Der Tag an dem das Wort verblasste

Wir erleben es täglich, überall in zu vielen Organisationen: Hübsche Worte, wieder eine Brandrede über Beteiligung, über "Es wird besser werden, wir öffnen uns, wir brauchen euch, wir möchten euch beteiligen" - oftmals in einem klassischen Unternehmen, das auf agile Werte trifft! Was zeichnet solche Reden aus? Viel Emotion, viel guter Inhalt - nur auch zu viel schlechte Erfahrung der Zuhörer, dass Worte nur ein blasser Widerhall von Traumbildern sind, die nicht gehalten werden. Alles bleibt wie es war, warum solltest Du Redner Dich jetzt ändern, warum wir als Organisation, wenn Du wie wir vorher das Gegenteil gelebt haben?Ein tolles Problem, oder? Nur zu gerne möchten wir dem Gesagtem folgen, danach greifen und doch schrecken wir zurück, wie vor einem zu heißen Kochtopf. Unser Zögern und Zaudern lässt uns innehalten. Die zentralen Fragen sind hier meist:

  • Warum glaubt trotz gutem Inhalt keiner an das Gesagte?
  • Warum sind die Worte nicht mehr als ein Windhauch, der nicht einmal an den Fensterläden der Organisationen zerrt?
  • Warum verwehen Worte und Emotionen so schnell, dass nur ein fader Hall, wie langsam leiser werdende Schritte in einer großen Halle, zurückbleibt?
  • Warum fällt es uns so schwer, uns auf das Gesagte einzulassen und warum reden wir stattdessen verdrossen von der Vergangenheit?

Die Antworten sind sicher nicht einfach zu geben, allerdings lässt sich viel auf die Integrität der Protagonisten zurückführen. Der NeurobiologeProf. Dr. Gerald Hüther spricht in einem Interview mit dem Onlinemagazin derStandard.at vor einiger Zeit über diese Integrität und deren zusammenhängenden Strukturen im Gehirn. Er spricht von unserer inneren Haltung und davon, dass wir Erfahrungen benötigen, die unsere innere Haltung verändern: "[...] diese innere Haltung eines Menschen erwächst aus dessen Erfahrungen [...]". Nun fordern wir alle Integrität und misstrauen neuen und schönen Worten. Wir fordern: "Lebe es vor, und da Du es nicht bisher vorgelebt hast, glaub ich dir nicht!"Ist es noch ein Problem, oder sind wir mittlerweile beim Debakel? Erkennen wir aufgrund mangelnden Vertrauens die Ansprachen nicht als das an, was sie auch sein können: Ein echter Wunsch nach Veränderung. Spannend ist auch: Wir zweifeln selbst an der Veränderung, wenn wir diese Veränderung begrüßen. Wir stehen ihr so skeptisch gegenüber, dass wir sie ausbremsen. Was steht uns da im Weg, ist es nur die Erfahrung?In einem etwas anderen Kontext, jedoch passend wie ich finde, sagt Prof. Dr. Gerald Hüther, dass wir unser Gehirn ausbauen bzw. umbauen müssen, damit wir dabei sind: "[...] Erfahrungen, die ein Mensch macht, sind in Form komplexer neuronaler Netzwerke im Frontalhirn gespeichert [...]" in dem "[...] unsere Überzeugungen, Glaubenssätze, inneren Einstellungen und schlussendlich die daraus hervorgehenden Haltungen verortet sind [...]". Weiter führt er an: "Wir können die dort entstandenen Haltungen nicht einfach ändern". Als springenden Punkt nennt er, dass wir neue Erfahrung benötigen. Wir benötigen also die Taten, die aus den Worten folgen müssen, denn so sagt Prof. Dr. Gerald Hüther: "[...] aus Sicht der Hirnforschung gibt es nur einen erfolgversprechenden Weg: durch neue, günstigere Erfahrung." Es hilft somit die bittere Pille des "Tuns". Wir erzeugen Erfahrung und dadurch Glaubwürdigkeit in den Synapsen unseres Gehirns. Möchten wir führen, so muss das über das Erleben gehen.

Fazit

Nun ist das ganze Schreien nach Integrität, Vorleben, Leidenschaft groß. Kaum ein Thema ist so überspitzt und überbewertet wie Führung und Leadership - thematisiert, dramatisiert, traumatisiert. Jeder kocht mit und doch benötigen alle das gleiche Wasser. Für mich persönlich ist es richtig und wichtig, dass nur das "Tun" also das Vorleben hilft, die notwendigen Brücken zu bauen. Dass wir auch hier biologisch begrenzt sind, bestätigt mich darin, dass es keine Abkürzungen gibt, die wir nehmen könnten. Wir können lediglich anfangen zu tun oder wie Prof. Dr. Gerald Hüther sagt: "Gute Führung ist ohne gute Selbstführung nicht denkbar. Führungskräfte sollten sich immer fragen, ob sie ihren Mitarbeitern wirklich das Gefühl der Wertschätzung und der Unterstützung geben, das Gefühl, etwas bewirken zu können, Anerkennung zu finden, dazuzugehören und gebraucht zu werden. Wer engagierte Mitarbeiter will, eine Truppe, auf die Verlass ist, die wirklich mitzieht, die nach draußen als Botschafter des Unternehmens wirkt, muss sich als Führender über sich selbst und die dargestellten Zusammenhänge Gedanken machen." - kurz muss vorleben, was er möchte - mit Enthusiasmus, Leidenschaft und Beharrlichkeit.

Artikelreferenz: http://derstandard.at/1348284998679/Leistungswille-Wie-bringt-das-Hirn-das-Herz-in-den-Job

Homepage von Prof. Dr. Gerald Hüther: http://www.gerald-huether.de/

Agile Toolbox
Scrum
Team
bgloger-redakteur
November 22, 2012

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4