Wirksam agil führen - die Bedeutung des transformativen Führungsstils

Agile Organisationen fremdeln oft mit klassischen Führungsmodellen. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass klassische direktive Führungsverständnisse nicht mehr zur neuen Organisationsform passen wollen. Doch welche Art von Führung könnte dem neuen Organisationssystem dienen? In diesem Artikel schlage ich die transformationale Führung als Gundlage für agile Organisationen vor. Es ist meine Überzeugung und Erfahrung, dass dieses Führungsverständnis vom Top-Management bis zur Teamebene als wirksames Führungs-Leitbild dienen kann.

Was bedeutet eigentlich transformationaler Führung? 

Erstmals erwähnt wurde der Begriff vom Politikwissenschaftler James MacGregor Burns, der das Verhalten von Politikern in transformationale und im Gegensatz dazu die transaktionale Führung aufteilte. Die beiden Begriffe sind damit seit den 90ern fester Bestandteil der Debatte um Führung.  Grundsätzlich beleuchtet die transformationale Führung nach Philip M. Podsakoff folgende Aspekte: 

 
1. Vorbildfunktion 

2. Zukunftsvision 

3. Individuelle Unterstützung 

4. Förderung von Gruppenzielen 

5. Intellektuelle Anregung 

6. Hohe Leistungserwartung 


Die Effekte dieses Führungsverhaltens werden häufig mit einem höheren Vertrauen und einer höheren Loyalität beschrieben und auch empirisch belegt. Die Mitarbeiter werden kontinuierlich zur Problemlösung angeregt und auch regelmäßig “Über die Klippe” geschubst, damit ihnen Flügel wachsen und sie die nächste Reifestufe erreichen.

Was hat das mit Agilität zu tun? 

Ein kritischer Erfolgsfaktor für Agile Organisationen sind funktionierende selbstorganisierte Teams. Diese lösen komplexe Probleme in Umfeldern, in denen weder die Anforderungen noch die zur Bewältigung zu wählenden Mittel wirklich klar sind. Das Team und sein Framework sind der einzige Rahmen, in dem die Mitarbeiter selbstorganisiert und auf Basis von hohem Fachwissen Lösungen für die Probleme finden, die gerade am wichtigsten sind.

Dieses Prinzip wurde bereits von Ralph Douglas Stacey in der nach ihm benannten Stacey Matrix erklärt. Vereinfacht gesagt vermittle ich das Konzept immer so: Wenn nichts klar ist, gib dem Team eine feste Zeitspanne vor. Sorge dann dafür, dass die Anforderungen, die in dieser Zeitspanne bearbeitet werden sollen, klar und einfach beschrieben sind. Anschließend lass das Team entscheiden, welche Mittel es zur Erfüllung der Aufgabe verwenden will. Danach nutzt das Team die Zeit um selbstorganisiert die beste Lösung zu finden, die es finden kann. Alle diese Schritte finden sich zum Beispiel in SCRUM.


Ich bin der Überzeugung, dass eine Führungskraft die eine wirkliche Auswirkung über ihr eigenes Verhalten hinaus in einem Team in komplexen Umfeldern entfalten möchte die Transformationen im Fokus haben muss.

Es darf mittelfristig keine einzige Führungshandlung mehr geben, die für die Lieferfähigkeit des Teams Bedingung ist. Denn solange Führung notwendige Bedingung für Lieferung ist, ist das Team ohne Führungskraft nicht lieferfähig und damit streng genommen nicht Selbstorganisiert. In komplexen Umfeldern wäre es fahrlässig, diesen Zustand auf Dauer aufrechtzuerhalten. Denn aus der Abhängigkeit zur Führungskraft heraus limitiert sich der Lösungsraum des Teams immer mehr. Das Team wird nur sehr selten etwas hervorbringen, was sich die Führungskraft nicht vorstellen kann.


Eine Transformative Führungskraft ist daher eine, die ernsthaft den Ansatz verfolgt irgendwann gar nicht mehr gebraucht zu werden. Die Wahl der Mittel kann dabei wie im klassischen Führungsmodell situativ erfolgen. Die “Situation” umfasst allerdings auch die Person, die Persönlichkeitsstruktur die zu lösende Aufgabe, die organisatorischen Rahmenbedingungen und die Ziele. Wir haben es also mit einem systemisch informierten Situationsbegriff zu tun.


Wie führe ich transformational?


Eine Führungskraft kann auf diesem Pfad nach meiner Erfahrung auf folgende drei Werkzeuge zurückgreifen.

1. Den klassischen Führungseingriff bei gleichzeitiger langsamer Ausweitung der Delegationsgerade.

2. Die Konfliktlösung, bei gleichzeitiger Fokussierung nachhaltiger Maßnahmendefinition 

3. Die Organisationsentwicklung, als Arbeit am System.  

Der Führungseingriff 

Der direkte Führungseingriff kann als Ultima Ratio einer transformativen Führungskraft verstanden werden. Nur genau dann, wenn sich im Team eine Situation ergibt, die ohne ein Eingreifen die Lieferung gefährden würde, oder die eine einmalige Gelegenheit zur Transformation des Verhaltens im Team darstellt wird sie gewählt. Die Führungskraft muss also permanent beobachten und abwägen, wann Sie eine direkte Entscheidung oder kommunikative Beeinflussung durchführt. Je seltener das notwendig ist desto besser. 
 

