Die Welt steht Kopf: Führe ich andere oder mich selbst? Die Führungskraft

Im ersten Teil haben wir argumentiert, dass man nur Systeme (die aus Kommunikation bestehen) führen kann, keine Menschen. Es gibt eine Ausnahme: Uns selbst können wir führen. Das bedeutet, dass wir auch bei uns anfangen müssen, wenn wir eine Führungskraft sein wollen.

In erster Linie führen wir uns selbst, indem wir an unserer inneren Haltung arbeiten. Sobald wir das erfolgreich können und eine begeisternde Einladung zur Mitarbeit ausgesprochen haben, werden uns andere folgen.

Das funktioniert, weil die Menschen, die wir führen, es zulassen. Das ist das Prinzip der Freiwilligkeit. Die Erkenntnis, dass wir eigentlich niemand anderen als uns selbst führen können, hilft dabei, unserem Anspruch an uns als Führungskraft gerecht zu werden. Wenn wir Menschen dazu bewegen können, mit uns ein Ziel zu verfolgen, dann führen auch sie sich selbst – aber eben in die gleiche Richtung, in die wir gehen.

Als ScrumMaster seid ihr Führungskräfte und wollt, dass euer Team ans Ziel kommt. Dazu schlüpft ihr in sechs Rollen der Führung. Niemals alle gleichzeitig, sondern ausgerichtet auf das, was das Team gerade braucht. In drei der Rollen ist die Selbstführung im Vordergrund, in den drei anderen die Teamführung

Rollen, in denen der ScrumMaster vor allem sich selbst führt

  1. Die Rolle des Leaders (Führungskraft): Dies ist der Kern. Ich muss klare Ansagen machen, wo ich mit dem Team hinmöchte. Gleichzeitig ist diese Rolle auch der Knackpunkt, denn wenn Führung bei mir selbst anfängt, muss ich also an mir selbst arbeiten. Genau das macht Führung auch so schwer, denn wenn wir mal ehrlich sind, wer arbeitet gerne an sich selbst, wo es doch viel leichter ist, bei anderen anzufangen. Erst wenn ich diese Rolle angenommen habe und ausfülle, kann ich auch die anderen Rollen leben.
  2. Die Rolle des Trainers: In dieser Rolle steckt die Weitergabe von theoretischem Wissen. Ich trage Sorge dafür, dass wir ein funktionierendes Arbeitsmodell haben. Auch als Trainer:in bin ich in dieser Rolle eine Führungskraft und kann mein Wissen nur anderen vermitteln, wenn ich selbst weiß, was das Ziel der Wissensvermittlung ist und wie ich dort hinkomme. Folglich führe ich auch in diesem Fall in erster Linie mich selbst, um andere mit meinem Wissen zu befähigen.
  3. Die Rolle des Managers: Das dürfte die bekannteste Rolle sein, und dennoch versehen wir sie mit einem Twist. Wenn wir der aufgestellten These folgen, dass man nur sich selbst führen kann, dann kann man auch nur sich selbst managen. Das heißt, ich muss meinen Kalender und meine Zeitplanung selbst im Griff haben, ich muss sicher im Umgang mit Risiken sein und ich muss für mich selbst einschätzen können, wieviel ich in etwas investiere. Erst wenn ich das alles für mich selbst beherrsche, kann ich mit gutem Beispiel vorangehen und durch das Vorleben gewisser Praktiken ein System führen.

Rollen, in denen der ScrumMaster vor allem das Team (System) führt

  • Die Rolle des Facilitators: Als Facilitator gestalte ich die Rahmenbedingungen und mache die Regeln, damit der Prozess funktioniert.
  • Die Rolle des Team-Coaches: In dieser Rolle sorge ich dafür, dass das Team die nötigen inhaltlichen Skills hat oder erhält und dass diese weitergegeben werden, sodass im Team das Wissen aufgebaut werden kann, das nötig ist.
  • Die Rolle des Change Agents: In dieser Rolle sorge ich dafür, dass mein Team ungestört arbeiten kann, dass Dinge durchgeführt werden und nicht nur darüber gesprochen wird. Auch wenn das an manchen Stellen bedeutet, Menschen höflich auszuladen.

Die Gemeinsamkeit aller sechs beschriebenen Rollen ist, dass es genau auf eine Sache ankommt: Unsere innere Haltung. Und wir sagen euch, es ist nicht nur manchmal, sondern sogar sehr oft schwieriger als man denkt, sich selbst so klar zu führen, dass es gut gelingt, andere dabei und für die Richtung, in welche man geht, zu begeistern. Dazu gehören harte Arbeit, viel Selbstreflexion und die Bereitschaft, an sich zu arbeiten. Wenn euch das gelingt, und zwar immer wieder aufs Neue, dann werden euch die Menschen folgen wollen.

Klar, Frameworks – wie Scrum –, digitale Tools und andere Hilfsmittel helfen euch, das Ziel zu erreichen. Aber die innere Haltung ist das, was euch am Ende erfolgreich macht. 

Erst wenn wir für uns rausfinden, was wir wollen und wo wir hin wollen, dann können wir unserem Team eine Richtung geben, ihm ein Ziel vorleben oder eine Methode beibringen. Und das Spannende ist, dass dies nichts anderes ist als Führung.

  1. Teil: Die Welt steht Kopf: Führe ich andere oder mich selbst? Das System

Titelbild: Kelly Sikkema, Unsplash

Agile Sketch von Sina TischAgile Sketching ist eine agile Visualisierungstechnik, die man lernen kann. Mehr Infos zum Training gibt es hier.

Neues Arbeiten
Führung
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Sina Tisch
Moritz Müller
November 17, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4