Warum agile Skalierung mit einer guten Architektur steht und fällt

In meinem Beratungsalltag treffe ich in der Softwareentwicklung immer noch auf monolithisch geprägte Architekturen, die man aus den unterschiedlichsten Gründen einfach nicht ablösen möchte. Die am öftesten angeführte Begründung dafür lautet: Es wäre ein enormes Anfangsinvestment nötig – und das kann oder will man nicht tätigen. Dass eine entkoppelte Architektur jedoch die absolute Voraussetzung für alle weiteren Schritte einer agilen Skalierung – und gleichzeitig meist digitalen Transformation – ist, betont nicht nur Boris Gloger in seinem Buch „Scrum Think Big“, sondern auch Jimmy Bogard oder Henrik Kniberg anhand der Beispiele von Dell und Spotify.

Doch die begrenzten Mittel scheinen mir persönlich oftmals ein vorgeschobenes Argument zu sein. Auf der anderen Seite steht nämlich der erhebliche Aufwand für hoch spezialisiertes und meist sogar externes Personal, das den außer Kontrolle geratenen Monolithen noch halbwegs manövrieren kann – von den entgangenen Erlösen durch die hohe Time-to-Market ganz zu schweigen. Mein Eindruck ist, dass hier vielmehr zwei Welten aufeinanderprallen: Auf der einen Seite der begrenzte Verfügungsrahmen jener Manager:innen, die Agilität verstehen, und auf der anderen Seite der Wunsch nach maximaler Kontrolle auf den Vorstandsebenen. Das lässt so manches Transformationsvorhaben auf halber Strecke verhungern.

Architektur folgt Kommunikation

Doch jede agile Transformation wird nur dann erfolgreich sein, wenn man es ganzheitlich versucht. Sowohl Architektur als auch Infrastruktur, Kundenorientierung, Management Frameworks, notwendige Skills und Führung müssen berücksichtigt werden. Lässt man ein Kriterium davon außer Acht, gefährdet das den Erfolg maßgeblich. Am häufigsten wird nach meiner Erfahrung die Architektur außen vor gelassen, wobei sich das nicht nur auf die technische Perspektive bezieht. Sehen wir uns dazu folgendes Beispiel an, das mir vor einiger Zeit zu Ohren gekommen ist:

Das Zielbild eines Hotelbuchungsportals bestand darin, crossfunktionale Teams mit einem maximalen Grad an Autonomie auszustatten. Die technischen Voraussetzungen für eine Microservice-Architektur waren gegeben, und so verantwortete ein Team den „Buchungsabschluss“ – vergleichbar etwa mit dem „Warenkorb“ bei Amazon. Ebenfalls verfügten die Teams über jeweils eigene Budgets und ihr Ertrag sollte anhand der erfolgreichen Prozessdurchläufe relativ zum Gesamtertrag kalkuliert werden.

Was im ersten Moment plausibel klingt, kann hochproblematisch enden, wie der weitere Verlauf zeigte. Das Team war gut in Business Intelligence, trackte seine User und erkannte: Ein Buchungsversuch wurde meistens abgebrochen, wenn sich ein Tippfehler in der Kreditkartennummer eingeschlichen hatte. Um seine individuelle Ertragskennzahl zu optimieren, konnte das Team kurzerhand die Quersummenvalidierung der Kreditkartendaten deaktivieren und dadurch möglichst vielen Nutzer:innen eine erfolgreiche Buchungsbestätigung senden. Dass nachgelagert ein Service Agent den Kontakt zu den Kund:innen suchen musste, um deren Eingaben offline zu korrigieren, spielte für das prozessverantwortliche Team in diesem Unternehmen keine Rolle mehr. Gute UX geht natürlich anders, und man würde sich als User bei der Nutzung des Portals sicher wünschen, dass man auf einen eventuellen Tippfehler im Kreditkartenfeld hingewiesen wird.

Wo Sie hinsehen sollten, wenn die Transformation stockt

Um diesen Fall zu erklären, hilft es definitiv, sich wieder einmal Conway’s Law vor Augen zu führen, das aussagt: Die Architektur in einem Unternehmen folgt den bestehenden Kommunikations- und Informationsstrukturen. Freilich bezieht sich Conway dabei in erster Linie auf die Organisationsarchitektur und nicht auf die technische. Doch Jimmy Bogard legt in seinem Vortrag „Avoiding Microservice Megadisasters“ eindrucksvoll dar, dass eben auch die technische Architektur maßgeblich den Kommunikationsstrukturen folgt und wie falsch gewählte Kennzahlen die beste technische Architektur ad absurdum führen können.

Der Erfolg eines Produktes wird maßgeblich durch die Architektur bestimmt. Daher empfehle ich allen, die vielleicht gerade nach den Ursachen einer stockenden Transformation suchen: Befassen Sie sich zunächst mit den Kommunikations- und Informationsstrukturen und direkt danach mit der technischen Architektur. Erst wenn diese Architektur das eigenverantwortliche Arbeiten innerhalb der Teams erlaubt, können Sie sich Detaildiskussionen über Story Points vs. T-Shirt Sizes und anderem widmen.

Titelbild: Fauxels, Pexels

Transformation
Skalierung
Konstantin Engeler
July 6, 2021

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4