Führung und Management in Spannungsfeldern (Teil 1)

Im Management- und Führungshandeln gibt es Spannungsfelder und Dilemmata, die im Führungskontext eine wesentliche Herausforderung sind. Im Zeichen ständig wachsender Komplexität und Agilität im Umgang mit Werten, Zielen, Strategien, Information, Mitarbeitern, Kunden, Technologien etc., werden Entscheidungen und Handlungen erforderlich, die in ihrer Ausgangslage vielschichtig und zum Teil hoch widersprüchlich erscheinen. Reinhard K. Sprenger spricht von einer „Überfülle der Möglichkeiten“ (Reinhard K. Sprenger „Radikal Führen“ Campus Verlag, 2012). Unterscheiden muss man zwischen alltäglichen Widersprüchen, die situativ gelöst werden müssen und Spannungsfeldern, die sich grundsätzlich auf der Ebene von Zielen und Werten bewegen. Von einigen dieser Herausforderungen für Führung soll hier die Rede sein.„Führung wird erst dann wertvoll, wenn Routinen versagen.“ (Reinhard K. Sprenger)

Spannungsfelder in Ziel- und Wertekonflikten

Kontrolle versus Vertrauen

Vertrauen in die Mitarbeiter ist ein wesentliches Element von Beziehungsmanagement und hat großen Einfluss z.B. auf Motivation der Mitarbeiter, ihr Engagement und ihren Willen zur Mitgestaltung. Damit sich Vertrauen als Basis für Selbstorganisation aufbaut und entwickelt, braucht man Zeit und ggf. einen „Vorschuss“ zur Erprobung. Vertrauen beinhaltet immer auch das Risiko. Zur Prozess- und Ergebnissicherung scheint Kontrolle ein unverzichtbares Element sozialer Leistungssysteme zu sein. Kontrolle konterkariert aber evtl. Vertrauen und kann Misstrauen signalisieren.Wo liegt das richtig Maß, wo die Balance?

Qualität/Kundenorientierung versus Kosten

Qualität ist eine zentrale Forderung kundenorientierter Unternehmen. Qualität kostet Geld und braucht Zeit. Kostenmanagement ist ein wesentlicher Faktor für die Zukunftssicherung von Unternehmen und zeigt Grenzen von Qualitätssicherung auf, die häufig einen kostenintensiven Aufwand bedeutet.Was hat Vorrang?

Individualität/Konkurrenz versus Kooperation/Kollektiv

„Konkurrenz belebt das Geschäft“. Wettbewerb fördert Motivation und Leistung und zeigt wichtige Unterschiede für die Leistungsbeurteilung von Mitarbeitern auf. Interne Konkurrenz macht stark gegen externe Konkurrenz, der sich jedes Unternehmen stellen muss. Ohne Kooperation zwischen Mitarbeitern und Teilsystemen sind viele Unternehmensleistungen nicht mehr effektiv zu erbringen. Projektarbeit, team- und selbstorganisierte Gruppenarbeit basiert auf Kooperation und Dialog, bezieht daraus ihre Synergieeffekte. Jedoch, ein Team besteht aus eigenständigen Individuen, die ihre Interessen, Bedürfnisse berücksichtigt sehen wollen.Wann soll man Konkurrenz zulassen, wann und wie Kooperation nutzen, fördern?

Ehrlichkeit versus Taktik

Ehrlichkeit ist ein soziales Phänomen, das für viele Menschen eine hohe moralische Bedeutung hat. Ehrlichkeit wird von unten nach oben und von oben nach unten erwartet. Ehrlichkeit schafft Vertrauen und Glaubwürdigkeit, sie macht authentisch. Taktik ist ein rationales Instrument des Handelns, das abwägt, Funktionalität prüft und entscheidet, was wann, bezogen auf wen transparent werden soll. Taktik entscheidet wenig moralisch, ergebnis- und zielorientiert. Taktik erscheint oft als unumgänglich, obwohl sie in gewissem Maße gegen Ehrlichkeit steht.Wie viel Taktik, wie viel Ehrlichkeit, Ehrlichkeit total?

Veränderung/Innovation versus Stabilität

Das einzige Stabile ist die Veränderung. Veränderung ist ein wesentliches Kennzeichen unseres Zeitalters. Veränderungen bringen Weiterentwicklung, Chancen bergen aber auch Risiken. Veränderungen sind Herausforderungen und bedeuten Instabilität, Unruhe, Anstrengungen, immer neues Lernen, sich ein- und umstellen etc. Stabilität ist Ruhe, Entspannung Sicherheit. Routine bedeutet möglicherweise aber auch Stillstand, das Nachsehen haben, abgehängt werden. Stabilität bedeutet Risiko.Wo ist das Maß, was ist notwendig, was ist schützens- und bewahrenswert?

Macht versus Beteiligung/Selbstorganisation

Macht heißt individuelle Stärke, heißt sich und seine Meinung, seine Optionen und Entscheidungen durchsetzen zu können. Macht heißt oben sein, aber auch einsam sein. Macht bedeutet, sich in Szene setzten und allein wirken. Beteiligung bedeutet zu allererst teilen. Beteiligung heißt Macht abgeben, andere einbeziehen, viele (alle?) mitreden lassen. Beteiligung heißt viele und vielseitige Kompetenzen nutzen, kollektive Ideen entwickeln, Motivation und Umsetzungsengagement aufbauen. Selbstorganisation schafft Motivation.Auf die eigene Macht bauen oder die Mitarbeiter einbeziehen, in welchem Maße, mit welchen Konsequenzen?

Konflikt versus Harmonie

Konflikte gefährden soziale Beziehungen, binden Energien, blockieren Leistungen und Synergie. Sie sind schwer zu handhaben, haben die Tendenz zu Eskalation und sind zerstörerisch. Konflikte sind nicht immer vermeidbar, klären Positionen, reinigen die Luft und bieten Chancen für Entwicklung. Harmonie sorgt für Ruhe und positive Kontakte, ermöglicht entspanntes Arbeiten und schützt vor Verletzung und Kränkungen.Wann eingreifen, wie reagieren, wann schützen, wann Klartext reden?

Routinen/Regeln versus Kreativität/Abweichung

Routinen und Regeln geben Stabilität, Sicherheit und sollen Komplexität reduzieren. Sie schaffen überschaubare Gemeinsamkeiten, Kontinuität und Zuverlässigkeit. Sie bedeuten aber auch mangelnde Flexibilität, setzen enge Grenzen. Kreativität und Mut zur Abweichung ermöglichen neue Impulse, schaffen neue Wege und Lösungen, führen über Irritation zur Innovation.Wo das Gewohnte, wo das Neue, wohin führen Regelverstöße, wo braucht es Grenzen und Möglichkeiten?Sich diesen Herausforderungen und Spannungsfeldern zu stellen, sie sich grundsätzlich und situativ bewusst zu machen, ist ein zentrales Element des Managens und Führens. Entscheidungen in Spannungsfeldern zu treffen, obwohl die Situation eigentlich nicht entscheidbar ist und keine rational sichere Lösung machbar erscheint, ist ein wesentliches Element, das Hierarchie und damit Management und Führung legitimiert und notwendig macht. Lösungsideen und Tipps demnächst in Teil 2!

Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
March 4, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4