Entscheidungsgremien: Erfolgsfaktor in agilen Projekten?

In einem unserer Projekte ging es darum, einen Systemverbund zu stabilisieren, der bisher durch eine fehlerverursachende Schnittstelle nur eingeschränkt genutzt werden konnte. Im Vorgängerprojekt sollten die beiden Systeme zusammengeschalten werden - es wurde klassisch abgewickelt und musste schließlich wegen Erfolglosigkeit gestoppt werden. Wegen der guten Erfahrungen mit Scrum in anderen Projekten lag es nahe, im zweiten Anlauf den agilen Ansatz zu wählen - hier kam ich ins Spiel. Und bevor ich weitererzähle, hier mein Appell gleich zu Beginn: Seid bereit, das Management aktiv an die Hand zu nehmen. Sie werden es euch danken!

Klassische Wünsche im agilen Rahmen

Schon in der Setup-Phase wurde klar, dass im vorherrschenden Umfeld ein tatsächlich agiles Projektvorgehen eine wahre Herausforderung werden wird. Erstens lastete hoher Druck auf dem Projekt, die Systeme endlich stabil zu bekommen und jede Form von Mehrkosten zu vermeiden. Zweitens wurde das Projekt noch mit einem zusätzlichen Gesamtprojektleiter, der übergeordnet die Verantwortung für das Projekt trug, besetzt. Und drittens hatten die entscheidenden Personen, allen voran das Top Management in Form eines Lenkungskreises, alles andere als agile Ansätze im Sinn. Beginnend mit der Forderung nach einem Reporting mit dem Fokus auf Budget und Zahlen kam auch schnell die Frage nach dem „großen“ Projektplan über die angesetzten 6 Monate auf. Was wird bis Datum XY geliefert und viel wichtiger: Was kostet dieses Unterfangen?

Ein Schritt zurück, um vorwärts zu kommen

Um dem Management einen groben Projektplan zu bieten, erarbeiteten die Product Owner mit Unterstützung der ScrumMaster einen physischen Releaseplan mit Post-Its. Dabei planten sie nach dem Eisberg-Prinzip: die kommenden Sprints detailliert und die zukünftigen Sprints auf höherer Ebene. Mit diesem Instrument konnten sie nun auch auf Gesamtprojektsicht einen Plan vorweisen. Anfangs wurde das noch skeptisch beäugt und als schwammig kritisiert. Das größte Hindernis war dabei wohl, dieses Nichtvorhersagen-Können zu akzeptieren. In traditionellen Projekten gibt man sich von Anfang an der Illusion hin, alles bis zum letzten Tag hin genauestens geplant und damit im Griff zu haben. Den Schritt zurück zu machen und zu akzeptieren, dass der Plan sehr wahrscheinlich so nicht eintreten wird, ist schwierig, aber notwendig. Es gelang in diesem Projekt und im Laufe der Zeit entwickelte sich der Releaseplan zu einem zentralen Planungsinstrument.

IMG_0464 Kopie 3

Sehen, worüber wir reden

Trotz des Releaseplans traf das Management in seinem Lenkungskreis (in dem nur der Gesamtprojektleiter, aber kein Product Owner oder ScrumMaster vertreten war) Entscheidungen, die mehr oder weniger große Auswirkungen auf unser Projekt und unseren Releaseplan hatten. Jedes Mal passten die Product Owner resigniert den kompletten Releaseplan an die neuen Entscheidungen an. Bei der x-ten Diskussion über Inhalt und Budget nahmen wir ScrumMaster schließlich das Zepter in die Hand. Wir forderten das Management auf, seine Diskussionen zu neuen Entscheidungen direkt mit uns - den ScrumMastern und Product Ownern - vor unseren Artefakten zu führen und Befürchtungen mit uns zu besprechen. Um es kurz zu machen: Das war die beste Entscheidung, die wir je treffen konnten. Noch nie zuvor hatte es zwischen dem Management (dem Lenkungskreis) und den Projektverantwortlichen einen so regen Austausch über den Scope und das Budget des Projekts gegeben. Alle Unklarheiten wurden geklärt und wir erzielten ein gemeinsames Commitment. Die Teams hielten dieses Commitment auch ein und lieferten.Im Nachhinein hat es über den Erfolg des Projekts entschieden, dass das Top Management eingebunden wurde und sich mit den Verantwortlichen direkt und regelmäßig ausgetauscht hat. Wie oft hatten wir in der Vergangenheit das Gefühl gehabt, dass reines „Management by Desk“ praktiziert wurde, ohne zu wissen, wie es um das Projekt wirklich bestellt war. Wie oft hatte das Projektteam Angst vor folgenschweren Entscheidungen im Lenkungskreis. Angst davor, dass das Projekt gestoppt werden könnte, trotz erster nachweisbarer Erfolge. Angst vor Budgetkürzungen, die uns den notwendigen innovativen Freiraum nehmen könnten.Daher nochmals mein dringender Appell: Nehmt euer Management an die Hand! Führt es zu den Artefakten und trefft dort mit den richtigen Personen die richtigen Entscheidungen — gerade und vor allem in traditionell geprägten Unternehmen.

Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
Schätzen
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
February 9, 2015

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4