Wieso stehen Sie eigentlich auf der Lohnliste Ihrer Firma?

Der Abschluss des Projekts steht kurz bevor. Der Projektleiter übt Druck aus: Schon mindestens drei Mal wurde das Projekt nach hinten verschoben. Wir haben nur noch 4 Tage bis zum Entwicklungsstopp. Die Entwickler sind genervt, der Kunde ist genervt, es herrscht schlechte Stimmung. Wenn wir ehrlich sind, werden wir es diesmal auch nicht schaffen. Nichtsdestotrotz versuchen wir, unser Versprechen so gut wie es nun mal geht zu halten. Wir haben nur zwei Entwickler im Team, die die Software in- und auswendig kennen. Andere Kollegen innerhalb des Projektes haben entweder gekündigt, wurden befördert oder auf andere Projekte versetzt. Die Hinterbliebenen sind entweder neu im Unternehmen und somit unerfahren in der Software, Juniors, die eingearbeitet werden müssen oder Kollegen, die in einer anderen Niederlassung sitzen und von dort aus zuarbeiten. Unterm Strich haben wir also genau zwei Leute, die wissen, wie der Hase läuft und der Rest hilft mit, wo er nur kann. In dieser Hektik treffen zwei Urlaubsmeldungen und eine Krankmeldung ein. Mein erster Gedanke: "Ok, jetzt können wir die Produktivsetzung zum vereinbarten Termin vergessen." Die Ereignisse überschlagen sich, dann auf einmal eine knallharte Meldung aus den höheren Etagen: Urlaubssperre!Große Empörung unter den Kollegen! Man versteht die Welt nicht mehr. Was denkt sich das Management nur dabei, solche Methoden einzusetzen? Man schüttelt den Kopf und hat absolut keinen Bock mehr zu arbeiten. Nicht für die!Rückblende: Ein ganz normaler Montag, ein Jahr zuvor. Die ersten Kollegen treffen so gegen 9 im Büro ein, einige sogar erst zwischen 10 und 11 Uhr. Der erste Druck, der am "frühen" Morgen ausgeübt wird, ist der auf den Knopf der Kaffeemaschine. Dann schlendert man gemächlich ins Büro und unterhält sich ausgiebig mit den Kollegen. Kann ja sein, dass man seit gestern Nachmittag was verpasst hat. Die Welt hat sich weitergedreht, deshalb sollte man unbedingt einen Blick auf bild.de werfen. Nachdem klargestellt wurde, dass alles noch im Lot ist, kommen wir auf die tatsächliche Arbeit zurück. Aber hey, kein Stress! Das Projekt läuft ja noch ne halbe Ewigkeit ...Back to reality ... wir sind wieder im Hier und Jetzt und haben große Probleme. Beziehungsweise, ich korrigiere: das Management hat große Probleme. Es wird nämlich klar, dass der zahlende Kunde sehr unzufrieden ist. Genauer gesagt ist er außer sich. Versprechungen wurden nicht eingehalten, viel Geld wurde in den Sand gesetzt und trotzdem muss man sich jetzt mit den Mindestanforderungen zufrieden geben. Mehr ist nicht drin. Die paar Kollegen, die nicht auf Urlaub gehen dürfen, sind sauer. Richtig sauer! Um 16:30 Uhr lassen sie alles stehen und liegen und machen Feierabend. Von Verantwortung gegenüber dem Kunden und dem gesamten Projekt keine Spur.Fredmund Malik, führender Management-Experte Europas, behauptet in seinem Buch "Führen, Leisten, Leben", dass in der heutigen Zeit Lusterfüllung und Wehleidigkeit an die Stelle von Pflichterfüllung und Pflichtbewusstsein getreten sind. Wir fordern, dass Arbeit Spaß machen muss und idealerweise noch gut bezahlt ist! Ich stelle mir einen Chirurgen bei einer Operation vor: Mittendrin hört er einfach auf. Er hat genug operiert, jetzt will er Urlaub machen. Wahrscheinlich wären wir empört - erst recht der Patient (wenn er es denn überlebt). Egal, ob der Chirurg gerade Bock hat oder nicht: Fertig ist er erst dann, wenn der Patient behandelt und ordentlich zugemacht wurde. Den Jungs von der Müllentsorgung wird die tägliche Arbeit auch nicht immer Spaß machen, sie muss allerdings getan werden, da ansonsten die Konsequenzen für uns alle unangenehm wären. Sozialarbeiter, Flüchtlingshelfer, Lehrer und Krankenschwestern: Sie alle haben Berufe, die bestimmt nicht lustvoll und spaßig sind - aber notwendig!"Pflichterfüllung" gehört immer seltener zum Wortschatz unserer Führungskräfte. Man möchte die Mitarbeiter binden, ihnen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung aufzeigen. Der Job soll ja Spaß machen! Spaß bezahlt allerdings nicht die offenen Rechnungen. Die Kunden zahlen nicht für Spaß an der Arbeit. Der zahlende Kunde möchte das, was ihm versprochen wurde, zum vereinbarten Zeitpunkt. Lahme Ausreden sind fehl am Platz. Deshalb ist es für unsere Gesellschaft und Wirtschaft wichtig, dass Führungskräfte den Mut haben, Pflichterfüllung zu fordern, auch wenn es nicht populär ist!Wenn es also das nächste Mal stressig und anstrengend wird, und die Arbeit so richtig keinen Spaß macht und ihre Mitarbeiter klagen, dann fragen Sie doch mal ganz provokant: "Wieso stehen Sie eigentlich auf der Lohnliste dieser Firma?"

Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values
Team
bgloger-redakteur
December 2, 2013

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4