Die Konfliktlösung

Bei diesem Instrument liegt die Spanne von milden Moderationseingriffen zur Erhöhung des gegenseitigen Verständnisses bis zur transformativen Mediation. Bei der Auflösung der auftretenden Konflikte sind die Vereinbarungen beinahe nebensächlich. Stattdessen steht das Sehen und Verstehen der Teammitglieder und das Erlernen der gegenseitigen Sprache im Vordergrund. Außerdem werden über die Analyse der Konfliktursachen gemeinsam mit den betroffenen Bruchstellen sichtbar.

An welcher Stelle sind die im Team geltenden Regeln und Verhaltensweisen für einzelne oder alle nicht mehr funktional? An welchen Stellen stößt das Team an seinen Außengrenzen auf Konflikte mit dem Umfeld? All diese Elemente helfen dem Team im weiteren Verlauf besser miteinander und mit dem Umfeld umzugehen und sind damit letztlich verhaltensleitend.

Die Organisationsentwicklung 

Die Arbeit am System lädt dazu ein sich in ihr zu verlieren. Davon können alle Organisationsentwickler und agilen Coaches ein Lied singen. Der Fokus einer Führungskraft, die diesen Führungsstil anwendet, liegt deshalb darauf, die Organisationsentwicklung dafür zu verwenden, neue Verhaltens-Gleichgewichte im Team ausfindig zu machen und zu stabilisieren.

Immer wenn ein für die Lieferung förderliches Verhalten beobachtet wird, werden Strukturen dafür verwendet es zu konservieren und schulbar zu machen. Dabei wird ein sehr großer Gegensatz zur klassischen Organisationsentwicklung deutlich, welche sich oft mit der Definition von Standards und häufig auch der Vereinheitlichung ganzer Organisationsbereiche beschäftigt. Einer transformativ arbeitenden Führungskraft geht es ausschließlich darum förderliche Verhaltensweisen zu verstetigen.

Entgegen der klassischen Definition der transformativen Führung, gehe ich dabei davon aus, dass die Führungskraft Instrumente im Team etablieren kann, die eine Zukunftsvision und einen Geist gemeinsamer Innovationen im Team Institutionalisieren. Das Team stiftet sich selbst eine Vision. Es wird zur Definition eigener Ziele angeregt und baut sich ein Arbeitsmodell auf, das für die Erreichung genau dieser Ziele das Richtige ist und auch nur genauso lange existiert wie diese Ziele verfolgt werden.  

Eine Nummer zu groß? 

Beim Lesen werden einige bereits die Augen verdreht haben. Ich möchte an dieser Stelle deshalb nochmal ausdrücklich mit einem Vorurteil aufräumen: Die Instrumente der Organisationsentwicklung sind mitnichten ausschließlich für Unternehmens- oder Bereichsweite Transformationen reserviert. Sie funktionieren ebenso gut auf Teamebene ja sogar auf persönlicher Ebene.

Meiner Erfahrung nach ist es sogar besonders wirksam, wenn ein Team einen gemeinsamen Purpose oder eine Vision findet und sich regelmäßig daran misst. Ist dann die Ableitung von Zielen von einer Vision und die flexible Abstimmung geeigneter Prozesse zur Erreichung dieser Ziele in Fleisch und Blut übergegangen und ist die selbstorganisierte Besetzung der wichtigsten Rollen im Dienste der bestmöglichen Zielerreichung im Team erst einmal institutionalisiert ist es unabhängig vom Organisationskontext zu Höchstleistungen fähig.

Da gerade agile Organisationen immer stärker dazu tendieren selbstorganisierte marktorientierte Teams aufzubauen, die mit höchster Kundennähe Innovationen entwickeln und echten Mehrwert am Markt erzeugen ist diese Herangehensweise in der Führung aus meiner Sicht die einzig richtige.

Merke: Die Führungskraft ist der Coach und Organisationsentwickler des Teams und versucht sich jeden Tag ein wenig mehr überflüssig zu machen. Jede Führungskraft, die wirksam sein will im agilen Unternehmen, arbeitet transformativ.

Bildquelle: Nathan Dumlao auf Unsplash

Agile Toolbox
Agile Prinzipien
Transformation
Malte Schulz
March 29, 2023

Table of content

Diesen Beitrag teilen

Das könnte auch interessant sein:

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Warum macht ihr eigentlich kein SAFe?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Transformation

FRAGE: Was kostet eine agile Transformation?

Agile Management
Agile Organization
Agile Toolbox
Leadership
Agiles Lernen

FRAGE: Welche Rolle spielt Training?

Agile Coach
Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox

FRAGE: Wer sind die Top 10 agilen Unternehmensberatungen?

