Problem?
  • Woran merkst du, dass das Problem nicht mehr da ist und was ist dann anders?

Übrigens: Solltet ihr feststellen, dass euer Gegenüber plötzlich mitmacht und Gefallen daran findet, an seinem Lösungsbild zu arbeiten, dann verweise ich gern ein zweites Mal auf de Shazer: „Wenn etwas gut funktioniert, dann mach mehr davon!

Change
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
April 17, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4