Was braucht eigentlich ein ScrumMaster?

Haben wir als ScrumMaster eigentlich Bedürfnisse? Im agilen Umfeld liegt der Fokus ja darauf, dass ein Scrum-Team liefert und allfällige Impediments beseitigt werden. Der Kunde steht dabei im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Das Entwicklungsteam und der Product Owner versuchen stetig, seine Bedürfnisse zu erkennen und zu befriedigen. Wir ScrumMaster haben dabei die Aufgabe, Hürden oder Lücken in diesem Prozess jeden Tag aufs Neue zu erheben und zu beseitigen. Als Feuerlöscher oder Boje im Sturm stellen wir sicher, dass das Team ungestört neue Produkte entwickeln kann und wir haben ein offenes Ohr für alle, die an diesem Prozess beteiligt sind: für den Product Owner, das Entwicklungsteam, den Kunden, aber auch für das Management. Wir sind Seelsorger, Superhelden, Innovatoren, Beschützer, Sekretäre, Strategen, Anpacker, Künstler, Freunde, Sprachrohre, Motivatoren, Coaches und Clowns zugleich. Wir versuchen in unserer täglichen Arbeit, die Schmerzen und Blockaden zu lösen, damit ein reibungsloser Arbeitsflow entstehen kann, aber auch die Stärken und Freuden zu fassen und sie am Leben zu halten. Im Grunde dienen wir als Servant Leader unseren Teams und ihrem Umfeld und sind stets bemüht, ihre Bedürfnisse zu stillen. Aber wer stillt unsere Bedürfnisse? Wir selbst? Das Management? Oder im Gegenzug unser Team?Und wir ScrumMaster? Sollten wir nicht Motivation und Freude aus unserer Arbeit ziehen, indem wir den Prozess am Laufen halten und den Menschen um uns herum die Verantwortung für die und Freude an der Arbeit schenken? Sollten wir nicht so bescheiden sein, dass wir Kraft und Anerkennung aus den kleinen Veränderungen schöpfen, die wir vollbringen? Sollten wir nicht unsere Befriedigung aus der Freude und Dankbarkeit unseres Teams ziehen?Da liegt meiner Meinung nach der große Knackpunkt. Ein Prozess lässt sich nicht von heute auf morgen verändern, eine Denkweise nicht von jetzt auf gleich bereichern und schon gar nicht trägt eine Veränderung sofort Früchte. Also sind wir ScrumMaster erst einmal diejenigen, die alles aufreißen, kaputt machen und in Frage stellen, was allen Beteiligten Schmerzen bereitet, unangenehm ist und teilweise nicht verstanden wird. Die Freude unserer Teams und aller, die sie umgeben, fällt eher mager aus und damit auch die Befriedigung unserer Bedürfnisse als ScrumMaster. Jetzt könnten alle ScrumMaster aufspringen und sagen: "Ja! Revolution! Seht endlich ein, dass wir nicht eure Gegner sind, sondern eure Partner!" Aber nein, bescheiden wie wir sind, halten wir uns zurück, genießen im Stillen und hoffen auf den einen oder anderen guten Zuspruch in irgendeiner näheren oder fernen Zukunft. Ein paar Methoden helfen uns dabei, nicht den Mut und den Antrieb zu verlieren:

  • Worauf der Fokus liegt, davon bekommst du mehr.Sei es in Retrospektiven, Workshops oder auch in der alltäglichen Arbeit: Je nachdem, welche Perspektive wir selbst einnehmen, können wir auf Dynamiken und Ergebnisse Einfluss nehmen. Schon in der Wortwahl zeigt sich, ob wir auf gemeinsame Gestaltung oder Konfrontation aus sind. Es fällt uns in der Regel leichter, Fehler oder Verbesserungspotenzial festzustellen als Stärken und positive Aspekte. Aber es ist immer wieder die Übung wert, sich selbst diesem Prozess zu unterziehen. Mit einem Lächeln fällt das Schimpfen schwerer. Wenn man den Beteiligten zugesteht, gute Absichten zu haben, fällt in Diskussionen oder Konflikten der Perspektivenwechsel leichter. Es motiviert alle, wenn gute Eigenschaften und positive Veränderungen explizit angesprochen werden. Das erleichtert und fördert die Zusammenarbeit und lässt immer noch Spielraum für die eigene Reflexion und das Auftanken der eigenen Akkus.
  • Wir befinden uns ständig in einem Veränderungsprozess.Nicht nur die Organisation, in der wir arbeiten, ändert sich täglich und formt somit neue Stadien der Entwicklung. Jeder Reifegrad bedarf einer anderen Herangehensweise für unsere Arbeit als ScrumMaster. Sollten wir eher proaktiv voranschreiten oder ist die Organisation schon so weit, dass wir nur noch antriggern müssen und sie sich von allein in die gewünschte Richtung bewegt? Aber auch unsere persönliche Entwicklung befindet sich in einem stetigen Veränderungsprozess. Wir probieren etwas, fallen auf die Nase, lernen und probieren etwas Neues. Manchmal greift eine Maßnahme nicht, versucht man sie aber erneut, kann das Ergebnis schon ganz anders ausschauen - weil sich die eigene Herangehensweise und Einstellung geändert hat oder die Organisation gereift ist und diese Maßnahmen nun annimmt. Deswegen verzweifeln wir nicht beim ersten Versuch: Wir wissen, dass es das Richtige für unser Team ist und versuchen es einfach noch einmal.
  • Wir sind nicht allein.Gerade für uns ScrumMaster ist der permanente Austausch mit anderen ScrumMastern essentiell für eine gute Arbeit. Manchmal reicht es, die eigenen Gedanken laut auszusprechen, um einen Knoten zu lösen. Manchmal reicht es, eine Verständnisfrage zu einem aufgeworfenen Punkt beantworten zu müssen, um eigenständig auf die Lösung zu kommen. Und manchmal braucht es eben die intensive Reflexion mit anderen, die ähnliche Herausforderungen und Themen kennen und bearbeiten. Meistens brauchen wir einfach nur ein wenig guten Zuspruch und ein Schulterklopfen von unseren ScrumMaster-Kollegen, das wir in der richtigen Situation auch gern zurückgeben.

Was ist ein Change Agent ohne die Legitimation, einen Change auch durchführen und implementieren zu können? Was ist ein ScrumMaster ohne das Vertrauen des eigenen Teams? Und was können wir bewegen im Unternehmen, wenn das Management uns nicht hört und weiter die alten Wege geht? Nur wenn wir die Möglichkeit haben, Änderungen auch bis zum Schluss verfolgen und umsetzen zu können, haben wir die Möglichkeit, unsere Bedürfnisse zu stillen. Nur wenn wir die Erlaubnis aller im Team haben, mit ihnen gemeinsam den Weg gehen zu dürfen, können wir Arbeits- und Denkweisen verändern. Und somit ist das unser elementarstes Bedürfnis: die Freiheit und Legitimation, endlich unseren Job machen zu dürfen.

Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
bgloger-redakteur
July 22, 2015

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4