Feedforward – denn Feedback war gestern

„Ich wünsche mir eine transparente und gelebte Feedback-Kultur“, so in etwa lautet einer der häufigsten Sätze, die ich von Bewerber:innen im Erstgespräch höre, wenn ich sie frage, was ihnen in ihrem zukünftigen Arbeitsumfeld besonders wichtig ist. Vor allem bei jungen Menschen mit keiner oder wenig Berufserfahrung stelle ich fest, dass sie sich sogenanntes „konstruktives Feedback“ wünschen, um an sich arbeiten und sich entwickeln zu können.

Feedback-Erfahrungen sind tendenziell negativ

Ich höre immer wieder von Bewerber:innen, dass sie entweder gar kein Feedback oder lediglich spärliches erhalten. Und häufig auch nur, weil sie es darauf anlegen, sich dieses proaktiv einzuholen. Häufig sahen diese Feedback-Gespräche dann so aus, dass Vorgesetzte ihren Mitarbeitenden einmal im Jahr erzählten, was sie das ganze Jahr über gut oder schlecht gemacht haben. Wird ein so langer Zeitraum betrachtet, ist die Gefahr von Wahrnehmungs- und Beurteilungsfehlern groß. Ereignisse, die erst kürzlich passiert sind, sind besonders präsent im Gedächtnis und werden deshalb stärker gewichtet als solche, die weiter in der Vergangenheit liegen („Recency-Effekt“).

In all diesen Fällen wird der Begriff „Feedback“ – oder zu Deutsch „Rückmeldung“ – zumeist sehr wörtlich genommen. Referenziert wird dabei auf Ereignisse, Verhalten, Vorfälle und Leistungen, die in der Vergangenheit liegen und auf die kein Einfluss mehr genommen werden kann. Es wird darauf geschaut, was „damals“ gut oder schlecht gelaufen ist. Punkt. Das war’s. Mit etwas Glück gibt es zumindest den Rat, was hätte besser laufen können. Aber hätte, hätte, Fahrradkette, wie man so schön sagt.

Der Blick nach vorne hilft

Das mag ziemlich frustrierend sein, denn oft wissen wir im Nachhinein ganz genau, dass eine bestimmte Situation nicht optimal gelaufen ist. Was in so einem Fall helfen kann, ist zielgerichteter Rat „nach vorne“ oder ein gemeinsames Brainstorming von Lösungsansätzen für die Zukunft. Das bringt mich zum Begriff „Feedforward“, den Marshall Goldsmith in seinem Artikel „Try Feedforward Instead of Feedback“ erläutert, worin er auf die Vorteile dieses Ansatzes eingeht und eine kurze Übung vorstellt. Dabei geht es eben NICHT darum, Ereignisse und Situationen aus der Vergangenheit, die wir nicht mehr in der Hand haben, zu reflektieren, und mitgeteilt zu bekommen, was denn zuvor alles falsch gemacht wurde. Es geht wirklich um Hilfestellungen für die Zukunft, um ein bestimmtes Ergebnis oder einen bestimmten Zustand herbeizuführen. Der Gedanke des Feedforward zielt darauf ab, dass auf diesen Zustand und die Richtung, in die man sich entwickelt, wirklich selbst Einfluss genommen wird.

Wie wir bei borisgloger auf Feedforward setzen

  1. Selbsteinschätzung und Spiegelung: In all unseren Teams führen ScrumMaster und Product Owner einmal im Quartal ein „Entwicklungsradargespräch“. Dabei haben die Teammitglieder die Möglichkeit, ihren Entwicklungsschwerpunkt selbst und individuell zu setzen. Jedes Teammitglied schätzt dafür seine Leistung vorab selbst ein und geht dann im Gespräch darauf ein, inwieweit es die Aufgaben in seinem Kompetenzprofil bereits erfüllt und an welchen konkreten Punkten es das festmacht. ScrumMaster und Product Owner gehen darauf entsprechend ein und spiegeln ihre Sichtweise.
  2. Entwicklungsplan: Besonders spannend wird es im nächsten Schritt, denn da offenbart das Teammitglied, was es an Unterstützung oder neuen Skills benötigt, um etwaige „Lücken“ in der Zukunft zu schließen bzw. was es braucht, damit es an seiner tollen Leistung festhalten kann. ScrumMaster und Product Owner geben im Anschluss ebenfalls zukunftsgerichteten Rat und konkrete Hilfestellungen. Zum Ende des Gesprächs werden bis zu drei nächste Entwicklungsschritte erarbeitet, auf denen im kommenden Quartal der Fokus liegt. Dabei wird insbesondere auch die Frage aufgegriffen, welche Unterstützung vom Unternehmen oder dem direkten Team weiterhelfen könnte und ob eine bestimmte Weiterbildung zielführend ist.

Warum wir diesen zukunftsgerichteten Ansatz fahren? Weil wir überzeugt davon sind, dass bei uns großartige Menschen arbeiten, in denen unheimliches Potenzial steckt, das wir gemeinsam entdecken und fördern möchten. Außerdem haben wir eine Kultur geschaffen, in der es erlaubt ist, Fehler zu machen. In der es in Ordnung ist, hinzufallen und in der einem viele Hände gereicht werden, um wieder aufzustehen. In der es gewünscht ist, man selbst zu sein und sich auszuprobieren und in der wir nicht nachtragend sind. Wozu also den Fokus auf Dinge legen, die wir vielleicht in der Vergangenheit nicht gut gemacht haben, wenn wir es uns mit nach vorne gerichteten konkreten Maßnahmen zum Ziel machen können, zu lernen und über uns hinauszuwachsen?

Welche Erfahrungen habt ihr im Unternehmen mit Feedback oder Feedforward gemacht? Teilt eure Eindrücke gerne in den Kommentaren!

Titelbild: Sammie Chaffin, Unsplash

Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values
Anita Hauck
October 27, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4