Agile Management
Agile Organization
Agile Tools
Agiles Management
Leadership

FRAGE: Wie viel bringt die Investition? Was ist der Business Case dahinter?

Agile Management
Agile Organization
Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Führung

FRAGE: Welche sind häufige Herausforderungen, die ihr beim Kunden löst?

Agile Management
Agile Organization

FRAGE: Warum sollten wir mit borisgloger arbeiten?

Agile Management
Agile Organization
Agiles Management
Transformation

FRAGE: Wie viel kostet eine Beratung und ist es wirklich rentabel bei borisgloger?

Agile Prinzipien
Agile Toolbox
Projektmanagement

The Lie Behind the Parable of the Golf Balls and the Jar

Video
Change
Digitale Transformation
Hardware
Agile Organization

Agile in Industrial Automation: The Digital Transformation of Yokogawa

Versicherung
Neues Arbeiten
Führung
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Kundenzentrierte Versicherung: Kann ein agiles Projekt die Organisation retten?

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

Agilität in den Vertrieb bringen – für Versicherer sinnvoll

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Agile Toolbox
Produktentwicklung

BizDevOps in der Versicherungsbranche – Wie multidisziplinäre Teams wirklich besetzt sein sollten

Versicherung
Agile Prinzipien
Kundenfokus
Neues Arbeiten
Meetings

Undercover Agile für Versicherer: 5 agile Praktiken für Ihr klassisches IT-Projekt

Versicherung
Change
Digitale Transformation
Agile Prinzipien
Kundenfokus

IT-Projekte in der Versicherungsbranche – Das Rennen um die Time-to-Market

Team
Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills

Umgang mit Fehlern & Diversität – Erfolgreiche agile Teams #2

Team
Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Produktentwicklung

Das Geheimrezept von High-Performance-Teams

Team
Arbeiten bei borisgloger consulting
Agile Prinzipien
Freiwilligkeit
Selbstorganisation

Konsent und offene Wahl: 2 Prinzipien aus der Soziokratie, die jedes agile Team gebrauchen kann

Team
Neues Arbeiten
Meetings
Social Skills

Der agile Adventkalender

Team
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps
Agile Prinzipien

Selbstorganisation der Teams fördern: Ask the team!

Team
Agile Toolbox
Design Thinking

Who Recognizes the Truly Good Ideas?

Team
Agile Organization
Transformation

Pizza Is Not Dead, and Neither Is Agility

Scrum4Schools
Neues Arbeiten
Führung
Life
Social Skills

Trauen wir unseren Kindern mehr zu – auch in der Schule!

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen
Neues Arbeiten
Remote Arbeiten

Eine Scrum4Schools-Projekt-Rückschau mit Physiklehrer Ivan Topic

Scrum4Schools
Mehr Formate
Interview
Nachhaltigkeit

Mit Scrum4Schools dem Weltraum auf der Spur

Scrum4Schools
Change
Agiles Lernen

Scrum4Schools - ein Projekt nimmt Fahrt auf

Scrum4Schools
Agile Schulentwicklung
Agile Toolbox

Technik im Alltag - Scrum4Schools zu Gast in Langenzersdorf

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum
Scrum-Begriffe
ScrumMaster-Praxistipps

Sprechen Sie Agile? Den klassischen Projektplan in die agile Welt überführen

Projektmanagement
Agiles Management
Agile Toolbox
Scrum
Enterprise Scrum

Das Management in Scrum

Projektmanagement
Change
Digitale Transformation

Agilität in der Logistik oder: Liefern wie Amazon

Projektmanagement
Agile Toolbox
Scrum

Meilensteine und Scrum

Portfoliomanagement
Project management

Too many projects? Portfolio management simplified

Neues Arbeiten
Mehr Formate
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Wie agiles Arbeiten die Kommunikation aus der Selbstverständlichkeit holt

Neues Arbeiten
Change
Agiles Lernen
Mehr Formate
Audio

New Learning heute für das New Work von morgen – mit Angelika Weis

Neues Arbeiten
Change
Soziale Innovation

New Work Experience 2019 – ein Erfahrungsbericht

Neues Arbeiten
Audit
Change

Agil im Audit: das Starter-Kit

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum4Schools
Agile Prinzipien

Scrum4Schools: Lernen für die Zukunft

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Meetings
Retrospektive

Arbeiten wir uns gesund!

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
ScrumMaster-Praxistipps

Who should be in (agile) HR?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Scrum Values

Glauben Sie an die Seele Ihrer Firma?

Neues Arbeiten
Agile Toolbox
Scrum
Product Owner
ScrumMaster-Praxistipps

Produktivität auf Irrwegen: "Führen wir schnell mal Scrum ein!"

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freiwilliges Teilen von Wissen – Erfolgreiche agile Teams #5

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Doing vs. Being Agile – Erfolgreiche agile Teams #1

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Freude bei der Arbeit & Sustainable Pace – Erfolgreiche agile Teams #3

Neues Arbeiten
Agile Prinzipien
Selbstorganisation
Social Skills
Team

Anpassungsfähigkeit & schonungslose Offenheit – Erfolgreiche agile Teams #4