Lernreise „Agile Coach“ – Etappe 1: Change-Facilitation

Am ersten Tag der Ausbildung kommen die Teilnehmenden in den (virtuellen) Raum. Sie sind Fremde, für uns Trainer:innen und füreinander. Sie kommen aus unterschiedlichen Kontexten, sind z. B. ScrumMaster, Change-Manager:innen oder Berater:innen, aktiv in mittelständischen Unternehmen, Konzernen oder selbstständig. Ihre Berufserfahrungen sind genauso unterschiedlich wie ihre Ausbildungen. Aus diesen Fremden wird im Laufe der Agile-Coach-Ausbildung eine Gemeinschaft. Ein Netzwerk, das sich gegenseitig unterstützt, voneinander lernt und durch seine Perspektivenvielfalt und Vertrauensbasis einen spannenden Austausch ermöglicht.

Ein Netzwerk auf der Reise

Ich bin überzeugt, dass das Netzwerk mit anderen Menschen und Organisationen eine unserer wichtigsten Ressourcen für die persönliche Weiterentwicklung ist und wir durch diesen Austausch wachsen. Aus diesem Grund lege ich als Trainerin in unserer Agile-Coach-Ausbildung großen Wert darauf, den Rahmen für diese Gemeinschaft zu setzen. Gleichzeitig zeigen meine Kolleg:innen und ich den Teilnehmenden, wie sie selbst in ihrem Umfeld solche Gemeinschaften schaffen können.

Die Ausbildung ist selbst ein Beispiel für ein entstehendes Netzwerk, das gemeinsam lernt und in dem sich Agile Coaches entwickeln. Wir nutzen gerne die Metapher der (Lern-)Reise, die nicht erst bei uns beginnt und auch nicht am Ende der Ausbildung abgeschlossen ist. Die Teilnehmenden werden eine Weile gemeinsam unterwegs sein, eine große Menge an agilem Handwerkszeug erleben und gemeinsam mit Wissen, Tipps und Tricks in ihren Rucksack packen.

Vorbereitung: den Rucksack packen

Zu Beginn des ersten Moduls bereiten wir uns auf diesen Abschnitt der Reise vor und packen das notwendige Gepäck ein: die wichtigsten agilen Grundlagen. Da unsere Teilnehmenden schon einige Vorerfahrung mit Agilität haben, tauchen wir nicht in die tiefen Details ein, sondern legen den Fokus auf ein gemeinsames Verständnis der agilen Werte, Prinzipien und Praktiken, für die Frameworks Scrum, Kanban und Design Thinking. Außerdem erarbeiten wir, was es überhaupt heißt, als Agile Coach unterwegs zu sein und welche unterschiedlichen Hüte wir in dieser Rolle immer wieder aufhaben werden.

Wichtig für die Vorbereitung ist auch die Vision: Wozu machen sich die Teilnehmenden auf die Reise? Was wollen sie erreichen? Dieses klare Bild vor Augen hilft ihnen, sich klar zu positionieren und zu fokussieren. Mit der Visionsarbeit lernen sie nicht nur die Kraft kennen, die eine Vision freisetzt, sondern auch die Methodik selbst anzuwenden, z. B. für Führungskräfte-Workshops. Ganz nebenbei lernen die Teilnehmenden eine Menge über Workshop-Moderation und -methoden und über den Aufbau einer Gemeinschaft.

Die erste Etappe: Die Welt der Change-Facilitation

Ausgestattet und gut vorbereitet geht es in die Welt der Change-Facilitation. „Facilitation“ ist ein Begriff, für den es im Deutschen keine passende Übersetzung gibt. Am nächsten kommen ihm „Ermöglichen“, „Begleitung“ oder im praktischen Sinne „Moderation“, wobei letzteres zu kurz greift. In agilen Transformationen „facilitieren“ Agile Coaches den allgegenwärtigen Wandel. Die Teilnehmenden lernen Facilitation-Methoden für kleine und große Gruppen kennen und bekommen verschiedene Change-Ansätze an die Hand, um als Agile Coach Transformationen zu begleiten.

