Fassadenbegrünung für Bürogebäude – so unterstützen digitale Geschäftsmodelle

Städtisches Grün auf Knopfdruck: Ein digitales Mietmodell für Fassaden- und Stadtbegrünung kann die Anzahl der Pflanzen und Grünflächen massiv erhöhen und so der Überhitzung in den Innenstädten entgegenwirken.

Fahrzeuge, Asphalt und eine eingeschränkte Luftzirkulation: Das sind nur einige der Faktoren, die unsere Städte mehr und mehr überhitzen lassen. Das Problem ist jedem, der im Hochsommer durch die Innenstädte dieser Welt geht, bekannt. Im Vergleich zu ländlichen Regionen ist es in Innenstädten im Hochsommer um bis zu 10 Grad Celsius wärmer. Urban-Heat-Island-Effekt, kurz UHI oder zu Deutsch “städtische Wärmeinseln”, heißt das Phänomen. Dabei gäbe es Möglichkeiten, die Hitze nicht nur in Schach zu halten, sondern signifikant zu reduzieren: Die zwei größten Hebel sind Wasser und Pflanzen.

Die Begrünung von Bestandsgebäuden ist die dringendste Aufgabe

Warum sind Wasser und Pflanzen essenziell für die Regulierung der Hitze? In den Städten fließt das Regenwasser direkt in die Kanalisation, was den natürlichen Kreislauf aus Niederschlag und Verdunstung stört. Um ihn wiederherzustellen und somit einen Kühleffekt zu erreichen, ist das Anlegen von Grünflächen und Fassadenbegrünungen unausweichlich. Nur so kann langfristig verhindert werden, dass die Hitze in den Städten exponentiell zunimmt.

Die Notwendigkeit, zu handeln erkennt auch die Politik: Doch obwohl großzügige Förderprogramme für Fassadenbegrünungsmaßnahmen existieren, ist in den Innenstädten davon noch wenig zu sehen. Zudem: Bis dato sind vielerorts ausschließlich die Neubauten im Fokus. Dabei liegen die größten Chancen in der Begrünung von Bestandsgebäuden, insbesondere innerstädtischen Bürobauten. Wieso? Weil bei Bürogebäuden eine Fassadenbegrünung, gerade auch vor den Fenstern, als natürliches Verschattungselement installiert werden kann. Das bedeutet größeren Komfort für die Nutzer: Allein durch den Umstand, dass es vor den Fenstern grün ist, steigt etwa das Wohlbefinden. Weiter werden die Temperaturen im Innenraum gemindert, was zu einem angenehmeren Arbeitsklima, insbesondere an extrem heißen Sommertagen führt. Und noch ein triftiger Grund spricht für die Begrünung von Bürogebäuden: Die Investition macht sich durch die gestiegene Produktivität von Mitarbeitenden innerhalb weniger Jahre bezahlt.

Herausforderung: die Mieter-Vermieter-Struktur vieler innerstädtischer Bürogebäude

Die Eigentümer innerstädtischer Bürogebäude sind oftmals institutionelle Investoren, wie z. B. Immobilienfonds, die primär das wirtschaftliche Interesse ihrer Anleger im Fokus haben. Da ist in der Regel wenig Spielraum für mit Installations- und Pflegeaufwand verbundene Elemente wie Fassadenbegrünungen. Die Mieter hingegen profitieren direkt von einer Fassadenbegrünung durch die Steigerung des Wohlbefindens und durch angenehmere Temperaturen am Arbeitsplatz. Nichtsdestotrotz hemmen zeitlich limitierte Mietverträge mit Laufzeiten von 3, 5 oder 10 Jahren die Investitionsbereitschaft der Mieter in derartige Maßnahmen. Beide Parteien – sowohl Vermieter als auch Mieter – haben also nachvollziehbare Gründe, um die Fassadenbegrünung nicht zu forcieren. Um Anreize zu schaffen, müssen also praktikable und finanziell attraktive Lösungen her – etwa ein digitales Geschäftsmodell, das unkompliziert Lösungen für die individuelle Fassadenbegrünung aufzeigt.

Die Attraktivität, Fassadenbegrünungsmaßnahmen durchzuführen, kann für Eigentümergesellschaften mit großen Immobilienportfolios durch eine Zertifizierung steigen. So können beispielsweise “Ökopunkte” für Fassadenbegrünungen angerechnet und dann an Auftraggeber von Neubaumaßnahmen weiterverkauft werden. Ebenso tragen Zertifikate, ähnlich CO2-Zertifikaten, zur Nachhaltigkeitsstrategie institutioneller Immobilienbesitzgesellschaften bei.

