Die "Last" der lateralen Führung bei Konflikten

[quote author="Martin Buber"]Der Ursprung allen Konfliktes zwischen mir und meinen Mitmenschen ist, dass ich nicht sage, was ich meine, und dass ich nicht tue, was ich sage.[/quote]Eine wichtige Aufgabe von Menschen in Führungspositionen ist der Umgang mit Konflikten in ihrem Verantwortungsbereich, gerade auch in Veränderungsprozessen. Führung, als zentrale Ordnungs- und Strukturfunktion in sozialen Systemen, muss zum Umgang mit Konflikten bereit sein und Konfliktmanagement als eine ihrer Aufgaben sehen, da Konflikte in ihrer Dynamik fast immer Auswirkungen auf Leistung, Aufgabenbewältigung und das Klima im Team haben. Gerade Teams mit Selbstorganisationsauftrag sind nicht frei von Konfliktkonstellationen. Ein Konflikt ist das Aufeinanderprallen von (scheinbar) nicht zu vereinbarenden Wünschen, Zielen, Erwartungen, Interessen, Werten Ideen etc. mit einem hohen emotionalen Anteil und einer starken Handlungsdynamik mit der Tendenz zu Lösung, Eskalation oder Verhärtung.Üblicherweise wird die Aufgabe von Führung im Konfliktmanagement, also im Bearbeiten aktueller, eskalierter Konflikte gesehen. Diese Sicht greift allerdings meines Erachtens deutlich zu kurz, um der Bedeutung dieses Themas gerecht zu werden. Methaphorisch ausgedrückt: „Ist das Kind in den Brunnen gefallen, wird es manchmal ziemlich eng, um es zu retten. Andererseits, geht das Kind nie zum Brunnen, kann es evtl. verdursten.“ Also was tun?Es gibt vier zentrale Handlungsfelder, die aus der Führungsperspektive im Umgang mit dem Phänomen Konflikt je nach Lage der Dinge beachtet und bearbeitet werden müssen.[caption id="attachment_20387" align="aligncenter" width="444"]

Handlungsfelder von Führung im Bezug auf Konflikte

Handlungsfelder von Führung im Bezug auf Konflikte[/caption]Prophylaxe heißt aus der Führungsperspektive, vorbeugende Strukturen zu schaffen, die dabei helfen, Interaktionen so weit als möglich konfliktarm zu gestalten. Dazu gehören definierte Erwartungen aneinander, Werte, Regeln, Normen, effektive Prozesse, aber auch teamfördernde Maßnahmen wie Teamentwicklung, Schulung etc. So kann z.B. in einer Retrospektive das Thema Konflikt gezielt angesprochen und bearbeitet werden. Welche Vorstellungen habe die einzelnen Teammitglieder, wenn es zu Konflikten käme, und wie wünschen sie sich, dass damit im Ernstfall umgegangen wird?Früherkennung. Die genaue Wahrnehmung kritischer sozialer Prozesse im Umfeld ist besonders wichtig. Im Kontakt und im Gespräch mit den Mitarbeitern, Kollegen, dem eigenen Chef, können Konfliktsignale wahrgenommen und eingeordnet werden. Sich mit diesen direkten oder indirekten Signalen konfliktträchtiger Situationen, z.B. bei Besprechungen aller Art, auseinanderzusetzen, hilft bei der Früherkennung. Führungskräften sollte bewusst sein, wie der eigene Bezug zu diesem Thema ist. Bin ich eher „konflktscheu“, tendiere ich evtl. dazu, unbewusst Signale zu übersehen/überhören und setze gerne die rosarote Brille auf? Konflikte generieren Emotionen aller Art, das gehört dazu, ist beherrschbar und oft heilsam. Angst vor Gefühlen, der Versuch, immer alles rein auf der Sachebene regeln zu wollen, hindert daran, sich Konflikten „echt“ zu stellen. Ganz gleich, ob selbst beteiligt oder als Führungskraft in „neutraler Posisition“, wichtig ist es, Verantwortung für Konfliktsituationen zu übernehmehn. Das gehört zur Fühungsaufgabe.Bearbeitung. Wenn eine Konfliktsituation bereits akut geworden ist, hat die Führung die Aufgabe, einzugreifen und konkrete Maßnahmen für eine Konfliktklärung anzustoßen. Führungskräfte können je nach Eskalationsstufe selbst agieren oder externe Konfliktmanager engagieren. Wichtig, und nicht immer ganz einfach, ist dabei, den richtigen Zeitpunkt und das funktionalste Vorgehen zu erwischen. Bin ich zu früh, „leugnen“ die Mitarbeiter den Konflikt oder unterschätzen die Eskalationsdynamik. Bin ich zu spät, hilft oft nur noch Machteinsatz. Und das hinterlässt meist verbrannte Erde, sollte aber deswegen kein Tabu sein. Auch eine Trennung kann eine Lösung sein. Es stellt sich die Frage, in welcher Funktion will ich intervenieren. Als

  • Aufmerksammacher (Winken mit dem Zaunpfahl)
  • Berater und Tippgeber (Vorsicht: Parteilichkeit, Einseitigkeit, missverstanden werden, zur eigenverantwortlichen Klärung motivieren)
  • Moderator/Mediator (Wichtig: gute Gesprächsstruktur, Zeit, Regeln, Ausgewogenheit, Schutz, Vertraulichkeit)
  • Leader (Machteinsatz, klare Vorgaben, Kontrolle, echte Konsequenzen)
  • Auftraggeber an externe Mediation (Delegation an Dritte, klarer Auftrag, Profi aussuchen, Ziele für die Streitparteien setzen, unbedingt Nachkontrolle)

Stimulierung. Ein Arbeitskontext ohne jeglichen Konflikt oder zumindest ohne jegliche Auseinandersetzung (eine Vorstufe mit Konfliktrisiko), in dem ständig nach Harmonie gestrebt wird, ist häufig eingeschränkt kreativ und mittelmäßig leistungsfähig. Man spricht dann etwas zynisch von „Schönwetterführung“. Deshalb kann und muss es bei Bedarf auch Führungsaufgabe sein, Mitarbeiter zu ermutigen, konfliktbereiter zu sein und Auseinandersetzungen, wenn sinnvoll, auch zu riskieren und einzugehen. Einzelgespräche, Coaching, Teamentwicklung, Seminare sind z.B. Instrumente zur Stimulierung. Stimulierung muss immer offen betrieben werden. Keine Maßnahmen „von hinten durch die Brust ins Auge“, damit die Mitarbeiter mal sehen wie „feige“ und „harmoniesüchtig“ sie sind. Das ist aus meiner Erfahrung äußerst kontraproduktiv. Also das Thema bei Bedarf direkt ansprechen, Mut machen, Hilfestellung geben, Kommunikationsräume schaffen (einzeln und im Team).Also ran an die Konflikte! Wenn sie schon keine „Lust“ sind, dann sollten sie auch keine „Last“ sein, sondern funktionaler Teil der Aufgabe, Teams in ihrer Selbstorganisation zu begleiten und zu führen.Tipp: Führungskräfte können den Umgang mit Konflikten lernen - zum Beispiel mit dem Scrum Supplement "Konfliktlöser"

Neues Arbeiten
Führung
bgloger-redakteur
February 13, 2014

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4