Dabei erleben die Teilnehmenden viele Methoden selbst, wie z. B. die Kreisarbeit und Appreciative Inquiry, oder planen den Start eines Transformationsteams. Anhand von vielen Beispielen erfahren die zukünftigen Agile Coaches aus der jahrelangen Praxis von uns Trainer:innen, wie und mit welchen Tricks sie diese Ansätze gut nutzen können – und wo sie vor der trügerischen Sicherheit von Best Practices aufpassen müssen.

Change-Facilitation in der Praxis: der Aufbau eines Transformationsteams

Wenn wir als Berater:innen in Unternehmen kommen, erwarten manche, dass wir auf der Grundlage unserer Praxiserfahrungen eine Menge Best Practices in der Hinterhand haben und nach einer Analyse der Situation einfach im Hinterzimmer einen Plan für die agile Transformation ausarbeiten, den wir dann nach ausgiebiger Rücksprache mit dem Top-Management ausrollen. Doch die Systemtheorie lehrt uns: Das funktioniert nicht.

Bei Transformationen sind wir in komplexen Umfeldern unterwegs und können keinen vorgefertigten Plan abarbeiten. So war es auch bei meinem letzten Transformationsprojekt. Statt eines fertigen Plans legten wir dem Management einen auf den ersten Blick simplen Vorschlag vor: Wir wollten ein Team aufstellen, das die Vielfalt des Unternehmens widerspiegelt und selbst – mit unserer Unterstützung – in einem agilen Projekt die Transformation begleitet: das Transformationsteam. Dieses Team startet Piloten (Pilotteams mit Pilotprojekten) und weitet das, was sich als gut erweist, auf andere Teams aus und beseitigt unterwegs Hindernisse.

Nach kurzer anfänglicher Skepsis hat sich das Unternehmen für das Transformationsteam entschieden. Als Agile Coaches haben eine Kollegin und ich einen Bewerbungsprozess für interessierte Mitarbeiter:innen gestartet und dann ein diverses Team aufgesetzt, das gemeinsam mit uns den Wandel im Unternehmen begleitete. Wir schulten die Beteiligten in agilen Arbeitsweisen, wir bauten ihr erstes Transformations-Backlog auf und starteten mit den Sprints. Das Transformationsteam entwickelte beispielsweise mit unserer Begleitung eine starke Vision, ein Zielbild und Kommunikationsmaßnahmen. Es startete agile Pilotteams, löste Ressourcenprobleme und organisierte Fortbildungen. Natürlich traf das alles nicht immer auf Begeisterung. Es gab Frust und Konflikte, Phasen der Demotivation und das „Tal der Tränen“. Doch genauso gab es Erfolgsmomente und Stolz.

Dies ist eins von vielen Beispielen, die in der Ausbildung die Theorie unterfüttern. Und bei dem die Teilnehmenden Zeit für Fragen, Austausch und Reflexion haben.

Die erste Etappe ist geschafft

Nach zwei mal drei Tagen ist die Reisevorbereitung und die erste Etappe – Modul 1 von 3 – abgeschlossen und die Teilnehmenden können das Erlernte nutzen, um in ihrem eigenen Kontext Transformationsteams aufzubauen und in ihrem agilen Prozess zu begleiten sowie Moderationen in Großgruppen durchzuführen.

In der zweiten Etappe erklimmen die Teilnehmenden weitere Berge der Transformation, wie agile Skalierungsframeworks, Micro-Enterprises, Soziokratie, OKR und Grundlagen des systemischen Denkens. Dazu gibt es demnächst einen weiteren Blogartikel.

Titelbild: Antonio Janeski, Unsplash

Neues Arbeiten
Führung
Agile Coach
Change
Agiles Lernen
Arbeiten bei borisgloger consulting
Transformation
Luise Schulte
March 28, 2022

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4