Warum überhaupt schätzen?

Schätzen bedeutet für viele Menschen Stress. Wie sollte es auch anders sein? Solange Schätzungen herangezogen werden, um das Fertigstellungsdatum festzulegen, wird es ein abgekartetes Spiel bleiben. Die einen wollen ein tolles Produkt liefern und versuchen daher, durch möglichst großzügige Angaben und dem Einschieben von vielen Pufferzonen ihre Freiheit zu erkaufen. Die anderen wollen den Kunden behalten, haben ihm vielleicht sogar schon Zusagen gemacht, und versuchen daher, die Zeit bis zur Auslieferung maximal zu reduzieren.Natürlich ist die Spannung beiden Seiten bekannt - und so versucht jeder, das Spiel mit möglichst wenig Kompromissen zu überstehen. Das Spiel kostet üblicherweise viel Zeit und Nerven, und führt letztendlich zu lokalen Optimierungsstrategien: Hier die Strategie, das beste Produkt zu entwickeln. Dort die Strategie, den besten Marktwert für das Produkt zu erzielen. Das Gesamtergebnis muss suboptimal bleiben, weil jede Strategie eigensinning arbeitet, ohne die andere wirklich miteinzubeziehen.Angesichts dessen haben wir zwei Möglichkeiten: Das Schätzen komplett sein zu lassen und dem Kunden nur noch das zu versprechen, was in den nächsten Iterationen jeweils fertig gestellt werden kann. Vorteil: Der Kunde zahlt für genau das, was er bekommt. Und er kann nach jeder Iteration entscheiden, ob er noch mehr braucht. Dadurch spart er sich den Aufwand und die Schleierhaftigkeit, die mit allen großen Spezifikationskatalogen einhergehen. Nachteil: Nicht jeder Kunde möchte so arbeiten.Die zweite Möglichkeit besteht darin, das Schätzen komplett umzudeuten. Wir machen das so: Anstatt die Entwicklungsmannschaft nach dem Fertigstellungsdatum zu fragen, lassen wir sie mit dem Product Owner über das Produkt reden. Geht es zum Beispiel darum, ein neues Suchfeld zu implementieren, wird nicht über Aufwand für Entwicklung und Testen gesprochen, sondern um die Funktionalitäten dieses neuen Suchfelds.Die Entwicklungsmannschaft fragt dann den Product Owner, was dieses Suchfeld leisten soll: Nach welchen Kriterien Anfragen durchgeführt werden sollen, in welcher Reihenfolge und Form die Ergebnisse angezeigt werden sollen, und so weiter. Aus solchen Gesprächen entwickelt sich ein gemeinsames Verständnis für das Produkt. Das Team wird in die Lage versetzt, die noch verbleibende Arbeit nach ihrem funktionalen Umfang zu schätzen.Und damit ist auch die Brücke zwischen Entwicklung und Markt geschlagen: Der Product Owner, der nach einigen Sprints weiß, wie viel Funktionsumfang sein Team im historischen Durchschnitt pro Sprint liefern kann, kann nun zum Kunden gehen und ihm anhand seines priorisierten Backlogs erklären, welche Funktionalitäten er wann erwarten kann (Kristina Kleßmann hat hier eine anschauliche Beschreibung zum Schätzen nach Funktionalität geschrieben).

Eine große Umstellung

Das Schätzen nach Funktionalität bedeutet für viele eine große Umstellung. Wir alle sind es gewohnt, nach Aufwand zu schätzen. Ein Entwicklungsteam möchte möglichst früh klären, was alles zu tun ist, um eine neue Produkteigenschaft zu implementieren. Zudem wird beim Schätzen nach Funktionalität schnell deutlich, wenn keine Weiterentwicklung stattfindet. Konzeptstories (auch "Spikes" genannt) liefern genau so wenig Produktivität wie technische Aufgaben und solche, die "nur" auf ein Redesign einer bestehenden Funktionalität abzielen. Im "schlimmsten" Falle heißt das dann: Das Team hat über mehrere Sprints keinen funktionalen Mehrwert geliefert. Für viele Teams ist das ein echtes Problem - vor allem dann, wenn das Management sie an ihrer Velocity (also dem Durchsatz an Funktionalitäten pro Sprint misst). Sie schätzen dann lieber nach Aufwand oder Komplexität (oder einer alchemistisch anmutenden Mischung aus beiden), um dem Unternehmen zu zeigen: Schaut her, wir machen unsere Arbeit.Und so ist es in Scrum häufig wie beim Arztbesuch. Keiner steht gerne im Unterwäsche vor dem Mensch im weißen Kittel, um sich auf Herz und Nieren prüfen zu lassen. Trotzdem ist es wichtig, sich ab und an die Blöße zu geben. Zu erkennen, dass es hier und da nicht so gut läuft. Dass kein Kunde der Welt wirklich bereit ist, für Konzepte oder Generalüberholungen zu zahlen. Dass ein Unternehmen es nicht mehr schafft, seine Produkte weiter zu entwickeln, sondern an Bestehendem herumdoktert.Entscheidend ist dabei, wie ein Unternehmen mit dieser Erkenntnis umgeht. Wie geht es Mitarbeitern, die solche Defizite offen ansprechen? Werden sie ernstgenommen und anerkannt, oder eher sachte beiseite geschoben und am Ende des Tages ignoriert? Und selbst wenn es ein Problembewusstsein gibt: Führt das im Unternehmen zu Hilflosigkeit und Frustration oder raufen sich alle zusammen, um einen Schlachtplan zu entwerfen? Teams spüren sehr genau, wie ihr Unternehmen tickt, welche "Persönlichkeit" es hat. In einem Unternehmen, das am liebsten gut dastehen möchte, wird die Offenheit, die mit dem Schätzen nach Produktivität einhergeht, keine guten Chancen haben. Das heißt aber nicht, dass die Methode die falsche ist. Es zeigt nur, dass sie nicht zum Selbstverständnis des Unternehmens passt.Siehe auch: Martin Fowler: Purpose of Estimation

Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
Schätzen
Team
bgloger-redakteur
June 7, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4