Die Fassadenbegrünung mit einem Digitalisierungskonzept vorantreiben

Die Zukunft von Fassadenbegrünungen sind aus meiner Sicht digitale Helfer wie eine Konfigurations- und Finanzierungsplattform, die Ansätze von Leasing und Zertifizierung verfolgen: Einfach Gebäudestandort, Laufzeit und Finanzierungsmodell auswählen und die Begrünung vor der Fassade per Klick sofort mieten. Die Begrünung wird finanziert, geliefert, installiert, gepflegt und nach Ablauf des Mietzeitraums wieder abgebaut. Die Finanzierung kann durch den Mieter, der in Wohlbefinden und Produktivität seiner Mitarbeitenden investieren will, erfolgen und z. B. in Form eines Zusatzbeitrags auf die Nebenkosten umgelegt werden. Alternativ finanziert die jeweilige Stadtgesellschaft (also die Bürgerinnen und Bürger der Stadt) das Mietmodell, um etwas gegen die Überhitzung des städtischen Raumes zu tun. Dabei kann das für Installation, Betrieb und Rückbau der Begrünung notwendige Kapital über Crowd-Funding gehoben werden.

Und so sieht ein Beispiel-Leasing-Modell für Fassadenbegrünungen in der Praxis aus: Büromieter, Gebäudeeigentümer oder Stadtgesellschaft mieten eine Begrünung inklusive Pflege für einen bestimmten Zeitraum. Nach Ablauf der Mietzeit wird eine alternative Finanzierung gesucht oder die Begrünung abgebaut und unter Verwendung derselben Konstruktion an anderer Stelle wieder aufgebaut. Wie das funktionieren kann, erklären wir auf www.green-booster.de.

Doch welcher Gebäudeeigentümer möchte, dass an seinem Gebäude aufwändige Veränderungen an der Fassade vorgenommen werden? Eine Mietbegrünung muss sowohl installiert und betrieben als auch garantiert schadlos rückgebaut werden können. Nur dann würde ein Vermieter eine solche Maßnahme akzeptieren. Vor dem Hintergrund zeitlich limitierter Mietverträge darf die von einem Mieter gewünschte Begrünung nicht zur Hypothek des nächsten Mieters oder gar des Vermieters werden.

Von der Fassadenbegrünung zur Stadtbegrünung

Selbstverständlich ist es nicht optimal, eine Pflanze, die idealerweise im Erdboden und nicht in Pflanzkübeln verwurzelt ist, nach fünf Jahren bei einem Mieterwechsel einfach abzuschneiden. Doch was ist die Alternative? Sollen unsere Innenstädte weiterhin grau und heiß bleiben? Bevor gar nichts gegen die Überhitzung unserer Städte passiert, muss doch das Ziel sein, die Anzahl der Pflanzen in der Stadt massiv zu erhöhen. Und das schaffen wir, wenn Finanzierung, Miete und Rückbau von Stadt- und Gebäudebegrünungen über ein digitales Geschäftsmodell gelöst werden. Dabei müssen die Interessen der unterschiedlichen Akteure wie Gebäudeeigentümer, Mieter, Kommune, Stadtgesellschaft, Spenderinnen und Spender, Anbieter von Begrünungssystemen, Pflegebetrieben und weiteren berücksichtigt werden.

In vielen Innenstädten können kaum noch neue Bäume gepflanzt werden: Im Untergrund befinden sich unzählige Versorgungs-, Elektro- und Datenleitungen. Das Wurzelwerk der Bäume würde die Leitungen zerstören. Daher ist es nicht abwegig, auch über mobile Bäume, die an verschiedensten Orten aufgestellt werden können, nachzudenken.

Eine Begrünung direkt vor den Fassaden sorgt für einen Kühleffekt und ein besseres Klima im Innen- und im Straßenraum. Doch das ist nur der erste Schritt hin zu einer grüneren Stadt: Wenn ein Mietmodell für Stadtbegrünungen inklusive Finanzierung, Pflege und Rückbau etabliert ist, können damit nicht nur Gebäude, sondern auch städtische Plätze und andere Orte in der Stadt begrünt und beschattet werden. Das ist meine Vision: städtisches Grün auf Knopfdruck, wo immer und wann immer es gewünscht ist.

Sprechen wir über Ihr Projekt

Mehr Infos zur Fassadenbegrünung und die Möglichkeiten einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit finden Sie auf unserer Branchenseite. Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt.

Titelbild: Wohngebäude in Mailand, von Francesco UngaroPexels-Lizenz

Agiles Bauen
Innovation
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Life
Nachhaltigkeit
Arved Weidemüller
April 21, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4